Morgens besser aufstehen: 5 Tipps für Morgenmuffel

Morgens besser aufstehen, das wünschen sich so einige Morgenmuffel. Doch wie es schaffen, dass einem nicht schon das Weckerklingeln den Tag verhagelt? Mit diesen 5 Tipps kommen Sie leichter aus den Federn.

1. Licht knipst die Lebensgeister an

Bevor es Wecker gab, wurden wir von der Sonne geweckt. Unser Organismus weiß das und kommt bei Licht umso schneller auf Touren. Im Idealfall stellen Sie deshalb Ihr Bett möglichst nah ans Fenster, damit Sie – und sei es noch im Halbschlaf – schnell die Jalousien oder Vorhänge öffnen und Licht ins Zimmer lassen können. Knipsen Sie alternativ eine möglichst helle Nachttischlampe an, um besser aufstehen zu können. Im modernen Smart Home ist es zudem möglich, den Wecker mit den Jalousien oder einer Lampe verbinden. Dann wird es zur rechten Zeit ganz automatisch hell.

2. Morgens besser aufstehen mit Musik

Verleihen Sie sich selbst den richtigen Swing zum Aufstehen. Musik kann Ihnen dabei helfen. Viele nutzen deshalb einen Wecker, der zur eingestellten Zeit das Radio einschaltet. Noch besser ist es, wenn Sie selbst die Musik auswählen: nicht so aggressiv, dass Sie vom Wecken genervt sind, aber auch nicht so langsam, dass Sie am liebsten gleich wieder einschlummern. Dafür schlafen Sie am besten gleich in Reichweite eines Abspielgeräts oder der Fernbedienung für die Stereoanlage.

3. Langsam aufstehen: Wachwerden für Morgenmuffel

Wenn Licht und Musik Ihre Lebensgeister geweckt haben, gönnen Sie ihnen einige Zeit zum Wachwerden. Doch machen Sie es sich selbst nicht unnötig schwer, indem Sie im Bett liegen bleiben. Wer sich nicht gleich fröhlich aus den Federn schwingen mag, kann sich auch erst einmal aufsetzen. Ihre Umgebung sollte dabei möglichst frei von vielen optischen Reizen wie etwa dem Terminkalender sein, damit Sie Ihre Gedanken in Ruhe ordnen können.

4. Frisch mit kalter Dusche

Wer sich als Morgenmuffel partout wieder ins Bett verkrümeln will, dem hilft eine kalte Dusche. Das kalte Wasser versetzt unserem Körper einen kleinen Schock, wodurch Sie sofort hellwach sind. Schonender ist es allerdings, zunächst die Füße und die Beine zu benetzen. Alternativ können Sie auch erst einmal die Fenster öffnen und einige Sekunden die frische, meist kühle Morgenluft genießen.

5. Platzieren Sie eine Belohnung in der Nähe

Der frische Kaffeeduft aus der Maschine mit Timer-Funktion, die Praline an der anderen Seite des Zimmers, das Haustier, das freudig auf die ersten Streicheleinheiten wartet: Was immer Ihnen morgens Freude bereitet, sollte nicht allzu weit entfernt sein, damit es mit dem “besser Aufstehen” klappt. So haben Morgenmuffel eine zusätzliche Motivation, endlich aus dem Bett zu steigen.