Bodengleiche Dusche abdichten: Keine Chance für feuchte Wände

Möchten Sie eine bodengleiche Dusche abdichten, sollten Sie einiges handwerkliches Geschick mitbringen. Sind Sie unsicher, überlassen Sie die Arbeit besser entsprechenden Fachleuten. Hier beschreiben wir die notwendigen Schritte.

Warum Sie Ihre begehbare Dusche abdichten müssen

Eigentlich sind die Fliesen selbst ja wasserdicht, oder? Tatsächlich sind sie das, aber die Fugen können auf die Dauer undicht oder rissig werden. Außerdem sind die Anschlüsse potenzielle Risikopunkte: Auch hier kann Wasser oder  Feuchtigkeit aus der Luft in die Wand dringen, wenn nicht ordnungsgemäß abgedichtet wurde.

Hinter den Fliesen kann die Feuchtigkeit nicht mehr entweichen. Sie sammelt sich in der Wand und führt zu Schimmel. Gerade an dieser Stelle bleibt er oft so lange unbemerkt, bis die Bausubstanz nachhaltig geschädigt ist und eine ernsthafte Gesundheitsgefahr für die Bewohner des Hauses besteht: Schließlich sehen Sie den Schimmelbefall von außen wegen der Fliesen nicht.

Welche Möglichkeiten zur Duschabdichtung gibt es?

Verschiedene Hersteller bieten vorgefertigte einzelne Duschelemente an, die das Abdichten vereinfachen. Viele von ihnen weisen ein an den Seiten überlappendes Dichtungsvlies auf, was das Anbringen und Abdichten dieser Elemente erleichtert.

Einzig bestimmte Modelle mit einer mineralischen Beschichtung haben dieses Vlies nicht. Das macht einen Zwischenschritt nötig, den wir Ihnen weiter unten erklären.

Zum Verbinden der Duschelemente mit Boden und Wand und zum Abdichten der Dusche können Sie entweder Dichtbahnen oder eine Flüssigdichtung verwenden.

Bodengleiche Duschen sind schön anzusehen und liegen im Trend

Bodengleiche Duschen sind schön anzusehen und liegen im Trend

So bereiten Sie den Grund vor

Bevor Sie mit der Abdichtung der bodengleichen Dusche beginnen können, säubern Sie Wand und Boden sorgfältig. Sind sie trocken und staubfrei, verschließen Sie kleine Löcher und Risse sorgfältig mit Reparaturmörtel: Er trocknet schneller als normaler Mörtel.

Glätten Sie die Untergründe nach dem Trocknen des frischen Mörtels mit Schmirgelpapier und entfernen Sie sorgfältig alle Rückstände und Staub. So können Sie auf einem glatten Untergrund mit der eigentlichen Arbeit beginnen.

So dichten Sie Ihre bodengleiche Dusche mit Dichtbahnen ab

Die Dichtbahnen bekommen Sie im Set mit dem passenden Kleber und mit Dichtband. In mehreren Schritten bringen Sie sie an:

  • Legen Sie das Dichtband faltenfrei in Ecken und Kanten und verspachteln Sie es.
  • Ziehen Sie Dichtmanschetten über die Anschlüsse und verspachteln auch diese.
  • Setzen Sie das Bodenelement mit dem überlappenden Dichtungsvlies ein.
  • Schneiden Sie die Dichtbahnen für Boden und Wände zurecht, wobei Sie sie je fünf Zentimeter überlappen lassen.
  • Kleben Sie sie mit dem Klebstoff über dem Dichtband und dem Dichtungsvlies auf Boden und Wände.
  • Luftblasen entfernen Sie, indem Sie die Bahnen mit der Glättkelle fest an die Wand pressen.

Flüssigdichtung richtig anwenden

Flüssigdichtung ähnelt je nach Hersteller in der Konsistenz Farbe oder feinem Mörtel. Achtung: Sie eignet sich nicht für Untergründe aus Kalk! Sie bringen Sie folgendermaßen an:

  • Bereiten Sie den sauberen Untergrund mit einer passenden Grundierung aus dem Baumarkt vor – so wird die Dichtung überall gleichmäßig angenommen.
  • Lassen Sie die Grundierung nach Herstellerangaben trocknen, ehe Sie flächendeckend die erste Schicht Flüssigdichtung auftragen.
  • In die noch feuchte Masse drücken Sie vorgefertigte Dichtecken bzw. Dichtband an den Kanten. Achtung: Es darf keine Falten schlagen!
  • Setzen Sie das Bodenelement ein und drücken Sie das überlappende Dichtungsvlies in die Flüssigdichtung.
  • Lassen Sie die erste Schicht zwei Stunden trocknen, ehe Sie eine zweite auftragen und dabei das Dichtband und die Dichtecken sorgfältig verspachteln bzw. überstreichen.
  • Drücken Sie die Dichtmasse mit der Glättkelle fest an Boden und Wand und streichen Sie sie sorgfältig glatt.
  • Ist sie 24 Stunden lang getrocknet, können Sie mit dem Fliesenlegen beginnen.

Mineralische Duschelemente richtig abdichten

Bei den mineralischen Bodenplatten fehlt das praktische überlappende Vlies. Hier müssen Sie die Verbindung zur Wand und am Boden neben der Platte mit Dichtband herstellen und sorgfältig mit der Flüssigdichtung verspachteln oder überstreichen. Achten Sie darauf, dass keine Zwischenräume bleiben und die Dichtung jeden Winkel ausfüllt!

Duschabdichtung lieber dem Fachmann überlassen

Als Laie können Sie bei der Duschabdichtung vieles falsch machen. Sind Sie unsicher, überlassen Sie das Abdichten Ihrer bodengleichen Dusche lieber dem Fachmann. Schon kleine Unebenheiten haben negative Auswirkungen auf die folgenden Arbeiten: Falten im Vlies oder in den Dichtungsbändern erschweren das Fliesenlegen.

Die Dichtung muss die Bausubstanz zuverlässig vor eindringender Nässe und Luftfeuchtigkeit schützen. Wenn Sie diese Arbeit Fachleuten übertragen, können Sie sicher sein, dass die Arbeiten mit der nötigen Kompetenz erledigt werden.