Dübel entfernen: Mit diesen 4 Tipps klappt's
© PhilK/fotolia.com
(2)

Dübel entfernen: Mit diesen 4 Tipps klappt's

Er ist gemacht, um zu dort bleiben, wo er einmal verbaut wurde: der Dübel in der Wand. Dübel entfernen kann daher viel Zeit und Nerven kosten, zum Beispiel beim Auszug aus der Mietwohnung. Die folgenden vier einfachen Tipps können allerdings Abhilfe schaffen. Alles, was Sie brauchen, ist ein wenig Werkzeug, Kraft, Geduld und etwas Fingerspitzengefühl.

1. Dübel entfernen: Die gefühlvolle Methode

Kleine Dübel entfernen Sie am besten mit einem Mini-Korkenzieher, der sich unter anderem am Taschenmesser findet. Bei größeren Exemplaren greifen Sie zum Beispiel auf einen Korkenzieher mit Flaschenaufsatz zurück. Drehen Sie den Korkenzieher langsam in den Dübel ein. Sobald Sie merken, dass das Metall im Plastikgewinde greift, ziehen Sie den Dübel möglichst gerade aus der Wand. Vor allem bei kleinen Korkenziehern und sehr fest sitzenden Dübeln ist Fingerspitzengefühl gefragt, damit weder der Korkenzieher sich aus der Haltung löst, noch der Dübel in der Wand abreißt. Klappt das Dübel entfernen auf diese Weise nicht, legen Sie schon mal die Zange bereit für den zweiten Tipp.

2. Dübel entfernen: In die Zange nehmen

Drehen Sie vorsichtig eine Schraube in den Dübel ein, die im Durchmesser nur minimal größer ist als der Dübel selbst. Die Schraube sollte sich locker in das Gewinde schrauben lassen, sodass der Dübel sich nicht spreizt. Jetzt wird wieder behutsam und gerade gezogen, im Zweifelsfall unter Zuhilfenahme der Zange. Bewegt sich der Dübel nicht aus der Wand, hilft nur noch der Griff zur Bohrmaschine.

3. Dübel entfernen: Kontrolliert zerstören

Für diese weniger filigrane Methode zum Dübel entfernen suchen Sie sich eine Schraube, die genau in den Dübel passt – probieren Sie ein wenig. Dann wählen Sie den Bohrkopf Ihrer Bohrmaschine aus, der etwas größer ist als die passende Schraube. Nachdem Sie die Schraube zur Seite gelegt haben, können Sie mit der Bohrmaschine den Dübel ausbohren und so zerstören. Plastikreste, die danach noch im Bohrloch stecken, können Sie mit dem Staubsauger entfernen. Ist der Dübel auch so nicht zu überzeugen, brauchen Sie ein Teppichmesser und etwas Spachtelpulver oder Gips.

4. Letzter Ausweg: Dübel entfernen durch verspachteln

Auch der begabteste Handwerker kann scheitern, wenn er einen Dübel entfernen will, der einfach nicht loslassen will. Da bleibt nur noch eines: verspachteln. Dafür schneiden Sie mit einem Teppichmesser den überstehenden Rand des Dübels ab und füllen das Loch mit Gips oder Spachtelmasse. Ziehen Sie das ausgefüllte Dübelloch mit einer glatten Kante ab, sodass an der Wand eine ebene Fläche entsteht.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?