Gefrierschrank abtauen: So gelingt es schnell und ohne Überschwemmung
© canovass/iStock/Thinkstock
(1)

Gefrierschrank abtauen: So gelingt es schnell und ohne Überschwemmung

Es gehört eindeutig zu den lästigen, aber notwendigen Haushaltsarbeiten: den Gefrierschrank abtauen. Wir sagen Ihnen, wie Sie die Aufgabe besonders schnell und ganz ohne Überschwemmung hinter sich bringen.

Ursachen für Eisbildung: So verwandelt sich der Gefrierschrank zur Eisgrotte

Fast jeder kennt die Situation: Monatelang ging die Pizzaschachtel ohne Probleme ins Gefrierfach, plötzlich passt sie nicht mehr hinein. Schuld an dem plötzlichen Platzmangel ist eine hübsch glitzernde Eisschicht im Innenraum, die sich Woche für Woche mehr ausbreitet. Nun heißt es, fix den Gefrierschrank abtauen, damit Sie Ihre Tiefkühlkost wieder richtig lagern können.

Doch wie kommt das Eis eigentlich in den Gefrierschrank? Verantwortlich für die Entstehung von Eis ist Feuchtigkeit, die in das Kühlgerät eindringt. Feuchtigkeit bringen sowohl frische Lebensmittel mit, die zum Gefrieren ins Gefrierfach gelegt werden, als auch die Raumluft, die beim Öffnen der Tür in den Gefrierschrank hineinzieht. Die Feuchtigkeit schlägt sich an den Wänden nieder und gefriert bei den eisigen Temperaturen zu einem dünnen Eisfilm.

Wenn Sie nun nicht bald Ihren Gefrierschrank abtauen, wächst der dünne Film schnell zu einer dicken Eisschicht heran. Diese macht sich nicht nur durch das schwindende Platzangebot im Geräteinnern unangenehm bemerkbar, sondern verursacht auch zusätzliche Kosten.

Folgen der Eisschicht: Wenig Platz, hohe Stromkosten, verdorbene Lebensmittel

Sieht es im Gefrierschrank aus wie in einem Iglu, verringern die dicken Eisblöcke nicht nur das Platzangebot für Lebensmittel, sondern auch die Leistungsfähigkeit des Gefriergerätes. Bis Sie das Eis entfernen, indem Sie den Gefrierschrank abtauen, muss das Kühlaggregat immer größere Energie aufwenden, um die geforderte Mindesttemperatur von -15 Grad Celsius im Innern zu erreichen. Der unangenehme Nebeneffekt: Je mehr Energie das Gerät aus der Steckdose zapft, desto höher klettert die Stromrechnung.

Nimmt das Eis überhand, geraten zudem insbesondere ältere Gefrierschränke an ihre Leistungsgrenze. Sie erreichen die minimale Kühltemperatur nicht mehr und die Lebensmittel im Innern verderben. Deswegen sollten Sie regelmäßig Ihren Gefrierschrank abtauen, wenn dieser über keine spezielle Abtauautomatik verfügt. Zweimal im Jahr reicht im Normalfall aus. Einige Tricks helfen Ihnen dann dabei, das Eis schnell zum Schmelzen zu bringen.

Gefrierschrank abtauen: So geht es schnell und sauber

Bevor Sie Ihren Gefrierschrank abtauen können, müssen die Lebensmittel sicher und kühl ausgelagert werden. Hierfür bietet sich eine Kühlbox oder eine Kühltasche an. Sobald Sie die Fächer ausgeräumt haben, schalten Sie Ihr Gefriergerät aus und ziehen den Stecker aus der Steckdose. Breiten Sie nun unter dem Gefrierschrank einige Handtücher aus, die später das abfließende Tauwasser aufsaugen. Alternativ können Sie als Sammelbecken auch eine Schüssel aufstellen oder eine spezielle Auffangmatte auslegen.

Dann öffnen Sie die Türe des Gerätes. Nun erwärmt sich das Innere und das Eis taut auf – allerdings sehr langsam. Um diesen Vorgang zu beschleunigen, können Sie ein Gefäß mit heißem Wasser ins Innere Ihres Gefrierschranks stellen und die Tür danach schließen. Der heiße Wasserdampf löst die Eisschichten in kürzester Zeit. Spitze Geräte, mit denen Sie die Eisbrocken heruntermeißeln, sollten Sie hingegen nicht zur Hilfe nehmen. Mit der Spitze beschädigen Sie schnell die empfindliche Oberfläche der Innenwände.

Die richtige Reinigung des Innenraums

Sobald die Eisschichten weggetaut und die Wände wieder frei sind, können Sie den Gefrierschrank gleich von Essensresten, Schimmel oder Schmutzpartikel befreien. Am besten greifen Sie dafür zu warmem Wasser, einigen Tropfen Spülmittel und einem Schwamm. Vom Einsatz von Essigwasser raten einige Gefriergerätehersteller ab. Sie können den Kunststoff angreifen, mit dem das Gerät ausgekleidet ist.

Nach dem Reinigen mit Spülwasser wischen Sie den Innenraum noch einmal mit klarem Wasser nach und trocknen die Flächen dann sorgfältig ab. Achten Sie darauf, dass keine Tropfen an den Wänden zurück bleiben. Andernfalls schließen Sie gleich wieder Feuchtigkeit in Ihrem Gefrierschrank ein – und die verwandelt sich schnell in Eis, sobald das Gerät seinen Betrieb aufnimmt. Im letzten Arbeitsschritt stellen Sie das Gerät wieder ein und warten ab. Nach einigen Stunden Kühlzeit können Sie Ihre Lebensmittel wieder in einen blitzblanken Gefrierschrank räumen.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?