Spargel-Urin: Woher kommt der Gestank nach dem Genuss?

Spargelzeit bedeutet zum einen Hochgenuss. Doch die Freude an der Königin der Gemüse bringt in vielen Fällen Spargel-Urin mit sich, der beißenden Gestank verursacht. Warum eigentlich?

Spargel-Urin: Warum stinkt er?

Das Ergebnis eines Toilettengangs nach dem Verzehr von Spargel: Urin, der zum Himmel stinkt. Dass sich das wohlschmeckende Gemüse derart penetrant im Nachgang auswirkt, liegt an einem Inhaltsstoff, der in den grünen und weißen Stangen steckt. Die im Spargel enthaltene Asparagusinsäure sorgt beim Abbau durch den menschlichen Stoffwechsel für Produkte, die mit dem Urin ausgeschieden werden. Es handelt sich um Schwefelstoffverbindungen, die den chemischen Verbindungen im Stinktiersekret ähnlich sind. Kein Wunder also, dass manch einer auf dem stillen Örtchen angewidert das Gesicht verzieht. Aber: Ein Anzeichen für eine Vergiftung oder sonstige Erkrankung ist der Gestank nicht.

Weshalb stinkt der Urin nicht bei jedem?

Bei lediglich vierzig Prozent der Menschen wird die Säure aus dem Spargel verstoffwechselt und entsprechende Abbauprodukte ausgeschieden. Den restlichen sechzig Prozent fehlt ein bestimmtes Enzym, das die Asparagusinsäure aufspaltet – entsprechend entfällt auch der Gestank beim Spargel-Urin. Bei anderen Spargel-Essern werden die unangenehmen Geruchsstoffe zwar produziert, die oder der Glückliche kann sie aber nicht riechen. Grund ist in solchen Fällen eine Mutation eines bestimmten Geruchsrezeptor-Gens, die bei diesen Menschen vorliegt.

Spargel, das gesunde Aroma-Highlight

Trotz des Gestanks: Spargel vereint eine ganze Reihe wertvoller Inhalts- und Nährstoffe. Dazu gehören unter anderem Ballaststoffe, Eisen, Vitamine oder Kalzium. Darüber hinaus wird sein Geschmack von den meisten Menschen in den höchsten Tönen gelobt. Alle fünf Geschmacksrichtungen vereint das feine Gemüse, wie Wissenschaftler herausgefunden haben. Auch die hochgelobte Spargelspitze mit ihrer buttrigen Nuance dürfte zum aromatischen Hochgefühl beitragen. Hand aufs Herz: Wer mag da noch einen Gedanken an den Geruch des Urins nach dem Verzehr verschwenden?