Dachschräge gestalten: So nutzen Sie den Platz optimal
© by-studio/fotolia.com
(0)

Dachschräge gestalten: So nutzen Sie den Platz optimal

Möchten Sie ein Zimmer mit Dachschräge gestalten, gibt es verschiedene Tricks, mit denen Sie den Raum bestmöglich nutzen können, ohne dass er zu klein wirkt. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert.

Welche Möbel passen?


Große, wuchtige Möbelstücke passen leider nicht unter die Schräge. Das bedeutet aber nicht, dass Sie auf Ihre Lieblingsregale verzichten müssten: Ist der Raum groß genug, können Sie diese so aufstellen, dass die Öffnung ins Zimmer zeigt. Die obere Kante berührt die Schräge. Dahinter ist Stauraum für Dinge, die Sie nicht laufend brauchen – und hinter einem hübschen Vorhang stören sie auch nicht.


Ansonsten passen unter die Dachschräge Möbel, die besonders niedrig sind: Kleine Sideboards oder TV-Tische lassen den Raum höher wirken. Seitlich können Sie auch Regalmodule anbringen, die sich der Schräge anpassen – voller Bücher sehen sie besonders schön aus. Viel Stauraum unter der Dachschräge erhalten Sie, wenn Sie Küchenschränke umfunktionieren und sie auf den Boden stellen: Sie nehmen nicht viel Platz weg, schaffen aber gleichzeitig Stellfläche.


Wie die Dachschräge farblich gestalten?


Je knalliger oder dunkler die Farben sind, die Sie benutzen, desto kleiner wirkt der Raum. Kleine Zimmer unter dem Dach sollten Sie daher in hellen Tönen streichen und auf farbliche Akzente durch Möbel oder Polster beziehungsweise Kissen setzen. Alternativ können Sie die Dachschräge gestalten, indem Sie bewusst eine farbige oder dunkle Ecke einrichten, die möglichst gemütlich und kuschelig werden soll – etwa eine Lese- und Entspannungsecke mit einem bequemen Liegesessel.


Verschiedene Räume mit Dachschräge gestalten


Wenn Sie ein Wohnzimmer mit Dachschräge gestalten möchten, achten Sie darauf, dass Sie sich beim Aufstehen aus den Sessel oder von der Couch nicht den Kopf stoßen. Hier können Sie zum Beispiel den TV-Tisch unter die Schräge stellen oder sie mit Regalen ausstatten, die sich aus mehreren Modulen zusammensetzen. Wichtig ist hier, dass Sie sich Gedanken um die Beleuchtung machen: Ein Deckenfluter allein reicht nicht aus, um die Tiefen des Raums zu erhellen. Stehlampen in den Ecken oder Tischlampen in verschiedenen Bereichen des Zimmers helfen dabei, mehrere Wohlfühlecken zu zaubern.


Möchten Sie ein Schlafzimmer mit Dachschräge gestalten, haben Sie die Wahl: Entweder Sie stellen das Bett in die Mitte der geraden Kopfseite, sodass es das Zimmer beherrscht und von beiden Seiten leicht zugänglich ist, oder Sie platzieren es an einer Schräge. Diese können Sie farbig gestalten, um für Gemütlichkeit zu sorgen. Besonders schön wirkt hier eine Lichterkette als Beleuchtung für die späten Abendstunden.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?