Der Garten: eine grüne Oase, um ungestört die Natur zu genießen. Ob ein Feuer im Garten diesen Genuss schmälert oder bereichert, da scheiden sich die Geister. Wer die Rechtslage kennt, kann dabei viel Ärger vermeiden. Hier gibt es die wichtigsten Infos.

Feuer machen im Garten: Wann Nachbarn es nicht hinnehmen müssen

Der Garten: eine grüne Oase, um ungestört die Natur zu genießen. Ob ein Feuer im Garten diesen Genuss schmälert oder bereichert, da scheiden sich die Geister. Wer die Rechtslage kennt, kann dabei viel Ärger vermeiden. Hier gibt es die wichtigsten Infos.

Feuer im Garten – auf die Feinheiten kommt es an!

Bei Feuer im Garten denken die meisten wohl ans Grillen – und auch das ist oft genug Anlass für Unstimmigkeiten unter Nachbarn. Doch die Flammen können durchaus noch höher schlagen – etwa wenn Lagerfeuer entfacht oder Gartenabfälle verbrannt werden.

Vermeiden Sie Streit und Bußgelder, indem Sie im Vorfeld mit Ihren Nachbarn sprechen und sich bei der zuständigen Behörde nach den regionalen Regelungen erkundigen – die variieren nämlich sehr stark.

Lagerfeuer und Co.: Brandgefahr nicht unterschätzen

Ob es nun ein ausladender Feuerkorb oder ein großes Lagerfeuer ist: Offene Feuerstellen sind durch den unkontrollierbaren Funkenflug gefährlich. Informieren Sie sich im Vorfeld beim örtlichen Ordnungs- oder Umweltamt, ob Sie überhaupt ein Feuer machen dürfen. Gerade in trockenen Sommermonaten ist das oft verboten. Ohne Genehmigung drohen hohe Bußgelder.

Sie sollten bei einem offenen Feuer im eigenen Garten grundsätzlich einen Mindestabstand von mindestens 10 Metern zum Nachbargrundstück einhalten. Das schützt Ihre Nachbarn nicht nur vor dem Funkenflug, sondern reduziert auch die Belästigung durch Rauch und Gestank – die müssen sie nämlich nur bis zu einem gewissen Maße ertragen. Die Richtwerte dafür finden sich in den Immissionsschutzgesetzen des Bundes und der Länder.

Grillen im Garten

Grundsätzlich dürfen Sie in Ihrem Garten den Grill anschüren. Wie oft? Das hängt vor allem davon ab, wie duldsam Ihre Nachbarn sind. Gerichte erlaubten in der Vergangenheit zwischen 4 und 48 Grillabenden pro Jahr – eine einheitliche Antwort gibt es also nicht. Doch wie immer gilt: Rücksichtnahme ist wichtig!

Grillgeruch – sommerliches Highlight für die einen, ekliger Horror für die anderen.

Grillgeruch – sommerliches Highlight für die einen, ekliger Horror für die anderen.

Gartenabfälle verbrennen: Nur in Ausnahmen erlaubt

Sie wollen Ihre pflanzlichen Gartenabfälle entsorgen und überlegen, diese zu verbrennen? Dafür gibt es keine bundeseinheitliche Regelung. Oft gilt jedoch:

  • Nur im April und Oktober und nur werktags zwischen 8:00 und 18:00.
  • Nur wenn es keine andere Entsorgungsmöglichkeit gibt.
  • Die Haufen dürfen nicht höher als 1 m sein.

Grundsätzlich verboten ist das Verbrennen in Berlin, Hamburg und Niedersachsen. Andere Bundesländer haben jeweils Sonderregelungen erlassen – das örtliche Ordnungsamt gibt Auskunft über die jeweiligen Vorschriften in Ihrer Gemeinde.

Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel

Nachbarschaftsrecht: Was der Nachbar darf und was nicht

Ein Grundstück legt seinem Eigentümer viele Rechten und Pflichten auf....

weiterlesen
Nachbarschaftsrecht: Was der Nachbar darf und was nicht
Artikel

FKK im eigenen Garten: Ist das erlaubt?

Ist FKK im eigenen Garten erlaubt oder eine untragbare Belästigung für...

weiterlesen
FKK im eigenen Garten: Ist das erlaubt?
Artikel

Urban Farming: Welche Tiere Sie in Ihrem Garten halten dürfen

Hühner im Garten, Bienen auf dem Balkon, Ziegen auf der Terrasse: Urban Farming...

weiterlesen
Urban Farming: Welche Tiere Sie in Ihrem Garten halten dürfen
Artikel

Rasenmähen: Zeiten, wann Sie das Grün trimmen dürfen

Sie liegen nach einer anstrengenden Arbeitswoche entspannt im Garten und genießen...

weiterlesen
Rasenmähen: Zeiten, wann Sie das Grün trimmen dürfen