Schlafzimmer streichen: 7 Farben und deren Wirkung auf Ihren Schlaf

Wenn wir unser Schlafzimmer streichen, entscheiden wir damit über die Qualität der Nachtruhe. Denn die Stimmung, in der wie wir in Morpheus' Arme sinken, hängt nicht zuletzt ab von den Farben der Wände. Sie benötigen Ideen für die richtige Farbe zur Nacht? Dann lernen Sie hier deren Wirkung kennen.

1. Schlafzimmer weiß streichen: Erfrischt in den Schlaf

Nicht ohne Grund sind in den meisten Kliniken nicht nur die Arztkittel, sondern auch die Wände weiß. Denn das helle Strahlen signalisiert Reinheit und Frische. Entsprechend wohl fühlen Sie sich im Bett. Ein weiterer Pluspunkt: Weiße Wände vergrößern den Raum optisch. Allerdings sollten Sie dazu farbige Möbel und Accessoires wählen, damit der Raum nicht karg und kalt wirkt.

2. Schlafzimmer gelb streichen: Für das sonnige Gemüt

Gelb assoziieren wir mit Sonne, mit Licht und Lebensfreude. Deshalb hebt ein kräftiges Gelb unsere Stimmung – die beste Voraussetzung für entspannten Schlaf. Außerdem entspannt Gelb unsere Augen. Allerdings sollten Sie keinen allzu kräftigen Gelbton oder gar leuchtendes Neongelb wählen, das sehr dominant wirken kann.

3. Schlafzimmer grün streichen: Im Einklang mit der Natur

Grün gehört zu den beliebtesten Wandfarben fürs Schlafzimmer – zu Recht. Denn die Farbe der Natur beruhigt uns, da wir mit ihr Sicherheit, Vitalität und Geborgenheit verbinden. Kühle Mint-Töne sind dabei genauso geeignet wie sattes Grasgrün.

Riesige Farbauswahl für das Schlafzimmer

Anzeige

OBI hat ein tolles Farb-Sortiment, falls Sie mal einen Tapetenwechsel brauchen.

Spare 50€ Rabatt auf Türen, Fenster und Treppen

Gutschein sichern!
Mindestbestellwert: 500,00 €

4. Schlafzimmer blau streichen: Für einen himmlischen Schlaf

Wie das Grün erinnert uns auch Blau an die Natur, nämlich an Wasser und den wolkenlosen Himmel – die optimale Assoziation für einen entspannten und ausgeglichenen Schlaf. Zumal Blau den Puls senken kann. Hellblaue Wände lassen zudem den Raum größer wirken.

5. Schlafzimmer lila streichen: Hell ist Trumpf

Die Blauanteile im Lila fördern wie das reine Blau Entspannung und Ausgeglichenheit für einen erholsamen Schlaf. Allerdings sollten Sie nur ein helles Lila verwenden, da die Wände sonst erdrückend wirken können.

6. Schlafzimmer rot streichen? Lieber nicht!

Feuriges Rot fördert unsere Energie: Es regt den Stoffwechsel an, macht Appetit und weckt die Lust. Nicht gerade die besten Voraussetzungen, wenn man entspannt in den Schlaf gleiten will. Als Schlafzimmerfarbe ist Rot also nicht geeignet.

7. Schlafzimmer orange streichen: Wach statt entspannt entschlummern

Orange hebt durch die Gelb-Anteile zwar unsere Laune, wirkt durch die roten Elemente aber auch anregend. Dadurch könnten Sie länger wach bleiben als nötig.