Kaffeesatz als Dünger verwenden: Geht das?

Wenn Sie Kaffeesatz als Dünger verwenden, sparen Sie nicht nur Geld, sondern erzeugen auch weniger Müll. Das vermeintliche Wegwerfprodukt aus der Kaffeemaschine leistet Ihren Pflanzen hervorragende Dienste. Hier erfahren Sie, was Kaffeesatz alles kann und wie Sie ihn am besten einsetzen.

Kaffeesatz als Dünger hat viele Vorteile

Tatsächlich handelt es sich bei Kaffeesatz um hervorragenden Dünger, den Sie nicht in den Müll, sondern in die Blumenerde geben sollten. Dies gilt nicht nur für Kaffeesatz aus Filtern, sondern auch für die Überreste des braunen Pulvers aus Kaffeepads oder –kapseln. Die Vorteile des kostenfreien und absolut umweltfreundlichen Produkts: Kaffeesatz enthält viele für Pflanzen wertvolle Nährstoffe, darunter Phosphor, Kalium und Stickstoff. Darüber hinaus gilt Kaffee als “sauer” und kann somit den ph-Wert der Erde, etwa moorhaltiger Erde, senken. Er neutralisiert außerdem Kalk im Gießwasser, was vielen Pflanzen zugute kommt.

Sie können Kaffeesatz sowohl als Dünger für Zimmerpflanzen als auch für Freilandpflanzen im Garten nutzen. Draußen hat das Pulver den großen Vorteil, dass es Regenwürmer anlockt, die Erde auf natürliche Art auflockern. Die Nützlinge lieben den Duft und werden magisch davon angezogen. Als besonders beliebt gilt Kaffeesatz übrigens unter anderem bei Rhododendren, Azaleen, Rosen, Geranien, Fuchsien, Hortensien sowie bei Gemüse wie Gurken, Tomaten, Zucchini und Kürbissen.

Kaffeesatz als Dünger verwenden: So machen Sie es richtig

Wenn Sie Kaffeesatz als Dünger verwenden, ist es wichtig, dass Sie diesen zunächst vollständig abkühlen lassen, damit Ihre Pflanzen keinen Hitzeschock erleiden. Außerdem sollte der Kaffeerest möglichst trocken sein, da er nass zu Schimmelbildung neigt. Lagern Sie frischen Kaffeesatz daher zunächst in einem offenen Gefäß. Sie können den getrockneten Satz auch in verschließbaren Gefrierbeuteln aufbewahren und bei Bedarf benutzen. Im Folgenden finden Sie Tipps zur Anwendung:

• Streuen Sie den kalten und möglichst trockenen Kaffeesatz etwa einmal wöchentlich dünn auf die Erde in Blumentöpfen oder Beeten und harken Sie alles an der Oberfläche vorsichtig ein.
• Sie können Kaffeesatz auch mit reichlich Wasser verdünnen und Ihre Zimmerpflanzen anschließend damit gießen. Achten Sie darauf, dass Sie nur die Erde und nicht die Blätter oder den Stamm Ihrer Pflanzen gießen.
• Kaffeesatz als Dünger macht sich auch gut im Kompost. Entsorgen Sie das Pulver einfach auf dem Komposthaufen und mischen Sie den Kompost vor der Verwendung gut durch.
• Wenn Sie Probleme mit Schnecken haben, können Sie Kaffeesatz an den entsprechenden Stellen streuen und die Schädlinge so von Pflanzen fernhalten. Die schleimigen Störenfriede mögen den Kaffeegeruch überhaupt nicht.