Der singende Spediteur

Die Akustik der neuen Lagerhalle ist großartig. Ich nutze sie gern mal, um das ein oder andere Lied zu singen. Während der Arbeit passiert das von ganz allein. Das habe ich schon früher getan, als ich noch meinem Vater bei Umzügen geholfen habe. Heute schleppe ich zwar nur noch selten Möbel, organisiere und kenne aber jeden Umzug sehr genau.

Seit 2007 leite ich die Firma meines Vaters zusammen mit zwei meiner Schwestern weiter. Ohne ihre Planung im Büro läuft gar nichts. Wir machen ganz unterschiedliche Umzüge. Vom Groß- und Bürobetrieb über 1-Zimmer-Wohnung bis zu Oma Schulzes Umzug ins Altersheim. Das ist das Besondere an meinem Beruf. Ich habe jeden Tag mit neuen Kunden zu tun. Dabei lege ich viel Wert darauf, sie vernünftig zu beraten und mit ihnen zu planen. Schließlich möchte ich, dass alle problemlos in ihrem neuen Heim ankommen.

Der Kontakt zu meinen Mitmenschen ist mir generell sehr wichtig. Deswegen setze ich mich neben meinem Job für die Kommunalpolitik ein. Ich unterstütze Bürgerinitiativen und kümmere mich um soziale Themen. Wenn ich damit fertig bin, gehe ich wieder meinem Hobby nach. Schon meine Mutter wusste: „Eines Tages wirst du der singende Spediteur!“

Zum nächsten Artikel