Der perfekte Wintergarten: Diese Kriterien sind entscheidend

Das ganze Jahr über wohlig warm und schön grün – so sieht im Idealfall der Wintergarten aus. Allerdings können beschlagenen Scheiben, schlechte Wärmedämmung und Zugluft den Traum vom Wintergarten platzen lassen. Um Derartiges zu vermeiden, sollten Sie beim Wintergartenbau auf Qualität setzen.

Qualität für eine besondere Investition

Genau wie beim Haus- darf auch beim Wintergartenbau nicht vergessen werden, dass es sich um eine größere und langfristige Anschaffung handelt. Um möglichst lange Freude an der Wohlfühloase in der Natur zu haben, sollte deshalb auch beim Wintergartenbau auf eine gute Planung, ausgereifte Technik, hohe Materialqualität und geprüfte Sicherheit geachtet werden. Denn ein Wintergarten sollte in zweierlei Hinsicht perfekt sein: Er sollte sich in die Umgebung einfügen und auch hinsichtlich der Wohnqualität im Sommer wie im Winter auf die Bedürfnisse der Bewohner ausgerichtet sein. Dabei spielt neben persönlichen Vorlieben vor allem die richtige Kombination von Material, Form und Verarbeitung eine Rolle. Um Überraschungen zu vermeiden, empfiehlt es sich daher vor dem Wintergartenbau Angebote verschiedener Markenhersteller bzw. von Wintergartenbauern einzuholen und hinsichtlich der angebotenen Leistungen und Ausstattung zu vergleichen. Sinnvoll ist es zudem, sich verschiedene Referenzobjekte bei Fachhändlern anzusehen und auf das RAL-Gütezeichen für Wintergärten zu achten, das ein dem aktuellen Stand der Technik entsprechendes Qualitätsniveau garantiert.

Weitere Qualitätskriterien beim Wintergartenbau

Neben Material und Konstruktion sind beim Wintergartenbau auch Dämmung, Lüftung, Heizung und Sonnenschutz wichtige Qualitätskriterien, die entscheidenden Einfluss auf den späteren Wohnkomfort haben. Besondere Aufmerksamkeit sollte dabei der Verglasung geschenkt werden, denn sie stellt neben der Dachform das wichtigste Element hinsichtlich Design und Funktionalität eines Wintergartens dar. Neben einer speziellen Isolierverglasung, die für die optimale Wärmedämmung im Sinn der Energieeinsparverordnung (EnEV 2009) unverzichtbar ist, stehen auch verschiedene Funktionsverglasungen zur Verfügung, die zusätzlich mit einer Sonnenschutzbeschichtung, einem besonders hohen Schallschutz, einem Selbstreinigungseffekt und/oder einem speziellen Einbruchschutz ausgerüstet sein können. Sprechen Sie mit einem Fachhändler, welche Verglasung für ihre Bedürfnisse am sinnvollsten ist. Wichtig sind in diesem Zusammenhang auch die Beschläge der zu öffnenden Elemente wie Fenster und Türen – denn nur wenn diese luftdicht verschließbar sind, lassen sich Wärmeverluste und Zugluft vermeiden.

Beschlagene Scheiben als Indiz für eine schlechte Belüftung

Für ein optimales Klima im Wintergarten ist aber nicht nur die Verglasung verantwortlich. Neben einer Heizung im Winter und Beschattungsmöglichkeiten im Sommer trägt vor allem die Belüftung entscheidend zu einer angenehmen Raumatmosphäre bei. Um beschlagene Scheiben, Kondenswasser und daraus resultierende Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden, muss beim Wintergartenbau deshalb besonders auf den erforderlichen Luft– und Feuchtigkeitsausgleich über entsprechende Dreh- und Kippfenster bzw. über ein elektronisch gesteuertes Lüftungssystem geachtet werden. 

Weitere Infos:

  • Für anhaltende Freude an größeren Investitionen wie einem Wintergarten spielt vor allem die Qualität eine Rolle.
  • Entscheidend ist nicht das Material an sich, sondern die Kombination von Material, Form und Verarbeitung muss den individuellen Anforderungen an den Wintergarten und dem aktuellen Stand der Technik entsprechen.
  • Wichtig für eine optimale Wärmedämmung ist vor allem die Wahl einer geeigneten Verglasung.
  • Beschlagene Scheiben, Kondenswasser und Feuchtigkeitsschäden lassen sich durch eine optimale Belüftung verhindern.