Esszimmerbeleuchtung: Tipps für das richtige Licht

Die richtige Esszimmerbeleuchtung ist ein wichtiger Faktor für das Wohlbefinden am Tisch. Im Esszimmer wird mit Freunden gefeiert, mit Kindern gemalt, am Esstisch ist Platz für Spieleabende oder Familienfeiern. All diesen Gelegenheiten verleiht das richtige Licht Atmosphäre. Dafür steht herstellerseitig eine riesige Auswahl an Leuchten und Lichtsystemen bereit.

Der Esstisch als Zentrum

Im Esszimmer stellt der Tisch das zentrale Möbelstück des Raumes dar. Deswegen sollte hier das Hauptaugenmerk auf die Leuchtenwahl gesetzt werden. Optimal ist eine Pendelleuchte, die über dem Esstisch hängt und eventuell sogar höhenverstellbar ist. Der Abstand zum Tisch bei einer festen Hängeleuchte sollte in etwa 60 Zentimeter betragen. Der Lichtkegel der Leuchte umfasst im Idealfall nur den Esstisch und maximal noch die angrenzenden Stühle. Damit wird optisch der Fokus auf den Tisch gesetzt.

Esszimmerbeleuchtung: Das Auge isst mit

Wussten Sie, dass Licht Einfluss auf das Geschmacksempfinden hat? Weil das menschliche Auge Farben unter Tageslichtbefall als natürlich einstuft, wirken Speisen, die unter Kunstlicht angerichtet werden oft fad. Deshalb spielt neben der Wahl der richtigen Leuchte auch die des Leuchtmittels eine große Rolle. Wählen Sie für die Beleuchtung des Esstisches eine möglichst helle Lichtstärke mit 200-400 Lux. Um die Farben unverfälscht wiederzugeben, benötigen Sie Leuchtmittel mit dem Wert RA>90. Halogenlampen besitzen beispielsweise einen RA-Wert von 100. Die Lichtfarbe sollte warmweiß sein und etwa 3.000 Kelvin entsprechen. Wer eine Lösung zur Energieeinsparung sucht, sollte sich im Fachhandel nach entsprechenden Leuchtmitteln erkundigen, die diese Werte erfüllen. Die einfache Energiesparlampe ist für die Ausleuchtung der gedeckten Tafel eher nicht geeignet, da sie die Farben ins Gräuliche tendieren lässt.

Ein Orientierungslicht leuchtet den Rest des Raumes aus

Nicht immer wird helles Licht über dem Esstisch benötigt. Oft wird der Raum auch zu anderen Zwecken genutzt. Hierfür sollten Sie ein geeignetes Orientierungslicht installieren, zum Beispiel Steh- und Tischleuchten oder indirekt strahlende Wandleuchten. Wählen Sie eine deutlich niedrigere Leuchtstärke von etwa 100 Lux für diese Beleuchtung. So rückt der Esstisch auch bei angeschaltetem Orientierungslicht immer noch in den Fokus.

Akzentbeleuchtung vervollständigt Ihr Lichtkonzept für die Esszimmerbeleuchtung

Zusätzlich zur Esstischbeleuchtung schaffen Akzentbeleuchtungen eine angenehme Atmosphäre. Dies können beleuchtete Vitrinen, Regale oder Bilder sein. Hierfür lassen sich Möbeleinbau- oder -anbauleuchten verwenden oder auch fest installierte Downlights oder Deckenstrahler. Im Fachhandel finden Sie viele Lichtaccessoires wie LED-Candlelights oder elektrische Kerzenständer. Lassen Sie sich beraten.

Zusammenfassende Tipps zum Thema Beleuchtung im Esszimmer

  • Die Esszimmerbeleuchtung direkt über dem Esstisch sollte deutlich heller sein als die restliche Beleuchtung des Raumes. Dies setzt einen Fokus auf den zentralen Essbereich.
  • Eine in der Höhe nicht verstellbare Hängeleuchte hat einen optimalen Abstand von 60 Zentimeter zur Tischplatte.
  • Um Speisen optimal auszuleuchten, benötigen Sie Leuchtmittel mit guten Lichteigenschaften. Optimal sind Beleuchtungsstärken von 200-400 Lux, ein RA-Wert über 90 und etwa 3.000 Kelvin Farbtemperatur.
  • Als Orientierungslicht können eine indirekte Wandbeleuchtung oder auch Steh- und Tischleuchten dienen. Diese sollten mit einer niedrigeren Leuchtstärke (100 Lux) ausgestattet sein.
  • Lichtakzente, wie beleuchtete Bilder und Vitrinen, schaffen zusätzlich Atmosphäre.