Günstige Wohnung mieten: 5 versteckte Kosten

Natürlich möchte jeder eine möglichst günstige Wohnung mieten. Wichtig ist es, dass Sie bei der Wohnungssuche auf versteckte Kosten achten, damit die vermeintlich günstige Wohnung sich später nicht als Kostenfalle entpuppt. Neben der Gesamtmiete sollten Sie auch auf die folgenden Kostenpunkte achten.

1. Wie hoch sind die Heizkosten?

Wenn Sie eine günstige Wohnung mieten möchten, sollten Sie den Vermieter unbedingt fragen, ob die Heizkosten bereits in den Nebenkosten enthalten sind. Darüber hinaus ist es wichtig zu wissen, wie die Wohnung beheizt wird, da unterschiedliche Heizarten auch unterschiedliche Kosten verursachen. In Zeiten steigender Heizölpreise kann eine Ölheizung beispielsweise höhere Kosten verursachen als eine Gasheizung. Auch die Technik der Heizanlage und auf welchem Stand sie ist, spielt eine Rolle.

2. Wie gut ist das Haus gedämmt?

Ebenfalls ein Faktor in Sachen Heizkosten: die Dämmung des Hauses. Erkundigen Sie sich vor der Vertragsunterschrift nach dem Energieausweis der Wohnung, der Ihnen Aufschluss über die Effizienz der Wärmedämmung gibt. Insbesondere bei Altbauten sollten Sie diesen Punkt nicht vernachlässigen, da die Heizkosten bei schlecht isolierten Gebäuden schnell in die Höhe schießen können.

3. Welche “sonstigen Kosten” fallen an?

Im Mietvertrag findet sich meist der Posten “Sonstige Kosten”. In der Regel handelt es sich hierbei zum Beispiel um Gebühren für die Müllabfuhr und die Reinigung des Treppenhauses. Um auf Nummer sicher zu gehen und hinterher nicht überrascht zu werden, fragen Sie nach, welche Kosten sich genau dahinter verbergen – manchmal können ungewöhnliche Kostenpunkte anfallen, wie etwa die regelmäßige Ungezieferbeseitigung oder die Pflege von Anlagen wie eine hausinterne Tiefgarage. Für einige solcher außergewöhnlichen Kosten müssen Sie als Mieter vielleicht gar nicht aufkommen. Hier lohnt es sich, sich schlauzumachen.

4. Wie ist es mit Kosten für einen privaten Parkplatz?

Da wollen Sie eine günstige Wohnung mieten und müssen plötzlich 50 oder 100 Euro monatlich für einen Parkplatz vorm Haus zahlen. Bevor Sie den Stellplatz einfach dazu mieten, schauen Sie sich in der Wohngegend um und fragen Sie gegebenenfalls Anwohner, wie die Parksituation in der Nähe ist – womöglich brauchen Sie einen Parkplatz vorm Haus gar nicht, da so oder so genügend öffentliche Stellplätze in der Gegend vorhanden sind.

5. Versteckte Kosten in der Küche?

Fragen Sie auch nach, ob die Einbauküche im Mietpreis inbegriffen ist – hier lauern versteckte Kosten. Viele Vermieter bieten eine Küche an, schlagen die Kosten dafür jedoch auf die Miete drauf. Ist eine Ablöse vom Vormieter erforderlich, verhandeln Sie noch ein wenig, um einen besseren Preis zu bekommen. Sollte die Wunschwohnung ohne Küche daherkommen, bedenken Sie, dass Sie genügend Geld für eine neue Küche einplanen müssen.