Spar-Tipps: So sparen Sie im Urlaub
© detailblick-foto/fotolia.com
(1)

Spar-Tipps: So sparen Sie im Urlaub

Auch im Urlaub können Sie sparen – oft sogar, ohne Einschränkungen hinnehmen zu müssen. Mit diesen Tipps sind Sie in der Lage, sich die erstaunlichsten Reisen zu leisten.

Nicht auf Kosten der Entspannung sparen

Wer will im Urlaub schon auf den leckeren Drink am Pool oder auf die Sonnenliege am Strand verzichten, um ein paar Euro mehr im Portemonnaie zu haben? Solche Sparmaßnahmen gehen zulasten der Entspannung und Erholung. Da verfehlt der Urlaub schnell sein Ziel. Es gibt aber eine Reihe von Spar-Alternativen vor und während des Urlaubs, die oft keine oder nur kleine Einschränkungen mit sich bringen. 

Sparen im Urlaub: Flexibel sein bei der Buchung

Flexibilität lautet das Zauberwort bei der Buchung der Reise. Wer zeitlich und örtlich nicht festgelegt ist, wird über viele Sonderangebote jubeln können. Sonne und Meer gibt es schließlich nicht nur in den teuer-überbuchten Sommerferien und nicht nur in Miami Beach oder auf Mallorca. Hotels oder Kreuzfahrtschiffe freuen sich außerhalb der Saison über Gäste, die dann mehr als günstig Urlaub machen können.

Job als House-Sitter

Wer nicht auf Hotels steht, kann sich auch als House-Sitter bewerben. Bei diesem Job müssen Sie in einem Ferienhaus oder einer Villa in erster Linie nur anwesend sein, um Schutz vor Einbrechern zu gewährleisten. Manchmal gehören auch kleine Arbeiten dazu, wie Pflanzen zu versorgen oder den Pool in Schuss zu halten. Im Endeffekt haben Sie eine Unterkunft ganz für sich alleine, auf die Sie aufpassen und dafür kostenfrei darin wohnen.

Als House Sitter können Sie kostenlos in Luxuswohnungen Urlaub machen.
© Annatamila/fotolia.com

Als House Sitter können Sie kostenlos in Luxuswohnungen Urlaub machen.

Wohnmobil kostenlos überführen

Wer es clever anstellt, kann sich die „Strukturprobleme“ der Reisebranche zunutze machen. Wussten Sie zum Beispiel, dass die oft sündhaft teure Wohnmobiltour quer durch die USA auch nahezu kostenfrei möglich ist?

Verschiedene Autovermietungen bieten die Überführungen von Wohnmobilen und anderen Fahrzeuge von einem Ort zum anderen an. In der Regel fallen dafür nur ein bis fünf Dollar pro Tag an, teilweise gibt es sogar einen kostenlosen Tank-Gutschein dazu. Wer nicht auf eine bestimmte Strecke festgelegt ist, kann auf diese Weise eine günstige, aber dennoch aufregende Reise erleben.

Wohnmobile können fast kostenlos von A nach B überführt werden.
© Darrenp/fotolia.com

Wohnmobile können fast kostenlos von A nach B überführt werden.

Spart Last-Minute wirklich Geld?

Jahrelang galt der spontane Urlaubstrip als der Spartipp schlechthin. Wer erst wenige Wochen bis wenige Tage vor Reisebeginn gebucht hatte, sparte in der Regel einen Haufen Geld. Doch die Entwicklung auf dem Tourismusmarkt hat sich verändert. Das Konzept geht für die Reiseveranstalter mittlerweile kaum noch auf, sodass Last-Minute-Reisende mitunter sogar mehr Geld berappen müssen als Frühbucher.

Die Preisdynamik bei Reisen ist gestiegen, eine pauschale Aussage für den besten Buchungszeitpunkt ist nur noch schwer möglich. Am ratsamsten ist es, über mehrere Tage hinweg die Preisentwicklung im Blick zu behalten, um dann mit etwas Glück ein Schnäppchen machen zu können.

Einen Tipp gibt es aber doch: Wer wirklich günstig fliegen will, legt die An- und Abreisetage am besten auf einen Dienstag oder Mittwoch, denn in der Wochenmitte liegen die Preise oft deutlich unter den Angeboten rund ums Wochenende. 

Sparen im Urlaub mit All-inclusive

Beim All-inclusive-Urlaub ist, wie der Name schon sagt, fast alles inbegriffen, zum Beispiel den ganzen Tag über Essen, Getränke, Animation und ein Sportprogramm. Dafür zahlen Urlauber im Gegensatz zur gängigen Halbpension einen Aufschlag – doch lohnt sich dieser wirklich? Das hängt immer von den individuellen Urlaubsgewohnheiten ab:

  • Wer kaum Zeit auf dem Hotelgelände verbringt und viel umherreist, trifft mit einem All-inclusive-Urlaub meist die schlechtere Wahl.
  • In einigen Fällen sind die All-inclusive-Aufschläge so hoch, dass Urlauber mit normalen Essgewohnheiten mit Halbpension oder sogar nur Frühstück günstiger wegkommen. 
  • Wer viel Zeit am Hotelpool verbringt und gerne mal einen Drink nimmt, der kann mit „All inclusive“ viel Geld sparen.
  • Wer in entlegene Gebiete reist, in denen die touristische Infrastruktur nicht gut ausgebaut ist, kann von einem AI-Urlaub ebenfalls profitieren.

Am Urlaubsziel sparen

Auch am Urlaubsort lässt sich vielfach Geld sparen, ganz ohne ärgerliche Einschränkungen:

  • Außerhalb des Hotels speisen Sie oft günstiger und lernen das Land und seine Spezialitäten kennen.
  • Wie wäre es mit einem Rastplatz-Barbecue? In Skandinavien und in den USA sind die Plätze oft üppig ausgestattet. Essen gibt es günstig im Supermarkt, die Natur gratis dazu.
  • Das örtliche Reisebüro ist eine gute Adresse, denn hier will man sich von seiner besten Seite zeigen, kostenlose Stadtführungen und Veranstaltungen oft inklusive.
  • Geld gibt es günstig am Automaten, mit der richtigen Kreditkarte gebührenfrei. Wechselstuben sollten Sie meiden: Der Aufschlag ist meist heftig, wenn nicht bei der Gebühr, dann beim Umtauschkurs.

Tipp: Lassen Sie sich von den Backpackern vor Ort beraten, sie kennen die besten Tricks. Zum Beispiel in Asien kann es auch lohnen, in einen landessprachlichen Guide zu investieren. Sie werden staunen, was beim Verhandeln auf den Märkten und in den Pensionen noch zu machen ist.  

Wie finden Sie diesen Artikel?