Wer übernimmt die Kosten bei einem Wasserschaden durch Regen?
© Marc Bruxelle/iStock/Getty Images Plus
(1)

Wer übernimmt die Kosten bei einem Wasserschaden durch Regen?

Wenn starke Regenfälle Hab und Gut beschädigen, stellt sich die Frage nach der Regulierung. Während Schäden am Auto von der Teilkaskoversicherung übernommen werden, benötigen Mieter und Hausbesitzer eine zusätzliche Versicherung gegen Wasserschaden durch Regen und Hochwasser.  

Es hält sich hartnäckig der Irrglaube, dass die Hausratversicherung bei jeder Art von Wasserschaden für die Kosten aufkommt. Sie versichert jedoch nur Schäden durch eigenes Leitungswasser oder Abwasser aus undichten Rohren, Armaturen oder Schläuchen von Haushaltsgeräten. Schäden durch Regenwasser, aufsteigendes Grundwasser oder Rückstau aus der Kanalisation sind nicht abgedeckt. Das gilt auch für die Wohngebäudeversicherung: Bei einem Wasserschaden durch Regen greift diese Versicherung nicht.

Elementarschadenversicherung erforderlich

Hochwasser, Überschwemmungen und Starkregen gehören zu den sogenannten Elementarschäden, für die eine eigene Versicherung nötig ist: die Elementarschadenversicherung. Etwa 40 Prozent aller bundesdeutschen Haushalte haben eine entsprechende Versicherung gegen Elementarschäden abgeschlossen. In vielen Risikogebieten wird sie von den Versicherern allerdings gar nicht angeboten.

Nicht einzeln abschließbar

Die Elementarschadenversicherung ist eine Zusatz-Versicherung. Sie ist nur im Paket mit einer Hausratversicherung oder einer Wohngebäudeversicherung erhältlich.

Führt starker Regen dazu, dass ein Keller voll Wasser läuft, zahlt für diesen Wasserschaden die Elementarschadenversicherung. Übernommen werden die Kosten für die Trockenlegung, Sanierung und Reparatur im und am Gebäude sowie der Wiederbeschaffungswert von zerstörten Gegenständen. Zum Gebäude zählt das Wohnhaus einschließlich Nebengebäuden wie Schuppen und Garage.

Kann das Haus nicht gerettet werden, kommt die Versicherung auch für den Abriss und den Neubau eines gleichwertigen Gebäudes auf. Falls vorübergehend eine auswärtige Unterbringung in einem Hotel nötig ist, wird diese bei einem Wasserschaden ebenfalls von der Versicherung bezahlt.

Eine Elementarschadenversicherung umfasst üblicherweise außer Überschwemmung und Rückstau noch weitere Schäden durch Naturereignisse, zum Beispiel durch Erdrutsch, Erdbeben, Lawinen und Schneedruck.

Milliardenkosten durch Wasserschaden nach Regen

Rekordhochwasser wie im Juni 2013 ziehen verheerende Schäden nach sich. Damals wurden allein in Deutschland mehr als 180.000 Fälle von Wasserschäden an die Versicherungen gemeldet. Der ersetzte Schaden betrug fast zwei Milliarden Euro. Insgesamt bezifferte die Bundesregierung die Schadenhöhe durch das Hochwasser 2013 auf 6,7 Milliarden Euro.

Wie finden Sie diesen Artikel?