Pinnwand selber machen: Ideen und Tipps
© strixcode/iStock/Thinkstock
(0)

Pinnwand selber machen: Ideen und Tipps

Wandverkleidung, Hingucker und Ordnungshilfe in einem: Wenn Sie eine Pinnwand selber machen, schlagen Sie gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe. Wir geben Ihnen ein paar Anregungen, was in Ihren eigenen vier Wänden alles möglich ist, um sich in schönster Optik an die wichtigsten Dinge zu erinnern.

Kork: So können Sie die Klassiker-Pinnwand selber machen

Wenn Sie den Klassiker aus Kork selber machen möchten, genügen ein paar Korken. Diese schneiden Sie in etwa ein Zentimeter dicke Scheiben und befestigen sie mit einem kleinen Nagel an einer Holzwand oder mit Kleber an einer großen Papierrolle, zum Beispiel einer Tapete, die Sie an der Wand angebracht haben. Das Schöne: Sie können die Korkenscheiben mal enger, mal weiter auseinander oder auch in Form eines Musters anbringen. Oder Sie kombinieren die Korken mit Korkuntersetzern für Gläser und zaubern ganze Kork-Bilder an die Wand. Wenn Sie es lieber etwas geordneter mögen, sind Korkfliesen eine gute Lösung. Die können Sie großflächig an der Wand oder auch zugeschnitten in einem Holzrahmen unterbringen.

Magnet statt Pin: Die Metall-Pinnwand

Es muss nicht immer Kork sein – selbstverständlich können Sie auch eine Magnet-Pinnwand selber machen. Dafür haben Sie zwei Möglichkeiten. Entweder Sie besorgen sich eine Platte aus dem Baumarkt, an der Magnete haften. Das kann zum Beispiel eine verzinkte Eisenplatte sein. Die können Sie außerdem noch nach Lust und Laune mit Sprühlack künstlerisch gestalten. Bedenken Sie aber, dass konkrete Motive hinter den zu erwartenden Magneten und Notizen womöglich ohnehin nicht zu erkennen sind. Möglichkeit zwei: Sie streichen die Wand mit magnetischer Wandfarbe an, die Sie ebenfalls im Baumarkt bekommen. Mischen Sie verschiedene Farben, um für einen optischen Hingucker zu sorgen.

Ganz ohne Pin: Papier hinter Bändern

Wer sagt, dass Sie an eine Pinnwand auch immer etwas anpinnen müssen. Sie können Ihre Notizzettel, Eintrittskarten oder Postkarten auch einfach hinter eng gespannte Bänder klemmen, die kreuz und quer über Ihre “Pinnwand” laufen. Als Basis bietet sich hierfür ein Raumteiler oder eine große Holzplatte an. Hier befestigen Sie entweder hinter an der Rückseite oder an den Rändern der Vorderseite ein Gummiband, zum Beispiel ein Wäschegummi, ziehen es quer über die Pinnwand und machen es dann an der anderen Seite fest. Achten Sie darauf, dass das Band fest gespannt ist. Wiederholen Sie dies mit vielen Bändern, bis ein buntes Gewirr entstanden ist, in das Sie Ihre Notizen einfach hineinstecken können. Alternativ können Sie Wäscheklammern daran hängen, in die Sie die Zettel einklemmen.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?