Kräutergarten anlegen: Die richtige Planung ist alles
© StephanieFrey/iStock/Thinkstock
(0)

Kräutergarten anlegen: Die richtige Planung ist alles

Sie lieben frische Kräuter? Wenn Sie einen Kräutergarten anlegen und darin Küchenkräuter kultivieren, haben Sie stets die frischesten Zutaten zum Verfeinern Ihrer Gerichte zur Hand. Zudem sind die würzigen Pflanzen auch optisch ein Highlight im Garten oder auf dem Balkon. Hier lesen Sie, welche Planung einem eigenen Kräutergarten vorausgehen sollte.

Kräutergarten anlegen: Grundsätzliche Fragen vor der Planung klären

Bevor Sie Ihren Kräutergarten anlegen, stellen sich einige grundsätzliche Fragen. Sie sollten zum Beispiel darüber nachdenken, wie viel Geld Sie in das Projekt stecken möchten, mit welchen Materialien Sie arbeiten wollen und wie zeitaufwendig der Bau werden soll. Außerdem gilt es zu überlegen, wie viel Zeit Sie für die Pflege des fertigen Kräutergartens aufwenden können und wollen – und welchen Zweck dieser erfüllen soll. Möchten Sie frische Kräuter für die Küche kultivieren, Heilpflanzen aussäen oder duftende Kräuter pflanzen? Ein weiterer Faktor, der für Ihre Planung eine Rolle spielen sollte, ist der vorhandene Platz. Er ist ausschlaggebend für die Größe des Kräutergartens.

Geeigneten Standort finden

Der Standort ist von zentraler Bedeutung, wenn Sie einen Kräutergarten anlegen möchten. Er legt den Grundstein für die idealen Bedingungen zur Entwicklung der Pflanzen. Machen Sie sich bewusst, dass eine große freie Fläche in Ihrem Garten nicht automatisch der richtige Platz für den Bau des neuen Gartenelements ist. Die einzelnen Kräuterarten geben vor, an welcher Stelle Sie das Projekt verwirklichen sollten. Kräuter, die ihren Ursprung am Mittelmeer haben, mögen es sonnig und warm und sind daher im Schatten falsch platziert. Andere Kräuter wiederum sind lichtempfindlich und sollten nicht an einem Standort mit direkter Sonneneinstrahlung gepflanzt werden.

Bevor Sie den Kräutergarten anlegen, überlegen Sie daher, welche Kräuter Sie anpflanzen wollen und überprüfen Sie, ob diese auch die gleichen Ansprüche an den Standort haben. Neben der Sonneneinstrahlung spielen auch Wasser- und Nährstoffbedarf eine Rolle. Falls die von Ihnen ausgewählten Kräuter sich bei diesen Faktoren voneinander unterscheiden, können Sie verschiedenen Zonen in Ihrem Kräutergarten anlegen und die Pflanzen in entsprechenden Gruppen mit jeweils unterschiedlichen Böden kultivieren.

Bedenken Sie zudem, dass der Weg von der Küche bis zu den Küchenkräutern nicht zu lang sein sollte. Denn schlechtes Wetter könnte Sie dann davon abhalten, die frischen Zutaten für Ihre selbst gekochte Mahlzeit zu ernten.

Kräuterspirale, Hochbeet oder Kräuter auf dem Balkon

Je nachdem, wie viel Platz Ihnen zur Verfügung steht, haben Sie diverse Möglichkeiten für die Verwirklichung ihres Gartenprojekts. In einem großen Garten können Sie den Kräutergarten in einem Beet anlegen, in dem die verschiedene Pflanzen nebeneinander Platz finden. Das Areal können Sie entweder mit einem Holzzaun einrahmen oder Steine für die Begrenzung verwenden. Bei Form und Gestaltung sind Ihrer Kreativität keine Grenzen gesetzt. Möglich sind Kies, Split oder Rindenmulch. Auch Steinplatten, die Ihnen ein Ernten auf trockenem Fuß ermöglichen, können eingesetzt werden.

Eine besonders dekorative Variante des Kräutergartens ist die Kräuterspirale, allerdings ist diese nicht nur in der Planung aufwendig, sondern auch bei der späteren Pflege. Wer nur wenig Platz im Garten hat, kann den Kräutergarten in Form eines Hochbeets anlegen. Das meist mit Holz umrandete Hochbeet bietet zwei große Vorteile. Zum einen sind die Temperaturen der Erde im Hochbeet um einige Grad höher, was die Reifezeit beschleunigt. Zum anderen schont die erhöhte Beetfläche den Rücken bei der Pflege des Kräutergartens.

Küchenkräuter und Heilpflanzen können Sie aber auch auf dem Balkon oder der Terrasse kultivieren. Die Pflanzung in individuellen Töpfen ermöglicht es, die Kräuter je nach ihren Ansprüchen an den geeigneten Standort zu stellen und den Boden dementsprechend auszusuchen. So haben Sie mehr Flexibilität als in einem klassischen Beet.

Kräuter aussuchen

Wie eingangs erwähnt ist die Auswahl der Kräuter entscheidend für die Umsetzung des Gartenprojekts. Sie bestimmen nicht nur den Standort und die Bodenbedingungen, sondern auch die Höhe von Kosten und Zeitaufwand. Bevor Sie den Kräutergarten anlegen, überlegen Sie daher genau, welche Küchenkräuter Sie wirklich benötigen und welche Pflanzen lediglich einen dekorativen Zweck erfüllen würden. Beliebte Küchenkräuter, die sich an einem sonnigen Platz wohlfühlen, sind Lavendel, Rosmarin, Thymian und Oregano. Kräuter, die sich für einen halbschattigen Standort anbieten, sind unter anderem Estragon, Petersilie und Schnittlauch. Eine fachkundige Beratung zur Auswahl und Zusammenstellung der Kräuter erhalten Sie in einer Gärtnerei oder einem Gartencenter. Adressen in Ihrer Nähe finden Sie unter diesem Text.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?