Kinder im Auto: Diese 5 Fehler können zum Sicherheitsrisiko werden

Damit Kinder im Auto sicher sind, müssen Sie vieles beachten. Denn schon kleine Fehler können das Leben Ihres Nachwuchses während der Autofahrt gefährden. Diese fünf Sicherheitsrisiken sollten Sie kennen:

Fehler 1: Kindersitz aus zweiter Hand

Ein gebrauchter Kindersitz kommt nur in einwandfreiem Zustand infrage. Das versteckte Risiko: Ein Autositz, der schon in einem Unfall verwickelt war, kann verbogen sein und die Gurte sind eventuell überdehnt, was die gesamte Funktionsweise einschränkt. Bei einem gebrauchten Kinderschutzsystem können Sie das schlecht nachvollziehen. Oft fehlt auch die Bedienungsanleitung, was zu Einbaufehlern führen kann.

Fehler 2: Sitz falsch positioniert oder fixiert

Eine Babyschale muss im Auto mit dem Rücken in Fahrtrichtung fixiert werden. Aufgrund ihrer schwachen Nackenmuskulatur ist sonst schon leichtes Bremsen für Säuglinge gefährlich. Fährt Ihr Baby vorne mit, deaktivieren Sie den Beifahrer-Airbag. Bei größeren Kindern stellen Sie den Beifahrersitz möglichst weit nach hinten. Bei der Befestigung eines Sitzes auch niemals improvisieren: Ziehen Sie lieber die Bedienungsanleitung zurate, nur dann sorgt der Kindersitz für ausreichend Sicherheit.

Fehler 3: Winterbekleidung im Autositz

Auch wenn Sie Ihr Kind vor der Kälte schützen möchten: Im Auto beeinträchtigen dicke Schneeanzüge und Winterjacken die Funktionsweise des Sicherheitsgurtes. Dieser sitzt dann nicht richtig und kann beim ruckartigen Bremsen abschnüren. Innere Verletzungen könnten dann die Folge sein.

Fehler 4: Kinder im Auto ohne Kindersitz fahren lassen

Auch wenn Ihr Kind den Sitz nicht mag: bis zu einer Körpergröße von 150 Zentimetern muss er sein. Bei Kindern mit geringerer Körpergröße sitzt der Gurt ohne Kindersitz nicht auf Schulterhöhe, sondern am Hals, sodass es passieren kann, dass der Gurt das Kind bei einer ruckartigen Bremsung würgt. Erlauben Sie Ihrem Kind auch niemals, den Gurt unter den Arm oder hinter den Rücken zu schieben, weil er drückt. Ihr Kind ist schon einem erhöhten Risiko ausgesetzt, wenn der Gurt nur gelockert wird! Um es Ihrem Kind bequemer zu machen, kann ein Gurtpolster helfen.

Fehler 5: Ungesicherte Gepäckstücke im Kofferraum

Gepäckstücke können bei scharfen Kurven oder ruckartigem Bremsen ins Wageninnere geschleudert werden und Ihre Kinder auf der Rückbank gefährden. Fixieren Sie das Gepäck mit Ladungsgurten oder nutzen Sie ein Schutzgitter oder Schutznetz. Auch ein Autositz, der nicht genutzt wird, sollte sorgfältig befestigt werden.