Machergeschichten
Sicherheit und Komfort mit dem passenden Baugerüst
© / photo 5000
Machergeschichten
Anzeige

Sicherheit und Komfort mit dem passenden Baugerüst

Tipps und Tricks für sicheres Arbeiten auf einer Baustelle

Ein sei gesagt: Ohne Gerüst kommt kein Hochbauprojekt aus! Gerade für Neubauten oder Sanierungs- und Reparaturarbeiten an Fassaden oder Dächern, ist ein Baugerüst äußerst wichtig. Auf einer Baustelle können viele Gefahrenquellen auftreten, welche durch ein Baugerüst verhindert werden können. Denn ist ein Baugerüst richtig aufgestellt, bietet es nicht nur Schutz vor herunterfallenden Gegenständen sondern dient auch der Arbeitssicherheit in der Höhe.

Die beliebtesten Baugerüste auf einen Blick

Um den jeweiligen Anforderungen der Baustelle gerecht zu werden, sind Baugerüste in verschiedenen Ausführungen vorhanden und unterschieden sich nach Konstruktionsart, Einsatzbereich und Funktion.

  • Fassadengerüste
  • Dachdeckergerüste
  • Schwerlastgerüste
  • Hängegerüste
  • Malergerüste
  • Montagegerüste
  • Modulgerüste
  • Rollgerüste

All diese Gerüste werden nochmal in ihre einzelnen Funktionen eingeteilt:
Ein klassisches Arbeitsgerüst kommt immer dann zum Einsatz, wenn an Baustellen schwer zugängliche Bereiche erreicht werden müssen, z.B. für den Aufbau von Wärmedämmverbundsystemen oder für Anstrich- und Verputzarbeiten an einem Bauwerk.

Ein Schutzgerüst hingegen wird zum ausschließlich zum Schutz von Arbeitern und Passanten aufgestellt. Durch spezielle Schutznetze werden alle Beteiligten von herabfallenden Gegenständen geschützt. Arbeits- und Schutzgerüste werden sehr oft als Kombination eingesetzt, vor allem im städtischen Bereich.

Für Arbeiten in Innenräumen kommt das Raumgerüst zum Einsatz. Gerade in Gebäuden mit hohen Decken und Wänden sind diese Baugerüste sehr sinnvoll. Für die Ausbesserung und Restauration von künstlerischen Gestaltungen in Burgen, Kirchen und Schlössern eignen sich Raumgerüste besonders gut.

Ein weiteres beliebtes Gerüst für kleinere Arbeiten an Bauwerken ist das Fahrgerüst.
Oft werden Fahrgerüste auch als Rollgerüste bezeichnet, da diese Baugerüste mit Hilfe von Rollen an die Stellen verschoben werden können, an denen Sie benötigt werden.

Vorteile von einem Baugerüst

  • Sicherer Zugang zu allen gewünschten Punkten
  • Aktiver Schutz vor Abstürzen
  • Passiver Schutz vor herabfallenden Gegenständen
  • Stabiler, vibrationsfreier Aufbau
  • Belastbare Trittflächen
  • leichte Transport und schnelle Aufbau

Was kostet ein Baugerüst?

Die Kosten eines Gerüst hängen von vielen unterschiedlichen Faktoren ab. Zum einen berechen sie sich hauptsächlich aus Größe und Standzeit. Aber auch die Anlieferung, der Auf- und Abbau sowie die technische Abnahme kommen kostentechnisch dazu.
Je nach Saison und zusätzlicher Ausstattung, wie Gerüsttreppen oder Schutznetzen, kann der Preis variieren. Außerdem spielt auch der Standort des Baugerüst eine wichtige Rolle, in städtischen Gebieten kann es teuere werden als in ländlichen Gebieten. 

Durchschnittlich kann man für ein Arbeitsgerüst mit einem Preis von 6 bis 9 Euro pro m2 rechnen. 

Lassen Sie sich immer verschiedene Angebote von unterschiedlichen Anbietern geben und verglichen Sie. Dies gilt bei der Miete sowie beim Kauf. 

© mitifoto/Adobe Stock Fotos

Paul Gerüstbau - Baugerüste vom Profi in Bergisch Gladbach 

Bei Höhenarbeiten begeben sich täglich viele Handwerker und Arbeiter in große Gefahr. Deswegen bietet Paul Gerüstbau bereits seit 20 Jahren ein umfassendes Sortiment an Baugerüsten für jede Situation und Höhe an. Mit mehr als 9.500 erfolgreich umgesetzten Projekten ist Paul Gerüstbau führender Gerüstbauer im Bergisch Land. 

Paul Gerüstbau & Bauservice GmbH