Vergleiche
Waschmaschinenreiniger Test ► Vergleich der Top Marken 2020
© Choreograph/ iStock / Getty Images Plus
(0)

Waschmaschinenreiniger Test ► Vergleich der Top Marken 2020

Werbung
Gelbe Seiten Empfehlung
Calgon 3in1 Power Tabs
Fassungsvolumen 75 Tabs
Anwendung Schmutz, Kalk, störende Gerüche, Rückstände
Darreichungsform Tabs
Inhaltsstoffe Polycarboxylate, Duftstoffe
Bedienungsanleitung Keine Angaben
Vorteile Pflege von Waschmaschinen bei kalkhaltigem Wasser, einfach in das Hauptwaschfach geben, weniger Waschmittel einsetzen, schont die Umwelt
Zum Angebot
Dr. Beckmann Waschmaschinen Pflegereiniger
Fassungsvolumen 250 Milliliter
Anwendung Schmutz, Kalk, Ablagerungen
Darreichungsform flüssig
Inhaltsstoffe Aktivkohle
Bedienungsanleitung Auf der Rückseite der Flasche
Vorteile Dosierungshilfe, pflegt und reinigt die Waschmaschine, schützt Metallteile, für Kühlschrank, Kaffeemaschine und Backofen ebenso geeignet
Zum Angebot
Sagrotan Waschmaschinen Hygiene-Reiniger
Fassungsvolumen 250 Milliliter
Anwendung Schmutz, Kalk, Waschmittelrückstände, Bakterien
Darreichungsform flüssig
Inhaltsstoffe Milchsäure, Aminiopropyl, Limett
Bedienungsanleitung Auf der Rückseite der Flasche
Vorteile antibakterielle Desinfektion, Vorteilspack für drei Anwendungen, gegen schlechte Gerüche, einfach mit 200 Milliliter Wasser vermischen
Zum Angebot
Heitmann Express Waschmaschinen Hygiene-Reiniger
Fassungsvolumen 250 Gramm
Anwendung Kalk, Fett, Schmutz, Ablagerung und Gerüche
Darreichungsform Pulver
Inhaltsstoffe Citronen-, Apfel- und Weinsäure
Bedienungsanleitung deutschsprachig auf der Rückseite der Packung
Vorteile tiefenreine Hygiene schon ab 40 Grad Celsius, Pulver in der Trommel verstreuen, Verpackung recyclebar, einfache Anwendung, pflegt die Waschmaschine, mit Anti-Biofilm-Formel
Zum Angebot
Werbung
Calgon 3in1 Power Tabs
Werbung
Dr. Beckmann Waschmaschinen Pflegereiniger
Werbung
Sagrotan Waschmaschinen Hygiene-Reiniger
Werbung
Heitmann Express Waschmaschinen Hygiene-Reiniger

Waschmaschinenreiniger im Vergleichstest 2020

Waschmaschinen bewältigen enorme Wäscheberge und sorgen in Ihrer Garderobe für duftend frische Reinheit. So sauber die Wäsche aus der Maschine kommt, so schmutzig sieht es oftmals in ihrem Inneren aus. Rückstände im Wasser, Schmutz, Verkalkungen und Waschmittelreste setzen sich schnell in der Trommel und in den Bauteilen fest. Sie gefährden die Funktion und Haltbarkeit Ihrer Waschmaschine. Allein durch den Einsatz eines Waschmaschinenreiniger können Sie die Lebensdauer deutlich erhöhen. In dem folgenden Kaufratgeber geht es um den Einsatz der besten Waschmaschinenreiniger, ihre Wirkung und Anwendung.

  • Welcher Reiniger passt zu Ihrer Maschine?
  • Was gehört zur Entkalkung und Reinigung?
  • Discounter oder Marke: Welche Produkte bringen die besten Ergebnisse?

Wir beantworten die häufigsten Fragen zum Waschmaschinenreiniger. Außerdem liefern die folgenden Abschnitte ausführliche Informationen zu den Inhaltsstoffen, der Wirkung und der Zusammensetzung der Produkte. Schützen Sie Ihre Maschine vor einem Schaden und setzen Sie auf den passenden Reiniger.

Kaufratgeber für Waschmaschinenreiniger

Mit einem Waschmaschinenreiniger können Sie in einem Durchgang die Leitungen, die Dichtungen, die Trommel und die Waschmittelfächer von Schmutz und Rückständen befreien. Viele Defekte und Störungen führen auf eine verschmutzte Maschine zurück. In dem folgenden Kaufratgeber geht es um die Zusammensetzung und Wirkung der Reiniger. Dank einer kompakten Übersicht zu den verfügbaren Waschmaschinenreiniger-Arten finden Sie die passenden Hygieneprodukte für Ihre Maschine. In diesem Zusammenhang ergeben sich günstige Alternativen und Hausmittel ,die vergleichbare Ergebnisse erreichen und bei verstopften Leitungen oder einer übel riechenden Maschine weiterhelfen.

Was bringt ein Waschmaschinenreiniger?

Ein Waschmaschinenreiniger sorgt für eine hygienisch saubere Maschine und einen angenehmen Duft. Im Fachhandel gibt es spezielle Reinigungsprodukte für die Beseitigung unangenehmer Gerüche und für die Säuberung spezieller Waschmaschinenteile. Beseitigen Sie hartnäckige Rückstände, Ablagerungen, Kalk und Schmutzreste in einem Waschgang mit dem passenden Reinigungsprodukt. Ausgehend von einem Waschmaschinenpfleger Test der autorisierten Testportale sollten Sie auf die Verträglichkeit mit dem Material der Maschine achten. Gerade empfindlich Metallteile und Gummidichtungen vertragen nicht jedes Pflegeprodukt und können schnell einen Schaden davontragen.

Anwendung und Wirkungsweise eines Waschmaschinenreinigers

Dank einer speziellen Wirkformel bindet der Waschmaschinenreiniger alle Rückstände und Ablagerungen, um sie rückstandsfrei auszuwaschen. Zugleich können spezielle Bestandteile im Flüssigreiniger oder Pulver die Metall- und Gummiteile pflegen. Wenden Sie den Reiniger oder den Entkalker regelmäßig für die Säuberung und Pflege der Heizstäbe, Schläuche, der Trommel und Gummidichtungen an. Das erhöht nicht nur die Lebensdauer der Waschmaschine, sondern ermöglicht ein energiesparendes Waschen. So macht sich der Einsatz eines passenden Reinigungsproduktes auch kostensparend in der Nebenkostenrechnung am Ende des Jahres bemerkbar.

Welche verschiedenen Arten der Waschmaschinenreiniger gibt es?

Durch die Zusammensetzung und den Anwendungsbereich der Reiniger ergeben sich spezielle Arten, die entkalken, reinigen, Schimmel entfernen oder die gesamte Maschine spülen. Die folgenden Informationen liefern die wesentlichen Anwendungsbereiche, die in der Waschmaschine gereinigt werden.

Die wichtigsten Arten in der Übersicht

  • Entkalker: Der Reiniger löst Kalkablagerungen, hat aber keine wirkliche Reinigungswirkung. Zudem bleiben die Gerüche häufig bestehen. Wollen Sie den Maschinenteilen Kalk entziehen, empfehlen sich Waschmaschinen Tabs oder Calgon Tabs, die Sie einfach in das Reinigerfach oder in die Trommel geben.
  • Rundumreiniger: Sie setzen diesen Reiniger innen und außen ein gegen Schmutz und Bakterien. Für einen Reinigungsdurchgang brauchen Sie oftmals die gesamte Packung.
  • Universalreiniger: Diese universellen Waschmaschinenreiniger entkalken und reinigen in einem Durchgang. Die Hersteller empfehlen einen mehrmaligen Einsatz im Jahr. Häufig brauchen Sie die gesamte Packung für einen Durchgang, um alle Rückstände, Kalk und Gerüche zu entfernen. Die Gele oder Pulver geben Sie meist in die Einspülkammer. Planen Sie für die gesamte Reinigung eine Stunde mindestens ein, in der Sie keine Wäsche waschen können.

Eigenschaften, die der beste Waschmaschinenreiniger mitbringen sollte:

Reinigen und Entkalken

Ob pulverförmig, als Calgon Tabs oder Flüssigreiniger: Das Produkt sollte die Reinigung der Waschmaschine in einem Durchgang erledigen. Gleichzeitig entfernen Sie Kalk, Schlieren, Schimmel und schmutzige Rückstände. Dabei sollte der Waschmaschinenreiniger die Bauteile und das Innere nicht angreifen.

Preis-Leistung

Im besten Fall brauchen Sie nicht die ganze Flasche für die Waschmaschine. Reinigen Sie mit einer Flasche oder einer Packung mehrere Male, dann handelt es sich um einen ergiebigen Reiniger, der sein Geld wert ist. Bezahlen Sie nicht nur den Namen. Auch No-Name-Produkte überzeugen, wie Discounter Waschmaschinenpfleger. Rossmann und DM sind die großen Drogerieketten, die ebenfalls günstige und gute Reiniger führen.

Qualität

Die Anwendung und die Inhaltsstoffe entscheiden über die Qualität der Reiniger, mit denen Sie waschen und pflegen.

Achtung
Wenn ein autorisiertes Labor die Inhaltsstoffe auf ihre Wirkung und Konzentration untersucht, würde dies konkrete Informationen zu Gefahrenstoffen und zur Verträglichkeit liefern. Erst dann ließe sich herausfinden, welches der Produkte der Maschine nicht schadet und auch für die Nutzer keine Gefahr darstellt. Achten Sie auf die Warnhinweise auf der Verpackung und lagern Sie Reiniger außerhalb der Reichweite von Kindern.

Welcher Waschmaschinenreiniger ist der beste?

Eine pauschale Empfehlung eines Reinigers, würde Ihnen nur bedingt weiterhelfen. Die Auswahl der passenden Produkte steht in Abhängigkeit mit Ihrer Wäsche und der Waschmaschine sowie der Wasserhärte. Lesen Sie die Informationen auf der Verpackung und gehen Sie nach Anleitung vor. Dann entfernen Sie Bakterien, Schimmel, Schlieren und Wäschereste in einem Durchgang und kommen mit einer jährlichen Reinigung aus.

© Михаил Руденко/iStock / Getty Images Plus

Vor- und Nachteile eines Waschmaschinenreiniger - Das sagen die Waschmaschinenreiniger Tests

Vorteile
  • Einfach in der Anwendung: Reiniger und Entkalker in einem
  • Pflegt und reinigt die Waschmaschine
  • Entfernt hartnäckige Rückstände und Kalkablagerungen
  • Erhöht die Lebensdauer der Waschmaschinen
  • Wirkt Pilzen, Schimmel und Bakterien entgegen
Nachteile
  • Chemische Inhaltsstoffe gefährlich für Kinder
  • Oftmals nicht sehr ergiebig
  • ökologisch bedenkliche Stoffe in einigen Reinigern

Waschmaschinenreiniger Vergleich: beliebte Hersteller

Stehen Sie vor der Entscheidung für einen Hygienereiniger bekommen Sie bisher leider keine Hilfe von der Stiftung Warentest. Zum Waschmaschinenreiniger gibt es noch keinen Praxistest. So orientieren sich viele Verbraucher an den bekannten Marken, wie zum Beispiel Calgon, Küppersbusch, UNA Reiniger oder Miele Waschmaschinenreiniger.

Calgon

Calgon gehört zu den Traditionsunternehmen seit über 85 Jahren. Das Ziel ist die Sauberkeit der Waschmaschine, um die Lebensdauer der Geräte zu erhöhen. Die Gründung der Marke Calgon geht auf das Jahr 1933 und auf die Vereinigten Staaten zurück. So setzt sich der Markenname aus den Worten „Calcium“ und „Gone“ zusammen, was soviel bedeutet wie: Der Kalk ist verschwunden. Der erste Wasserenthärter kam 1935 auf den Markt und gehörte zu den Pionieren unter den Pflegeprodukten, die Kalkablagerungen aus den wichtigen Geräteteilen beseitigen. Bis heute gehören die Calgon Tabs zu den beliebtesten Entkalkern im Vergleich. das mag an der einfach Dosierung, der sauberen Anwendung und nicht zuletzt an dem hohen Bekanntheitsgrad liegen.

Dr. Beckmann

Mit dem Hygienereiniger von Dr. Beckmann entfernen Sie Kalk und Schmutz an den Heizstäben und aus der Trommel. Dieses Produkt gibt es auch als günstigen Waschmaschinenpfleger bei dm. Die Aktivekohleformel soll hartnäckige Rückstände und Bakterien zuverlässig auflösen und laut Hersteller auch die Lebensdauer Ihrer Waschmaschine erhöhen.

Zekol

Den Zekol Reiniger bekommen Sie in Flaschen abgefüllt bei ALDI Süd. Die Waschmaschinenpflege punktet mit einem günstigen Preis sowie in einer gründlichen Entfernung von Rückständen.

Sagrotan

Sagrotan legt sein Hauptaugenmerk auf die gründliche Entfernung von 99,9 Prozent Bakterien. Sie geben den Sagrotan Waschmaschinen Hygiene-Reiniger in die Maschine und stellen den Waschgang bei 60 Grad Celsius ein. Nach einem aktuellen Waschmaschinenreiniger Sieger suchen Sie leider vergebens, da sich die Stiftung Warentest bisher nur mit den Maschinen und Waschmitteln beschäftigt hat und nicht mit der Reinigung der Waschmaschine. Dennoch gehört Sagroton mit seiner breit gefächerten Hygiene- und Haushaltslinie zu den gefragtesten Herstellern im Vergleich.

Miele

Wollen Sie Ihre Miele Waschmaschine reinigen, gibt es vom Hersteller selbst passende Pflegeprodukte, die speziell abgestimmt auf die hauseigenen Geräte sind. Wobei der Hersteller darauf hinweist, dass seine IntenseClean Reiniger auch für alle anderen Marken geeignet sind, um Fette, Bakterien sowie unangenehme Gerüche zu entfernen. Mit einer Benutzerhäufigkeit von ein bis dreimal pro Jahr sollen Sie auch Kalkablagerungen von den Heizstäben bekommen.

UNA

UNA Waschmaschinenreiniger gehört zu den Discounterprodukten, die es schon zu einem günstigen Preis gibt. Es handelt sich hierbei um einen Allzweck- und Universalreiniger, der ausgehend vom Hersteller Donau Kanol in Deutschland produziert wird.

Heitmann

Die Marke Heitmann steht für Qualitätsprodukte aus dem Bereich der Wäschepflege und Haushaltspflege. Ausgehend von dem Unternehmenssitz in Warburg produziert das Unternehmen Reinigungs- und Pflegeprodukte auf Basis spezieller Rezepturen. So sollen Sie mit der Heitmann Wäschepflege auch hartnäckigen Schmutz schonend aus der Waschmaschine entfernen und zugleich die Leitungen und die innenliegenden Bauteile entkalken. Zugleich ist das Unternehmen ein Spezialist für Waschadditive aus dem Bereich der Wäschepflege, um zum Beispiel Funktionsgewebe, Feines und Weißes zum Leuchten zu bringen.

Waschmaschinenreiniger kaufen: Online versus Fachhandel

Die Hygiene- und Waschmaschinenpflegeprodukte bekommen Sie deutschlandweit in den Supermärkten und Drogerien. Zu den günstigsten Mitteln gehören auch die Eigenmarken, während die Markenreiniger ein langjähriges Vertrauen beim Verbraucher genießen. Wollen Sie sich den Weg in die Ladenfiliale sparen und auf Nummer sicher gehen, dass der Waschmaschinenreiniger verfügbar ist? Dann bestellen Sie die Waschpflege in einem der bekannten Onlineshops im Netz. In wenigen Klicks vergleichen Sie die beliebtesten Reinigungsmittel und finden die günstigsten Preise. Der Versand nimmt oftmals nicht mehr als drei Werktage in Anspruch. Bestellen Sie kostengünstige Sparpacks und profitieren Sie von einem Mengenrabatt beim Händler. Maschinenreiniger bringen eine hohe Haltbarkeit mit. Sie können die Flaschen einfach in den Lagerraum stellen und schrittweise aufbrauchen.

Tipp
Sie bekommen auch die günstigen Waschmaschinenreiniger bei DM ab sofort auch in den bekannten Onlineshops. Den Weg in die Drogerie können Sie sich sparen. Zugleich bieten die Webshops oftmals Rabatte und kostengünstige Sparpacks mit einem satten Preisnachlass.

Waschmaschinenreiniger im Stiftung Warentest und Co.

Für autorisierte Testportale wie die Stiftung Warentest sind Waschmaschinen ein großes Thema. Schließlich leisten sie in vielen Familien tägliche Schwerstarbeit und sorgen binnen kürzester Zeit wieder für blitzblanke Wäsche. Damit das so bleibt, sollten Sie die Haushaltsgeräte mehrmals im Jahr reinigen und pflegen. Gerade die innenliegenden Bauteile verschmutzen und verschmieren, worunter die Lebensdauer sowie die Sauberkeit der Wäsche leidet. Bis heute hat weder die Stiftung Warentest noch Öko Test einen Waschmaschinenreiniger-Praxistest durchgeführt. Die Experten empfehlen Ihnen lediglich, aufmerksam die Pflegehinweise der Hersteller zu lesen und sich unbedingt an diese Vorgaben zu halten.

Weitere Informationen in unserem Waschmaschinenreiniger Ratgeber

Warum entstehen Verunreinigungen in der Waschmaschine?

Hautfette können sich nach dem Tragen in der Kleidung festsetzen. Sie gelangen beim Waschgang in die Waschtrommel. Stellen Sie die Waschtemperatur zu niedrig ein oder verwenden Sie zu wenig Waschmittel können sich vermehrte Fettrückstände auf der Kleidung festsetzen und so grauen Schlieren auf den Textilien führen. Verwenden Sie regelmäßig Körperlotions sowie Salben, kann das den Effekt auf der Kleidung verstärken. Diese Rückstände bleiben in der Waschmaschine, in den Gummidichtungen und dem Gehäuse. Das Umweltbundesamt empfiehlt mindestens einmal im Monat einen Waschgang mit 60 °C oder ein Bleichmittel zum Vollwaschmittel.

Ist Pulver oder flüssig besser?

Flüssiger Waschmaschinenreiniger hinterlässt keinerlei Rückstände und lässt sich sauber und exakt dosieren. Im direkten Vergleich punkten die Pulver mit einer höheren Ergiebigkeit und Kapazität. Achtung, nicht jede Waschmaschine ist für einen Pulverreiniger geeignet. Suchen Sie nach einem kompatiblen Hygieneprodukt und folgenden Sie den Anwendungen der Waschmaschinenhersteller.

Waschmaschinenpulver kann weiße Enthärterspuren auf der Wäsche zurücklassen. In den flüssigen Waschmitteln sind dafür mehr Tenside und Seifen enthalten, die wiederum die Umwelt belasten. Kaufen Sie ein Vollwaschmittel am besten als Pulver und die flüssigen Reiniger für Buntes und Dunkles. Hartnäckige Verschmutzungen wie Rotweinflecken oder dunkle Flüssigkeiten bekommen Sie oftmals nur mit einem Kompaktpulver aus den Textilien.

Waschmaschine mit natürlichen Hausmitteln reinigen

Neben dem Waschmaschinenreiniger gibt es eine ganze Reihe wirklich praktischer Hausmittel, die für saubere Verhältnisse in der Trommel, in den Dichtungen und den Leitungen sorgen:

Geschirrspültabs

Mit den Geschirrreinigern können Sie ebenso gut Ihre Waschmaschine auf Hochglanz bringen. Legen Sie dafür das Tab in die Wäschetrommel und stellen Sie den Waschgang bei 60 Grad Celsius an.

Temperatur steigern

Manchmal reicht es aus, einen 90-Grad-Waschgang einzulegen. Bei diesen Temperaturen haben Keime und Bakterien keine Chance. Füllen Sie aber nur Kochwäsche in die den Waschbehälter.

Zitronensäure

Aus sieben bis acht Esslöffeln Zitronensaft und Wasser stellen Sie einen natürlichen Entkalker her. Geben Sie die Zitronensäure einfach in die Trommel und stellen Sie den Waschgang bei 90 Grad Celsius ein. Achtung, die Säure soll recht aggressiv sein. Sie sollten also bei der Reinigung der Waschmaschine Handschuhe tragen und vorsichtiger bei alten Maschinen vorgehen.

Backpulver

Das Backtriebmittel ist ein wahres Wundermittel, wenn es um die Hygiene im Haushalt geht. Mit Backpulver entfernen Sie Kalkrückstände und bringen die Leitungen sowie den Innenraum zum Glänzen. Sie geben das Pulver entweder in das Innere der Maschine oder in das Waschmittelfach.

Soda

Sie geben ein bis zwei Esslöffel Soda in das Waschmittelfach, um die Waschtrommel zu reinigen. Sie können dabei gleich Wäsche waschen. Soda geben Sie regelmäßig zur Reinigung während der Wäsche in das Maschinenfach.

Natron

Sie füllen 50 Gramm Natron in das Waschmittelfach und stellen dann 60 Grad an der Maschine ein. Zusätzlich können Sie noch 50 Milliliter Essig in das Weichspülerfach geben, um den Reinigungseffekt zu verstärken. Setzen Sie Essig nicht zu häufig ein, die aggressive Lösung kann andernfalls zu Beschädigungen empfindlicher Oberflächen führen.

Tipps für eine hygienisch saubere Waschmaschine

Die meisten modernen Waschmaschinen laufen auf niedrigen Temperaturen. Das ist gut für Ihren Stromverbrauch, aber schlecht für die Hygiene im Inneren. Schmutz und Fette können sich bei niedrigen Temperaturen schneller ablagern. Die schmutzintensiven Stellen sind zumeist das Waschmittelfach und der Dichtungsring. Schmutzrückstände und Schlieren sind ein idealer Nährboden für Keime und Bakterien. Von daher sollten Sie Wert auf eine sachgerechte Pflege Ihrer Maschine legen. Das gehört genauso dazu wie, Bügeln und Wäsche legen.

Kontrollieren Sie regelmäßig das Waschmittelfach und das Flusensieb. Beide Bauteile verlangen einmal im Monat nach einer gründlichen Säuberung. Werfen Sie einen Blick auf die Bedienungsanleitung. Hier finden Sie die Stelle, an der Sie das Sieb herausziehen. Befreien Sie das Flusensieb zunächst von den groben Flusen, um es danach unter fließendem Wasser gründlich abzuspülen. Schlechte Gerüche beseitigen Sie mit einem Natronbad.

Tipp
Ziehen Sie das Waschmittelfach so weit es möglich ist heraus, um ordentlich an die Schublade zu kommen. Zunächst beseitigen Sie Schmutz und Ablagerungen mit einem sauberen Mikrofasertuch. Danach legen Sie das Fach in ein heißes Essigbad. Der Essig löst den Kalk und damit auch alle potenziellen Bakterien. Bevor Sie das Waschmaschinenfach wieder einsetzen, spülen Sie es noch einmal unter klarem Wasser ab.

Lassen Sie die Maschinentür nach der Wäsche offen, damit die Luft entweichen kann. Andernfalls kommt es in wenigen Minuten zu einem stockigen Geruch, der schnell auf Ihre Wäsche übergeht. Bevor Sie die Wäschestücke in die Maschine legen, sollten Sie alle Jacken- und Hosentaschen nach Resten absuchen, Reißverschlüsse schließen und auf Links drehen. Legen Sie Kleidung mit klappernden oder metallenen Details in einen Wäschebeutel. Das gilt auch für Bügel-BHs. Die Bügel können durch das ständige Schlagen gegen die Trommelwand kapputtgehen.

Welche Alternativen gibt es zu Waschmaschinen Reinigern?

Wenn Sie keinen speziellen Reiniger verwenden wollen, können Sie per Hand nach jedem Waschgang die Bauteile, die Dichtungen und das Bullauge mit einem trockenen Tuch abreiben. Eine der größten Gefahren für Schimmel und Bakterien sind Feuchtigkeit und die Restfeuchte, die nach einem Waschgang zurückbleiben. Ein kleiner Luftspalt reicht aus, um für einen aktiven Sauerstofftransport zu sorgen. Zudem sollten Sie mit einem trockenen Tuch oder mit einem Lappen und einem milden Putzmittel die Gummidichtungen und Türen abreiben. Klebrige und feste Waschmittelreste entfernen Sie mit einem nassen Lappen.

© Lazy_Bear/iStock / Getty Images Plus

Waschmaschinenreiniger Test: Fragen und Antworten

Wer seine Waschmaschine ein bis zweimal in der Woche benutzt, sollte alle 2-3 Monate eine Reinigung vornehmen. Die Häufigkeit der Waschmaschinenreinigung orientiert sich an der Intensität der Nutzung, der Wäschemenge, den Waschtemperaturen und dem Waschmittel. Säubern Sie bei dieser Gelegenheit das Flusensieb, befreien Sie die Maschine von Staub mit einem feuchten Lappen und reinigen Sie das Bullauge, die Waschmittellade und den Faltenbalg. Wischen Sie auch die Kunststoffe ab und benutzen Sie mindestens einmal im Jahr Waschmaschinenreiniger.
Wer seine Maschine nicht pfleglich behandelt, stellt wohl bald einen muffigen und unangenehmen Geruch fest. Schließlich gehen die Schmutzwäscheberge nicht spurlos an den Leitungen, den Dichtungen und der Trommelvorbei. Gerade in den Ritzen, Winkeln und zwischen den Schrauben setzen sich mit Vorliebe Schlieren und Schmutzrückstände fest, die einen unangenehmen Geruch ausströmen. Eine schmutzige Waschmaschine ist nicht nur aus hygienischer Sicht bedenklich. Sie kann auch schneller kaputtgehen.
Einige Maschinen ziehen kein Wasser mehr, andere schleudern nicht richtig. Spätestens wenn Wasser aus der Maschine austritt oder sie nicht mehr richtig pumpt, rufen die meisten einen Klempner, der oftmals eine starke Verkalkung und Verschmutzung der wesentlichen Bauteile der Maschine feststellen muss. Besonders gefährlich sind Kleinteile aus den Hosentaschen, die sich in den Dichtungen verfangen und mit der Maschine verkanten.
Kommt Ihnen beim Öffnen der Waschmaschinentür ein unangenehmer Mief entgegen, hat sich in Dichtungen meist Schimmel angesammelt. Nach dem Waschen sollten Sie von daher die Tür offen lassen, damit die Luft ungehindert fließen kann. Leeren Sie den Filter, denn hier setzen sich Keime fest. In dem Flusensieb verfangen sich oftmals Haare, Reste der gewaschenen Wäsche, aber auch Münzen und Kleinteile. Das bildet ein Paradies für Viren und Keime, die einen unangenehmen Geruch absondern.

Eine defekte Pumpe führt zu einer Ansammlung von Feuchtigkeit in der Maschine unter der Waschtrommel. Sie werden den unangenehmen Mief wieder los, wenn Sie die Laugenpumpe austauschen. Bei vielen Maschinen sehen die Weichspüler- und Waschmittelfächer schlimm aus. Z.T. bildet sich hier schon schwarzer Schimmel, der einen sehr starken und stechenden Geruch absondert. Nehmen Sie das Fach regelmäßig heraus. Dafür gibt es in unmittelbarer Nähe einen Druckknopf. Betätigen Sie diesen Knopf und ziehen Sie das Fach aus der Schiene.
"Waschmaschinen leben länger mit Calgon. "Wer kennt die Werbung einer der bekanntesten Hersteller für Waschmaschinenreiniger nicht? Das Pflegeprodukt soll Schmutz und Kalk lösen und die Lebensdauer der Maschine erhöhen. Im Grunde genommen müssen Sie selbst entscheiden, was Sie von einer Marke halten. Gehen Sie von den harten Fakten aus, sind in den meisten Pflegern wie Calgon Bleichmittel und Tenside enthalten. Sie können also eine Maschine auch ohne einen Reiniger betreiben, sollten dann aber auf den Zustand des Innenraums und der Dichtung achten und Ihre Wasserhärte testen. Bei besonders hartem Wasser, ist es empfehlenswert, Wasserenthärter wie Calgon zu verwenden, um die Leistungen vor einer zu schnellen Abnutzung zu schützen.

Die Pflegeprodukte, wie die Calgon Tabs, verwenden Sie bei jedem Waschgang, um die Maschine vor Kalkablagerungen zu schützen. Das Ganze hat gleich mehrere Vorteile. Die Waschmaschine läuft effektiver und reibungsloser. Zugleich sinkt der Stromverbrauch der Geräte. Calgon warnt seine Nutzer bei jedem Waschgang vor Seifen- und Schmutzrückständen, die in der Maschine verbleiben und ihre Arbeit beeinträchtigen. Dafür hat das Unternehmen spezielle Pflegeprodukte entwickelt, wie zum Beispiel Calgon 3in1 Power. Es handelt sich hierbei um einen Entkalker mit einer effektiven Wirkformel, die Gerüche und Rückstände ebenso wie 99,9 % der Bakterienbeseitigen soll. Dennoch rät der Hersteller, vor dem ersten Gebrauch die Produktinformationen und das Etikett zu lesen. Schließlich sollten Sie im Haushalt die Biozidprodukte mit Vorsicht verwenden.

Waschmaschinenreiniger Test 2020: Das große Fazit

Waschmaschinenreiniger gibt es in den bekannten Drogerien, im Supermarkt und in einer breit gefächerten Auswahl in den Onlineshops. Die Stiftung Warentest hat in einem ausführlichen Waschmaschinen Test  gerade die pflegenden Aspekte und die Inhaltsstoffe der Waschmittel herausgestellt. Schließlich geht es darum, die Haltbarkeit der Geräte zu verbessern und Defekte sowie unangenehme Gerüche zu vermeiden. Damit aus Ihrer Maschine keine Dreckschleuder wird, sollte Sie zum passenden Reiniger greifen, mit dem Sie entkalken, spülen und reinigen in nur einem Waschgang.

Zudem können Sie selbst etwas für eine bessere Hygiene in der Reinigung tun, indem Sie nach jedem Waschgang die Tür der Waschmaschine öffnen und Luft hineinlassen. Kontrollieren Sie einmal im Monat die Dichtungen, das Waschmittelfach und den Innenraum. Entfernen Sie Wäschereste, Schlieren und Rückstände mit einem Tuch und einem leichten Pflegemittel. Mindestens einmal im Jahr nehmen Sie sich Zeit für eine Intensivreinigung. Dann holen Sie das Maximum aus jedem Waschgang und nehmen frisch duftende Wäsche auch nach niedrigen Waschtemperaturen aus der Waschtrommel.

Wie finden Sie diesen Artikel?