Reinigungsschleim & Co.: 5 verrückte Putzprodukte
© vladans/iStock/Thinkstock
(2)

Reinigungsschleim & Co.: 5 verrückte Putzprodukte

Putzen gehört nicht zu Ihren Lieblingsbeschäftigungen und Sie würden gern ein bisschen mehr Spaß beim Schrubben und Wischen haben – oder zumindest bessere Ergebnisse? Diese fünf verrückten Putzprobleme könnten zumindest eines dieser Probleme lösen.

Kennen Sie dieses gute Gefühl, wenn Ihr Zuhause in frischem Glanz erstrahlt? Herrlich, oder? Wenn doch nur der Weg dahin nicht immer so mühselig wäre. Kein Wunder, dass es 1001 Produkte gibt, die den Wohnungsputz angeblich zum spielend leichten Vergnügen machen. Und der Knaller: Manche davon funktionieren sogar!

1. Baby-Strampler mit Wischfunktion

Kleine Kinder machen ganz schön viel Dreck. Da ist es nur fair, wenn sie beim Putzen ein bisschen mithelfen – dachten sich wohl auch die Entwickler dieses Baby-Bodys aus der Frühjahrsputzkollektion:

Schon das Video zeigt: Das Design weist gewisse Schwächen auf. Und wer will sein Baby schon auf einem Boden krabbeln lassen, der dringend mal wieder entstaubt werden müsste? Als augenzwinkerndes Geschenk ist das Ganze aber trotzdem niedlich.

2. Ferngesteuerter Staubmopp

Wenn Ihnen Wischen-lassen zu langweilig ist, Sie sich aber zum Staubwedeln aber trotzdem nicht bewegen wollen, ist der ferngesteuerte Mopp die perfekte Lösung:

https://www.pinterest.de/pin/150800287496574026/

Das Reinigungsergebnis hängt natürlich sehr stark davon ab, wie akkurat Sie die Steuerung bedienen können. In jedem Fall macht es mehr Spaß als herkömmliches Staubwischen – dauert aber vermutlich auch länger.

3. Mikrowellenreiniger “Wütende Mama”

“Angry Mama” heißt dieses Küchengadget, das beim Putzen der Mikrowelle helfen soll: Wasser und Essig einfüllen, für ein paar Minuten in die Mikrowelle und danach lässt sich der verkrustete Dreck ganz einfach abwischen. Kostenpunkt: rund 15 Euro.

https://www.pinterest.de/pin/198932508523688483/

Funktioniert es? Ja. Lohnt sich die Anschaffung? Auf keinen Fall, denn: Wenn Sie Essig-Wasser in einer offenen Schale verdampfen lassen, ist der Effekt derselbe – und Sie haben dabei noch 15 Euro gespart.

4. Magnetischer Mini-Schrubber

Glasgefäße in geschwungenen Formen sind wunderschön anzusehen, aber furchtbar zu reinigen. Wer soll denn um diese Ecken kommen? Das hier:

Das Prinzip mit dem magnetischen Reinigungsschwamm kennen Fisch-Fans sicherlich vom Reinigen des Aquariums. Funktioniert!

5. Reinigungsschleim

Erinnern Sie sich an Ghosbusters? Immer, wenn Slimer durch die Wand schwebte, blieb ekliger Glibber zurück. Hier ist es andersherum: Der merkwürdige Schleim zieht die Chipskrümel der letzten 20 Jahre aus der Tastatur.

Für trockenen Dreck funktioniert der Reinigungsglibber tatsächlich verblüffend gut! Um klebrigen und fettigen Dreck loszuwerden, müssen Sie dann aber doch ein bisschen schrubben.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?