Haus & Garten
Gartenarbeit im November: So können Sie den Igeln das Winterquartier richten
© Michel VIARD/ iStock / Getty Images Plus
(0)

Gartenarbeit im November: So können Sie den Igeln das Winterquartier richten

Dichte Nebelschleier breiten sich über Feldern und Gärten aus. Im Monat November sind die Tage nicht nur am kürzesten, sondern zugleich am dunkelsten. Nutzen Sie die kurze Zeit der Helligkeit. Im Garten gibt es Arbeiten zu erledigen, um Pflanzen und Tieren einen guten Start in die neue Saison zu ermöglichen. Pflegen Sie zum letzten Mal im Jahr Ihren Rasen, bauen Sie Igeln einen Winterunterschlupf und nicht zuletzt: Bringen Sie Gartenmöbel und Gartengerätschaften ins Winterquartier.

Noch einmal Rasen mähen

Im Monat November stellt Ihr Rasen sein Wachstum ein. Mähen Sie Ihren Rasen letztmalig. Achten Sie darauf, die Schnitthöhe nicht zu kurz einzustellen. Während kalter Wintertage sind die Wurzeln Ihrer Rasenpflanzen frostanfällig. 

Winterquartier für Igel herrichten

Igel sind Winterschläfer. Bis zu einer Dauer von fünf Monaten - zwischen November und März - reduzieren die Säuger ihren Stoffwechsel. Herrschen dauerhaft frostige Bodentemperaturen, beginnen Igel ihren Winterschlaf. Für eine ungestörte Ruhe benötigen sie ein entsprechendes Quartier. Sie können helfen, den Tieren ein solches zu schaffen. Räumen Sie ihren Garten nicht zu gründlich auf! Totholz, Reisig und Laub bieten den stachligen Säugetieren einen passenden Unterschlupf. Möchten Sie für Igel ein artgerechtes Wohnhaus vorhalten, finden Sie im Fachhandel eine Auswahl von Igelhäusern. Alternativ bauen Sie mithilfe einer entsprechenden Anleitung ein solches selbst.

Hecken pflanzen und zurückschneiden

Neupflanzungen von Hecken sind bei entsprechender Außentemperatur über null Grad Celsius möglich. Pflanzen mit Ballen und aus Containern ermöglichen eine Pflanzung im Monat November. Wichtig zu wissen: Auch während der Wintermonate kann durch Sonne und Wind Wasser verdunsten. Ihre Pflanzen sollten Sie aus diesem Grund regelmäßig mit Wasser versorgen! Ihre Hecken durften Sie aufgrund der Schonzeit für Vögel bis zum 30. September nicht grundhaft schneiden. Hatten Sie im Oktober nicht die Gelegenheit einen Heckenschnitt auszuführen, können Sie diesen im Monat November an frostfreien Tagen bedenkenlos nachholen. Entfernen Sie Abgestorbenes. Kürzen Sie Ihre Hecke in der Höhe. Nehmen Sie Breite weg und sorgen Sie für ausreichend Licht!

Ab ins Trockene

Regentonnen, Gartengeräte und Gartenmöbel sollten Sie im Monat November säubern und in ihr Winterquartier bringen. In einem ersten Schritt wird verbliebenes Regenwasser aus den Tonnen entleert. Ablagerungen, die sich während der vergangenen Saison aus organischem Material wie Blättern gebildet haben, sind zurückgeblieben. Entfernen Sie diese gründlich und lassen Sie Ihre Wasserbehälter austrocknen. Ihre Regentonnen können während der Wintermonate kopfüber gelagert werden.Elektrische Gartengeräte wie Rasenmäher, Häcksler und Vertikutierer haben für dieses Jahr ihren Dienst getan. Säubern Sie die Geräte und überprüfen Sie die elektrischen Kabel auf Bruchstellen. Hacken, Spaten, Harken und sonstige mechanische Gartenhelfer unterziehen Sie einer Grundreinigung. Besonderes Augenmerk gilt Ihren Gartenscheren: Schärfen und Ölen sind wichtige Voraussetzungen für das Funktionieren im neuen Jahr. Verstauen Sie alle Geräte in einem trockenen und einbruchsichern Geräteschuppen. Im Fachhandel erhalten Sie Werkzeugschränke und Geräteschuppen, die diese Bedingungen erfüllen.Zu guter Letzt widmen Sie sich Ihren Gartenmöbeln. Gereinigt und getrocknet überwintern diese im Gartenhaus, im Keller oder an einem anderen geeigneten Ort. 

Wintervorbereitung für Gartengewässer

Ihre Gartengewässer benötigen im Monat November besondere Aufmerksamkeit. Laub und abgestorbene Pflanzen verursachen Verunreinigungen, bescheren dem Gewässer einen unerwünschten Nährstoffeintrag und behindern in gefrorenem Zustand den erforderlichen Gasaustausch. Fischen Sie feste Bestandteile ab und befestigen Sie ein Teichnetz. Gerätschaften und Zubehör hält Ihr Fachgeschäft für Sie bereit. Unter Teichbesitzern wird wiederholt das Für und Wider in Bezug auf das Anbringen von Eisfreihaltern diskutiert. Haben Sie die genannten Arbeiten erledigt, wird Ihr Gewässer für frostige Zeiten gewappnet sein. Möchten Sie dennoch auf eine solche Einrichtung nicht verzichten, werden zumindest keine Nachteile zu erwarten sein.Ihre Teichtechnik verträgt keinen Frost. Entnehmen Sie Pumpen und Filter, säubern Sie diese und sorgen Sie für eine frostfreie Lagerung. Gräser und Schilf am Rand Ihres Gewässers binden Sie zusammen, um Frostschäden zu verhindern. Teichpflanzen, die nicht winterhart sind, lagern Sie an einem mäßig warmen Ort.

Wie finden Sie diesen Artikel?