So wichtig ist Eigenkapital für die Immobilienfinanzierung
© Avosb/Thinkstock
(2)

So wichtig ist Eigenkapital für die Immobilienfinanzierung

Das Thema Eigenkapital ist untrennbar mit einer Bau- oder Immobilienfinanzierung verbunden - selbst wenn durchaus auch Finanzierungen ohne diesen Eigenanteil ausgereicht werden. Die daraus resultierenden Risiken sind nicht unerheblich, wie die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen. Gleichzeitig können Sie aber mit der Stellung von Eigenkapital auch erhebliche Vorteile generieren. Welche Bedeutung Eigenkapital für Ihre Baufinanzierung hat, haben wir im Folgenden für Sie zusammengefasst.

Warum ist Eigenkapital so wichtig bei einer Immobilienfinanzierung?

Einer der triftigsten Gründe ist die Sicherheit - hier sei an die Immobilienkrise in den USA erinnert: Auch dort wurden Immobilien ohne Eigenkapital verkauft, selbst die Nebenkosten wurden bei oftmals fehlenden Sicherheiten mitfinanziert. Die Verlockung war naturgemäß riesengroß, schließlich lässt sich eine Immobilie ja im Extremfall auch wieder veräußern - und schon ist das Problem bei Bedarf gelöst, oder? Leider nicht, denn die Immobilienpreise fielen in der Folge drastisch, darüber hinaus mussten die bereits aufgelaufenen Zinsen bezahlt - und natürlich konnten auch die Kaufnebenkosten nicht wieder eingespielt werden.

Schulden vermeiden

Verlangt die Bank dann noch eine Vorfälligkeitsentschädigung, weil die Zinsbindungsfrist noch nicht abgelaufen ist, wird der Schuldenberg noch größer. Anders stellt sich die Situation dar, wenn Sie zuvor wenigstens 20 Prozent der Immobilienfinanzierung inklusive der Nebenkosten selbst getragen haben: Dann steigen nämlich die Chancen, dass Sie selbst bei einem Preisverfall aus einem ungeplanten und vorzeitigen Verkauf der Immobilie schuldenfrei hervorgehen. Natürlich bleiben die Verluste, aber Sie hätten keine Schulden - und damit die reelle Chance, unbelastet neu durchstarten zu können. So komfortabel die sogenannten Vollfinanzierungen auch aussehen mögen, für eine selbst genutzte Immobilie erhöhen Sie unter dem Strich die Risiken - und das sowohl für die Bank als auch für Sie als Bauherrn selbst.

Vorteile unter dem Strich: Sie profitieren direkt vom Eigenkapital

Doch das Thema Sicherheit spielt auch in anderer Beziehung eine wichtige Rolle: Bringen Sie nämlich Eigenkapital in eine Baufinanzierung ein, honorieren die Banken mit günstigeren Konditionen - die Unterschiede zu den Zinssätzen von Vollfinanzierungen können durchaus erheblich sein. Auch wenn eine Differenz von knapp einem Prozent zunächst minimal anmuten mag, summiert sich die Ersparnis im Laufe der Jahre auf einen interessanten Betrag - ein Eigenkapitalanteil von 20 Prozent kann also das Zünglein an der Waage sein. Und das nicht ohne Grund: Für die Bank reduzieren sich die Risiken nämlich auch, wenn sie nicht die komplette Bau- oder Kaufsumme vorstrecken muss. Käme es zum Ernstfall und müsste die Immobilie beispielsweise in einer Versteigerung verwertet werden, lässt sich nämlich nicht der Gesamtpreis erzielen. Diese Gefahr lässt sich die Bank bezahlen, sobald sie über die Beleihungsgrenze hinaus finanzieren soll. Nicht umsonst gehen die Banken seit geraumer Zeit dazu über, Baufinanzierungen nicht mehr ohne Eigenkapital auszureichen.

Ein Mindestanteil an Eigenkapital ist vorteilhaft 

So wird das Thema zum Pflichtprogramm, wollen Sie eine Immobilie kaufen oder bauen: Wenigstens die Bau- oder Kaufnebenkosten sollten Sie daher aus eigenen Mitteln bestreiten. Sie müssen also mit zehn bis 20 Prozent der Kauf- oder Bausumme rechnen - je nach Höhe der Grunderwerbssteuer und Maklergebühr. Unter dem Strich heißt das, bei einem Finanzierungsbedarf von 200.000 Euro fallen zusätzlich 20.000 bis 40.000 Euro an, die Sie bei Ihrer Kalkulation nicht vergessen sollten. Welche Wege Ihnen offen stehen, den Eigenkapitalanteil zu realisieren, dazu haben wir Ihnen alle wichtigen Informationen zusammengestellt.

Sicherheit durch Eigenkapital - und das in mehrfacher Hinsicht

Auch wenn die Hürde zunächst hoch erscheinen mag: Bringen Sie einen ansprechenden Anteil an Eigenkapital in Ihr Immobilienprojekt ein, profitieren Sie bei einem selbst genutzten Objekt gleich mehrfach. Sie erhöhen nicht nur die Sicherheit für sich selbst und natürlich auch für die Bank, sondern erhalten in der Folge auch günstigere Konditionen eingeräumt. Ob Sie die Kreditrate hoch halten, um möglichst schnell schuldenfrei zu werden, oder die Rate relativ niedrig, um sie ganz bequem bestreiten zu können, liegt ganz bei Ihnen. Fakt ist: Sie können die echten Vorzüge Ihres Wohneigentums erst so richtig genießen, wenn die Immobilie bezahlt ist - unter diesem Aspekt sollten Sie Ihr Finanzierungskonzept aufstellen.

Wie finden Sie diesen Artikel?