Die Jobs der Zukunft: Trendberufe für 2017

Neues Jahr, neue Herausforderungen und neue Jobs. Damit meine ich nicht bloß Stellenausschreibungen oder Weiterbildungsmöglichkeiten, sondern auch neue Berufe und sogar Branchen, die entstehen.

Wir haben im Dezember Trendberufe für das Jahr 2017 ermittelt, die sich aus verschiedenen Thematiken zusammensetzen: Innovation und Technik, aber auch Nachhaltigkeit und Bildung. Wir möchten euch einige der Berufe sowie die jeweiligen Gehälter dazu in aller Kürze vorstellen.

Eine erste Übersicht unserer Daten seht ihr bereits hier:

Softwareentwickler für die virtuelle Realität

Sowohl im Unterhaltungsbereich aber auch in der Forschung und Entwicklung wird die Verwendung von Virtual Reality-Brillen immer relevanter. Eine VR-Brille erlaubt Spielern das Abtauchen in andere Welten und ermöglicht angehenden Chirurgen das Trainieren von komplexen Operationen. Damit diese Technologie weiter vorangetrieben und mit Programmen bespielt werden können, sind Softwareentwickler – insbesondere im Frontend – relevant. Das durchschnittliche Bruttojahresgehalt liegt bei rund 42.800 Euro.

Neue Branche, neue Aufgaben: Der e-sports Manager

Neben neuer Berufe entwickeln sich auch neue Branchen. Eine ist beispielsweise die e-Sports Branche. Diese Branche hat sich aus der Unterhaltungs- und Videospielbranche heraus entwickelt. Sie hat es sich zur Aufgabe gemacht, Großveranstaltungen zu organisieren, auf denen Spieler im Wettbewerb gegeneinander antreten und entsprechend hohe Preisgelder verdienen – quasi wie Sportevents mit dem Unterschied, dass sich die Wettbewerber in Videospielen messen. Da die Branche noch sehr neu ist, mussten wir hier unser Gehalt schätzen. Wir sehen den e-Sports Manager auf einem ähnlichen Gehaltslevel wie einen Online Marketing Manager; bei durchschnittlich 43.000 Euro jährlich.

Für die Arbeitskollegen von Morgen: Robotik Ingenieur

Im Zuge der Industrie 4.0, also der fortschreitenden Digitalisierung von Dingen, werden Roboter immer für die tägliche Arbeit immer relevanter, um Handlungsprozesse zu automatisieren. Damit sind nicht bloß Fließbandroboter gemeint, sondern Maschinen, die auch komplexe Aufgaben übernehmen können. Um diese Maschinen, die Arbeitskollegen von morgen, zu konzipieren und zu bauen, bedarf es gut ausgebildete Ingenieure mit dem Schwerpunkt auf Robotik. Spezielle Studiengänge werden an vielen Hochschulen und Universitäten angeboten. Wer gerade an die Uni geht, kann in einigen Jahren mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von rund 52.400 Euro rechnen.

Lebensmitteltechnik/Lebensmittelkontrolleur

Der Trend geht immer mehr zu einer bewussteren und zum Teil auch gesünderen Ernährung: Die Ansprüche der Verbraucher werden immer größer: Neben einer sehr guten Qualität erwartet die Gesellschaft auch zunehmend Lebensmittel aus biologischer Herstellung und möchte über alle Inhaltsstoffe informiert sein. Gleichzeitig steigt auch der Bedarf an vegetarischen und veganen Produkten. Diese Lebensmittel müssen produziert und weiterverarbeitet werden – natürlich unter Aufsicht, sodass keinerlei Gesundheitsstandards verletzt werden. Diese Aufgaben fällt Lebensmittelkontrolleuren zu, die Entwicklung neuer Produkte den Lebensmitteltechnikern. Das Gehalt der beiden liegt bei durchschnittlich 41.200 Euro brutto im Jahr. 

Berit Kreyenborg

Ich heiße Berit Kreyenborg und arbeite als Junior PR Managerin bei PersonalMarkt in Hamburg. Dort sorge ich in der Abteilung „PR und Kommunikation“ dafür, dass unsere Produkte Gehalt.de und Compensation Partner mit aktuellen Studien zu Gehalts- und Karrierethemen die Online- und Offline-Medien erreichen. Ich bin außerdem für die interne Kommunikation im Unternehmen zuständig.

Mehr