Teppich reinigen: So werden Sie auch hartnäckige Flecken los

Möchten Sie Ihren Teppich reinigen, sollten Sie je nach Material bestimmte Vorgehensweisen unterlassen, damit der Bodenbelag nach der Reinigung auch wirklich in neuem Glanz erstrahlt. Wir erklären Ihnen, worauf Sie achten müssen und welcher vermeintliche Geheimtipp Ihren Teppich für immer ruinieren könnte.

Staubsaugen für die Grundreinigung

Da sich täglich Staub und winzige Schmutzpartikel im Flor des Bodenbelags festsetzen, sollten Sie mit dem Staubsauger regelmäßig Ihren Teppich reinigen. Je nach Material stellen Sie den Staubsauger dafür unterschiedlich ein: Bei einem empfindlichen Schaffellteppich etwa verwenden Sie die glatte Einstellung an der Düse. Bei etwas robusteren Materialien wie Baumwolle oder Kunstfasern sollten Sie die Bürste ausfahren. Dann fällt das Staubsaugen zwar etwas schwerer, aber die Bürste löst den Schmutz weitaus besser aus den Fasern und sorgt dafür, dass möglichst viel davon aufgesaugt werden kann.

Ist der Teppich farbecht?

Ehe Sie auf irgendeine andere Art als mit dem Staubsauger Ihren Teppich reinigen, sollten Sie überprüfen, ob er farbecht ist. Wenn Sie nämlich beim Säubern auch die Farbe herauswaschen, ist das mehr als ärgerlich. Suchen Sie sich also eine kleine Ecke, die man im Normalfall nicht sieht – etwa hinter dem Sofa an der Wand. Betupfen Sie sie mit Wasser, mit Seifenlauge oder mit dem Fleckenmittel, das Sie verwenden möchten, und beobachten Sie, ob die Stelle sich verfärbt. Ist das der Fall, sollten Sie von dieser speziellen Art der Reinigung absehen. In solchen Fällen können Sie ein Trockenpulver verwenden, wenn Sie Ihren Teppich reinigen wollen: Es wird mit einer Bürste in den Teppich eingearbeitet und mit dem Staubsauger wieder entfernt. Diese Methode hat sich vor allem bei Baumwollteppichen bewährt.

Teppich reinigen mit Wasser

Wasser sollten Sie beim Säubern Ihrer Teppiche grundsätzlich nur sparsam einsetzen. Haben Sie zum Beispiel etwas verschüttet, sollten Sie erst mit einem Stück Küchenpapier so viel Flüssigkeit wie möglich aufnehmen. Reiben Sie aber auf keinen Fall, denn so drücken Sie die Flüssigkeit nur tiefer in die Fasern hinein. Sanftes Tupfen ist völlig ausreichend. Ist der Fleck danach noch immer zu sehen, legen Sie ein dickes Handtuch darüber und geben Sie klares Wasser darauf. Die nassen Fasern nehmen die verschüttete Flüssigkeit aus dem Teppich auf. Bei Schaffellteppichen verwenden Sie am besten nur feuchte Tücher, um die Flecken abzutupfen: Bei der Reinigung mit zu viel Wasser verfilzen diese Bodenbeläge leicht.

Auf Dampfreinigung lieber verzichten

Es wird als altes Hausmittel angepriesen, kann aber unter Umständen richtig teuer werden: Verwenden Sie kein Bügeleisen, wenn Sie Ihren Teppich reinigen möchten! Mit heißem Dampf rücken Sie zwar den Flecken zu Leibe, häufig zerstören Sie aber auch die Struktur des Bodenbelags. Und wenn die Fasern erst einmal versengt sind, bekommen Sie diesen Makel nicht mehr heraus – auch nicht, wenn Sie die Hilfe von Profis anfordern. Dampfreinigung ist nicht schonend und sollte von Laien am besten gar nicht durchgeführt werden.

Erste Hilfe bei fiesen Flecken

Entdecken Sie einen frischen Fleck, sollten Sie so rasch wie möglich Ihren Teppich reinigen. So steigt die Wahrscheinlichkeit, dass Sie die Verunreinigung rückstandslos entfernen können. Haben Sie zum Beispiel Rotwein verschüttet, sollten Sie ihn zuerst sanft abtupfen. Dann geben Sie dick Salz darauf: Das Mineral zieht die Flüssigkeit aus den Fasern. Lassen Sie es einige Stunden einwirken, ehe Sie es mit dem Staubsauger wieder entfernen.

Da das Salz ziemlich aggressiv ist, eignet sich diese Methode nicht für empfindliche und kostbare Teppiche. Auf einem Perser zum Beispiel sollten Sie sie nicht anwenden. Hier nehmen Sie die verschüttete Flüssigkeit so weit wie möglich auf, ehe Sie Mineralwasser auf die Stelle geben. Die Kohlensäure löst den Schmutz von den Fasern, und Sie können die Stelle wieder trocken tupfen.

Alte Flecken entfernen

Möchten Sie einen Teppich reinigen, auf dem sich bereits mehrere alte Flecken angesammelt haben, können Sie eine milde Seife in Wasser auflösen und es in eine Sprühflasche füllen. Sprühen Sie die Flecken ausgiebig ein und lassen Sie die Reinigungslösung etwa 30 Minuten einwirken. Jetzt können Sie die Stelle mit Küchenkrepp trocken tupfen. Sind die Flecken noch immer zu sehen, wiederholen Sie den Vorgang bei Bedarf mehrmals.

Bei wirklich hartnäckigen Flecken können Sie sich in einem Fachgeschäft ein sogenanntes Extraktionsgerät ausleihen. Diese Maschinen reinigen den Teppich meist mit einem speziellen Reinigungsschaum und trocknen den Boden rasch wieder aus. Fragen Sie die Fachleute, für welche Materialien die Geräte geeignet sind. In der Regel erhalten Sie solche Extraktionsgeräte in Baumärkten oder Drogerien – Anlaufstellen in Ihrer Nähe finden Sie unter diesem Text.