Schlafzimmerlampen: 5 Tipps für das richtige Licht

Das Schlafzimmer ist Rückzugsoase, Ruheplatz und Erholungsort in einem. Verströmen die Schlafzimmerlampen dazu einen behagliches Lichtschein, wird es hier richtig gemütlich. Bei der Wahl der Schlafzimmerbeleuchtung sollten Sie jedoch nicht nur optische, sondern auch praktische Gesichtspunkte beachten. Hier kommen fünf Tipps für das richtige Licht.

1. Schlafzimmerlampen richtig kombinieren

Eine besonders angenehme Atmosphäre entsteht durch eine Kombination von Schlafzimmerlampen, die ein unterschiedliches Höheniveau aufweisen. Für eine praktische Schlafzimmerbeleuchtung und einen schön ausgeleuchteten Raum sorgen zum Beispiel eine Deckenleuchte, eine Lampe neben dem Kopfende des Bettes und eine Leuchte im Kleiderschrank.

2. Highlights mit Bildstrahler in Szene setzen

Mit Ihrem gerahmten Lieblingsbild können Sie ein optisches Highlight im Schlafzimmer schaffen. Dafür installieren Sie einen Bildstrahler über dem Bilderrahmen und richten ihn auf das Kunstwerk aus. Damit setzen Sie nicht nur einen Hingucker, diese Schlafzimmerbeleuchtung sorgt zudem für eine angenehme, indirekte Lichtquelle im Raum.

3. Stehlampe für die Leseecke

Das Schlafzimmer bietet einen idealen Rückzugsraum, um in Ruhe ein Buch zu lesen. Die Leseecke dafür haben Sie im Handumdrehen hergerichtet: Ein bequemer Sessel, ein kleiner Tisch zum Abstellen der Teetasse oder des Knabberkrams und eine Stehlampe mit hübschem Schirm – mehr brauchen Sie nicht. Um den Lichtkegel der Lampe ideal ausrichten zu können, stellen Sie am besten eine Stehlampe mit einem beweglichen Gelenk in Ihre Leseecke. Als Farbtemperatur der Glühbirne sollten Sie ein Warmweiß wählen. Diese entspricht der Lichtintensität des späten Tages und wirkt bei Schlafzimmerlampen besonders gemütlich.

4. Lichtleiste am Bett zur Orientierung

In völliger Dunkelheit schlafen die meisten Menschen am besten. Die Dunkelheit wird jedoch spätestens beim nächtlichen Gang zur Toilette zum Problem. Als Schlafzimmerbeleuchtung bietet Ihnen eine seitlich an Ihrem Bett installierte Lichtleiste in der Nacht ausreichend Orientierung – so müssen Sie zum Beispiel Ihren Partner nicht durch das helle Licht der Nachttischlampe stören.

5. Dimmbare Lampen für eine einstellbare Lichtintensität

Nicht jeder möchte am frühen Morgen gleich ins grelle Lampenlicht blinzeln müssen. Lässt sich das Licht Ihrer Schlafzimmerlampen dimmen, können Sie die Lichtintensität mit einem Dreh selbst bestimmen. So können Sie sich morgens ganz langsam an die Helligkeit gewöhnen oder das Licht am Abend Stück für Stück herunterdimmen.