Mit diesen 4 Krankheiten dürfen Sie nicht fliegen

Im Flugzeug ist die Luft extrem trocken und der Luftdruck sehr niedrig. Manche Krankheiten können sich dadurch verschlimmern. Welche das sind und wann Sie lieber nicht fliegen sollten, erfahren Sie im Folgenden.

1. Schwere Erkältung oder Grippe

Solange Sie nur einen leichten Schnupfen und ein wenig Halskratzen haben, ist eine Flugreise in der Regel kein Problem. Doch leiden Sie unter einer Nasennebenhöhlen- oder Mittelohrentzündung, können sich die Beschwerden im Flugzeug verstärken. Denn durch den niedrigen Luftdruck steigt der Druck in den Ohren und den Atemwegen.

Bei einer schweren Erkältung oder Grippe, die von Fieber begleitet wird, sollten Sie von einem Flug lieber absehen. Der niedrige Luftdruck sorgt auch dafür, dass die Sauerstoffsättigung im Blut abnimmt. Und wenn Sie dann auch noch mit Fieber zu kämpfen haben, kann das den Körper sehr stark belasten. Im Zweifel fragen Sie Ihren Hausarzt um Rat, ob Sie Ihre Flugreise lieber verschieben sollten.

Junge Frau im Flugzeug hat Ohrenschmerzen

Eine Mittelohrentzündung kann im Flugzeug noch schmerzhafter ausfallen.

2. Ansteckende Infektionskrankheiten

Nicht nur Ihrer eigenen Gesundheit zuliebe sollten Sie nicht in ein Flugzeug steigen, wenn Sie an einer ansteckenden Krankheit leiden. Denn durch die geringe Luftfeuchtigkeit trocknen die Schleimhäute aus, was die Infektanfälligkeit erhöht. Wenn Sie einen Grippevirus ins Flugzeug einschleppen, hat dieser leichtes Spiel, sich auszubreiten.

Auch bei anderen ansteckenden Krankheiten ist eine Flugreise keine gute Idee – und oft auch von den Fluggesellschaften verboten. Das gilt zum Beispiel für Windpocken, Masern oder Scharlach.

3. Herzprobleme und Lungenerkrankungen

Herzpatienten sollten sich vor einer Flugreise gründlich von ihrem Arzt untersuchen lassen. Wenn ihr Zustand stabil ist, spricht normalerweise nichts gegen den Flug. Doch wenn sich die Herzprobleme in den vier Wochen vor der Reise akut verschlechtern, ist davon abzuraten. Zu groß wäre das Risiko für lebensgefährliche Komplikationen. Mögliche Warnzeichen sind:

  • Herzrhythmusstörungen
  • starke Erschöpfung
  • Atemnot
  • vermehrte Wassereinlagerungen

Auch Lungenkranke, die zum Beispiel unter COPD, Lungenkrebs oder Mukoviszidose leiden, sollten nur nach Absprache mit ihrem Arzt fliegen. Durch den Sauerstoffmangel infolge des niedrigen Luftdrucks an Bord kann sich die Lungenerkrankung eventuell verschlimmern.

Frauenhände halten ein Herz

Wer unter Herzproblemen leidet, sollte vor einer Flugreise mit dem Arzt sprechen.

4. Extremer Bluthochdruck

Leicht erhöhter Blutdruck muss Sie nicht von einer Flugreise abhalten. Vorsicht geboten ist allerdings, wenn Ihre Werte bei 200 zu 100 mmHg (Millimeter-Quecksilbersäule – die Maßeinheit für den Blutdruck) oder höher liegen.

Sollten Sie kürzlich einen Schlaganfall oder Herzinfarkt überstanden haben, ist eine Flugreise ebenfalls sehr riskant – überlegen Sie in diesem Fall, lieber mit einem anderen Verkehrsmittel zu verreisen.