So gefährlich ist Bluthochdruck: Folgen der Krankheit

Bluthochdruck wird von viel zu vielen Betroffenen nicht ernst genug genommen. Dabei können die Folgen einer unbehandelten Hypertonie sogar tödlich sein. Wir zeigen Ihnen, warum es wichtig ist, sich vor Bluthochdruck zu schützen.

Bluthochdruck hat Folgen für alle Blutgefäße

Unter einem zu hohen Blutdruck leidet der gesamte Körper. Denn wird das Blut laufend mit zu viel Druck durch die Adern gepumpt, kommt es auf Dauer zu Arteriosklerose: Es setzen sich Fett und Kalk an den Gefäßwänden ab. Sie werden unflexibler und weniger durchlässig, und schließlich entstehen chronische Entzündungen. Schwere Durchblutungsstörungen und eine schlechte Wundheilung sind die Folgen.

Außerdem weitet sich die linke Herzkammer unter dem ständigen Druck, was zu einer Herzschwäche führt. Vorhofflimmern kann auftreten. Weiterhin ist hoher Blutdruck einer der größten Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit und zählt zu den häufigsten Auslösern des Herzinfarkts.

Eine weitere gefährliche Folge von Bluthochdruck ist das Aneurysma: Dabei kommt es zu einer sackartigen Ausstülpung an einer Arterie, meistens an der Hauptschlagader. In dieser Ausstülpung ist die Gefäßwand nur sehr dünn – sie kann jederzeit reißen und so zu inneren Blutungen führen. Geschieht das im Gehirn, spricht man von einem Schlaganfall.

Bluthochdruck: Folgen für die Niere

Die Niere wird von zahlreichen kleinen Blutgefäßen durchzogen. Bei einem zu hohen Blutdruck werden diese andauernd überstrapaziert und geschädigt, bis schließlich ganze Nierenareale absterben. Die Funktion der Niere nimmt immer weiter ab, bis es schließlich zu einem Nierenversagen kommt. Bei einem Drittel der Menschen, die eine Dialyse benötigen, ist Bluthochdruck der Grund dafür.

Bluthochdruck kann langfristig die Nieren schädigen.

Auswirkungen einer Hypertonie auf die Augen

Die feinen Äderchen am Augenhintergrund leiden frühzeitig unter einem hohen Blutdruck. Wenn Sie nichts gegen den Bluthochdruck unternehmen, können die kleinen Blutgefäße nicht mehr genügend Blut und Sauerstoff transportieren, was letzten Endes zu einem Absterben des Sehnervs und damit zur Erblindung führen kann. Bei einer Thrombose im Auge, wenn sich also eine der Adern verschließt, kommt es ebenfalls zu einem plötzlichen Sehabfall. Als Folge kann auch Grüner Star auftreten. Sehr selten kommt es zu Einblutungen.