Was ist Ayurveda Ernährung? Essen nach den drei Doshas

Ayurveda-Ernährung unterteilt die Menschen in drei Typen: Pitta, Vata und Kapha. Typgerecht ausgewählte Speisen und Gewürze sollen der indischen Lehre zufolge das Wohlbefinden steigern und Krankheiten verhindern.

Grundlagen der Ayurveda-Ernährung

Ayurveda ist eine alte indische Tradition und heißt übersetzt “Wissen vom Leben”. Neben einer speziell abgestimmten Ernährung sind Meditation, Yoga und Massagen zentrale Bestandteile einer ayurvedischen Lebensführung.

Ayurvedisches Kochen muss allerdings nicht unbedingt bedeuten, indisch zu kochen. Wichtiger als konkrete Rezepte ist die Beachtung der ayurvedischen Prinzipien. Die Zubereitung soll in Ruhe und mit Liebe erfolgen. Eingenommen werden soll das Essen immer gemeinsam und in Harmonie. Achtsamkeit ist dabei wichtig: Das Essen soll bewusst mit allen Sinnen wahrgenommen werden. Speisen sollten deshalb immer alle Geschmacksrichtungen harmonisch kombinieren:

• süß
• sauer
• salzig
• bitter
• scharf
• zusammenziehend/herb

Gewürze werden im Ayurveda als Heilpflanzen begriffen, nicht nur als Geschmacksträger. Die zehn Königsgewürze der ayurvedischen Küche sind:

• Nelke
• Kurkuma
• Ingwer
• Kardamom
• Koriander
• Kreuzkümmel
• Muskat
• Pfeffer
• Safran
• Zimt

Gewürze spielen eine zentrale Rolle in der ayurvedischen Ernährung.

Gewürze spielen eine zentrale Rolle in der ayurvedischen Ernährung.

Die drei Doshas: Pitta, Vata, Kapha

Laut Ayurveda sind alle Dinge in der Welt aus den 5 Elementen Erde, Wasser, Feuer, Luft und Raum (Äther) zusammengesetzt. Diese Elemente wiederum bilden in verschiedenen Kombinationen die drei Doshas. Jeder Mensch setzt sich demnach aus unterschiedlichen Anteilen dieser Doshas zusammen, woraus sich drei verschiedene Grundtypen der menschlichen Konstitution ergeben: Pitta, Vata und Kapha. Nur wer seine Lebensführung auf seine individuelle Zusammensetzung abstimmt, wird gesund und glücklich sein.

Ernährung für Pitta-Typen

Pitta ist aus Feuer und Wasser zusammengesetzt. Pitta-Typen verfügen der Ayurveda-Lehre zufolge über einen starken Willen und sind oft von muskulösem Körperbau. Sie neigen zu “innerer Hitze” und sind daher teils ungerecht und ungeduldig.

Die passende Ernährung für Pitta-Typen besteht laut Ayurveda aus kühlenden Speisen wie Basmatireis, rohem Obst und Salat. Als Gewürze werden Dill, Petersilie und Zitronenmelisse empfohlen. Süß, bitter und herb sind die primären Geschmacksrichtungen für diesen Ernährungstyp.

Auf wärmende Speisen und Gewürze sollte der Pitta-Typ ebenso verzichten wie auf die Nahrungsaufnahme zur Mittagszeit.

Ernährung für Vata-Typen

Vata besteht aus Luft und Raum. Vata-Typen sind aktiv, heiter und oft sehr schlank. Sie neigen zu Nervosität und schlechter Verdauung.

Speisen für den Vata-Typen sollten gut gekocht sein, damit sie leichter verdaut werden können. Die bevorzugten Geschmacksrichtungen sind süß, sauer und salzig. Wärmende Gewürze wie Ingwer, Kurkuma und Zimt werden für diesen Ernährungstyp empfohlen, während von blähenden Speisen wie Kohl und Bohnen abzuraten ist.

Ernährung für Kapha-Typen

Wasser und Erde bilden das Kapha. Kapha-Typen sind ausdauernd und geduldig, neigen aber zu Übergewicht, Erkältung und Depression.

Kapha-Typen sollten sich dem Ayurveda zufolge vor allem von leichter Kost, wie rohem und gedünstetem Gemüse ernähren. Die Gerichte sind vor allem scharf, bitter oder herb gewürzt. Von Milchprodukten wird abgeraten, insbesondere Rohmilch und cremiger Käse sind für diesen Ernährungstyp nicht geeignet.