Wenn Kollegen demotivieren: 3 Tipps gegen den schlechten Einfluss

Als Azubi bist du zwangsläufig auch den Launen deiner Kollegen ausgesetzt. Während einige Mitarbeiter zu einem guten Betriebsklima beitragen, können andere eher negativ eingestellt sein und dich mit ihren Ansichten und ihrem Verhalten demotivieren. Hier erfährst du drei Tipps, die dich vor dem schlechten Einfluss bewahren.

1. Gespräch mit demotivierendem Kollegen suchen

Gibt es einen Kollegen aus deinem Ausbildungsbetrieb, der ständig nörgelt, sich respektlos verhält oder sogar andere Mitarbeiter mobbt? Dann lass dich von seinem unkollegialen Verhalten nicht runterziehen, sondern gehe in die Offensive. Anstatt sich über den Kollegen zu ärgern und selbst schlechte Laune zu bekommen, solltest du das Gespräch mit ihm suchen und ihm deine Meinung schildern. Wichtig dabei ist, die Unterhaltung nicht sofort mit Anschuldigungen und Vorwürfen zu starten, bleib lieber sachlich und versuche deinem Gegenüber zu erklären, welche negativen Auswirkungen sein Verhalten hat. Womöglich empfindet er oder sie es ganz anders oder bereut sogar, dich demotiviert zu haben. Gemeinsam könnt ihr dann nach einer Lösung für die Zukunft suchen.

2. Kollegen aus dem Weg gehen

Falls du dich nicht in der Lage siehst, mit dem demotivierenden Kollegen über das Problem zu reden oder ein Gespräch keine Besserung gebracht hat, solltest du in Zukunft versuchen, dem entsprechenden Mitarbeiter so gut es geht aus dem Weg zu gehen. Beschränke den Kontakt mit ihm oder ihr auf das Nötigste; deine Arbeit in der Ausbildung sollte nicht darunter leiden. Vermeide es jedoch, auch privat Zeit mit dem Kollegen zu verbringen, etwa in der Mittagspause. So entgehst du dem negativen Einfluss des Mitarbeiters.

3. Letztes Mittel: Ausbildungsplatz wechseln

Wenn das demotivierende Verhalten eines Kollegen dich so sehr belastet, dass du nur noch ungern zur Arbeit gehst und dich frustriert oder sogar gemobbt fühlst, solltest du über drastische Konsequenzen nachdenken. Falls ein klärendes Gespräch nichts an der misslichen Lage geändert hat und du den Kontakt mit dem Mitarbeiter auch nicht meiden kannst, bleibt dir immer noch die Option, dich nach einem neuen Ausbildungsplatz umzuschauen. Diese Möglichkeit sollte jedoch erst als allerletztes Mittel in Betracht gezogen werden.