Es ist nicht alles Wurst im Leben...

Mein Fritzie liegt hinterm Tresen und kaut genüsslich auf einer Kautschuk-Himbeere herum, während seine Spielgefährten Lucky und Peaches beim Flanieren durch Hamburg-Eimsbüttel auf ein getrocknetes Schweineohr vorbeischauen. Ja, ich habe eine große Leidenschaft für nachhaltiges Hundefutter – und daraus einen ganz besonderen Laden gemacht. Die Idee dazu ist während meiner langjährigen Arbeit im Zoofachhandel entstanden. Wirklich gewagt habe ich es aber erst spät, als mir klar war: Noch bist du in einem Alter, in dem du das Risiko und die intensive Arbeit auf dich nehmen kannst. Jetzt oder nie.

Ich hatte als Kind das Glück, alle möglichen Tiere mit nach Hause schleppen zu dürfen. Tiere formen den Charakter, und so bin ich sehr tierlieb geworden. Daher ist es für mich nur konsequent, nicht nur meine Lebensmittel, sondern auch das Futter für meine Haustiere in Bio-Läden einzukaufen.

Dabei ist es meinem Fritzie natürlich wurscht, ob die Wurst, die er gerade kaut, tatsächlich biologisch vertretbar produziert wurde – mir aber nicht! Und das sehen meine Kunden auch so.

Die meisten kommen aber gar nicht nur zum Futterkaufen, sondern wegen der familiären Atmosphäre: Ich habe quasi durch Zufall einen netten Treffpunkt in Hamburg aufgemacht. Denn die meisten Hunde bringen äußerst sympathische und gesellige Charaktere mit – am anderen Ende der Leine. Vielleicht sollte ich auch Kaffee anbieten ...

Zum nächsten Artikel