Runter mit dem Stress! 5 Tipps für Pendler
(0)

Runter mit dem Stress! 5 Tipps für Pendler

Liegen Wohnadresse und Arbeitsplatz weit auseinander, wird man unweigerlich zum Pendler. Und verbringt ebenso unweigerlich wertvolle Lebenszeit in Auto, Bahn oder Bus. Das sorgt auf Dauer unweigerlich für Stress. Doch der lässt sich mit ein paar simplen Tipps immerhin reduzieren.

Die Einstellung zählt

Tipp 1: Wer jeden Tag voller Groll auf den Weg geht, macht etwas falsch – weder verkürzt sich die Fahrtdauer, noch ist schlechte Laune ein guter Start in die Arbeit. Wie wäre es, einmal die Perspektive umzudrehen und das Gute zu betonen? „Weil ich jeden Tag pendele, kann ich mir das Haus im Grünen leisten. “ Oder: „Während ich pendele, habe ich Zeit für mich allein – Familie, Kollegen, niemand stört.“ Und plötzlich ist die Fahrtdauer kein so großes Thema mehr.

Tipp 2: Pendeln ist gewonnene Zeit. Machen Sie aus der Not eine Tugend, frönen Sie der Kultur: als Autofahrer per Hörbuch oder Musik-CD, als Bahnfahrer mit einem richtigen Buch in der Hand oder dem Kopfhörer auf den Ohren. So wird aus Fahrzeit Kulturzeit. Pendeln ist auch eine perfekte Gelegenheit für Nachrichten-Junkies und Neugierige aller Art, sich im Internet oder per Inforadio ausführlich über das Weltgeschehen und die eigenen Interessengebiete zu informieren.

Tipp 3: Pendeln bildet. Kultur zu konsumieren, ist nett – aber zu passiv? Dann überlegen Sie mal, ob Sie nicht eine Sprache lernen wollen. Es gibt viele Audio-Sprachkurse, mit denen Sie unterwegs Grammatik und Vokabeln lernen können, auch wenn die Hände am Lenkrad bleiben müssen.

Auch der Körper pendelt mit

Tipp 4: Auch, wenn beim Pendeln vor allem der Kopf gefragt ist, wenn man sich auf die Umgebung oder die Unterhaltung konzentriert – tun Sie Ihrem Körper etwas Gutes. Genauer gesagt, Ihrer Körperhaltung. Kein Autofahrer, der sich einen besseren Sitz gönnt, hat jemals bereut, auf diese Weise Nacken- und Rückenschmerzen vorgebeugt zu haben. In Bahn und Bus ist ein Nackenkissen oft eine Wohltat.

Tipp 5: Dresscodes im Büro sind okay – aber nicht unterwegs. Langes Sitzen ist in legerer Kleidung deutlich angenehmer. Klar, Anzug oder Kostüm müssen zum Stil der Firma passen. Doch unterwegs wird zu enge Kleidung schnell unbequem. Sich vor dem Pendeln kurz lockerere Kleidung anzuziehen, vermeidet zudem zerknitterte Sakkos und Röcke.

Wie finden Sie diesen Artikel?