Auf deutschen Straßen sind schätzungsweise 3,5 Millionen Menschen mit einem Elektrofahrrad unterwegs. Und die Nachfrage wächst ebenso schnell wie die Fragen der Verbraucher. Wann benötigen Sie eine Versicherung? Und welche Versicherungsart empfiehlt sich für E-Bikes?
Fahrrad: Alles Wichtige rund um das Radfahren •

Versicherung für E-Bikes: Was sollten Sie beachten?

Auf deutschen Straßen sind schätzungsweise 3,5 Millionen Menschen mit einem Elektrofahrrad unterwegs. Und die Nachfrage wächst ebenso schnell wie die Fragen der Verbraucher. Wann benötigen Sie eine Versicherung? Und welche Versicherungsart empfiehlt sich für E-Bikes?

Warum sollte ich überhaupt eine E-Bike-Versicherung abschließen?

Der Zweirad-Industrie-Verband e.V. verzeichnet steigende Absatzzahlen bei E-Bikes. In den vergangenen Jahren wurden mehr als eine halbe Millionen E-Bikes pro Jahr verkauft. Im Jahr 2017 wurden in Deutschland zugleich mehr als 300.000 Fahrräder gestohlen. Die Aufklärungsquote liegt bei unter zehn Prozent und ist damit äußerst gering. Diese Zahlen führen zu einem erhöhten Bedarf an Absicherung. Die deutschen Versicherer zahlen jährlich über 100 Millionen Euro für gestohlene Fahrräder aus. Wer ein E-Bike besitzt, muss mit einem Diebstahl rechnen. E-Bikes kosten deutlich mehr als herkömmliche Fahrräder. Anschaffungskosten von bis zu 5.000 Euro sind keine Seltenheit. Deshalb ist ein besonderer Versicherungsschutz zu empfehlen.

Haftpflichtversicherung: Das müssen Sie wissen

Ob Sie eine Versicherung für Ihr E-Bike benötigen, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Sogenannte Pedelecs, bei denen Sie den Motor durch Tritte in die Pedale starten, gelten als Fahrräder. Sämtliche Schäden, die Sie einem anderen Radler zufügen, deckt Ihre private Haftpflichtversicherung ab. Diese gehört zu den absoluten Standardversicherungen und sollte von jedermann abgeschlossen werden. E-Bikes, die ohne Muskelkraft fahren und S-Pedelecs sind aus rechtlicher Sicht Mofas. Deshalb benötigen Sie ein Versicherungskennzeichen und eine Haftpflichtversicherung, ebenso wie bei einem herkömmlichen Mofa.

Hausrat- und Teilkaskoversicherung: Besondere Rahmenbedingungen

Sollten Sie über eine Hausratversicherung verfügen, ist Ihr Pedelec gegen Beschädigungen und Diebstahl versichert. Voraussetzung dafür ist, dass es aus einem abgeschlossenen Fahrradkeller oder Ihrer Wohnung gestohlen wurde. Ein Schutz außerhalb Ihres Hauses ist nur über einen entsprechenden Fahrradzusatz in der Versicherungspolice möglich. Beachten Sie, dass die meisten Versicherungspolicen nur für Zeiträume zwischen 6 und 22 Uhr anwendbar sind. Versichern Sie Ihr E-Bike auch für nächtliche Diebstähle. Für S-Pedelecs und E-Bikes empfehlen sich Teilkaskoversicherungen, die den Diebstahl von E-Bikes versichern. Dies deckt die Hausratversicherung bei schnelleren S-Pedelecs und E-Bikes zumeist nicht ab. Die Abdeckung von Schäden über eine Hausratversicherung lohnt sich für Elektrofahrräder von geringem Wert. Der Vorteil liegt darin, dass Sie keine zusätzliche Police benötigen. Der Nachteil liegt darin, dass Sie weder gegen Diebstahl noch gegen Vandalismus versichert sind. Bei teuren E-Bikes sollten Sie deshalb eine spezielle E-Bike-Versicherung abschließen.

Kaskoversicherungen: Nur Teilkasko-Versicherung möglich

Sie möchten eine Teilkasko- oder Vollkaskoversicherung abschließen? Eine Vollkasko-Versicherung für S-Pedelecs und E-Bikes existiert nicht. Es ist nur der Abschluss einer Teilkasko-Police möglich. Unfallschäden, Teil-Diebstähle und Vandalismus sind über spezielle Fahrradversicherungen versicherbar. Jede Versicherung bezieht sich auf ein einzelnes Fahrrad. Diebstähle aus der Garage sind zumeist von der Hausratversicherung umfasst. Die Versicherungspolice enthält üblicherweise eine Begrenzung der Schadenssumme. E-Bikes sind im Vergleich zu herkömmlichen Fahrrädern deutlich teurer. Deshalb sollten Sie beim Abschluss einer Versicherung nicht knausern und Ihr E-Bike wirkungsvoll schützen.

Spezielle E Bike Versicherung

Es gibt spezielle E-Bike-Versicherungen. Diese greifen ein, wenn das E-Bike gestohlen oder geraubt wurde. Eine Absicherung ist auch bei sehr teuren E-Bikes möglich. Der Versicherungsschutz ist individuell anpassbar und deckt auch Vandalismus-Schäden ab. Bei speziellen E-Bike-Versicherungen sind Nachtklauseln unüblich: Sie bekommen den Schaden ersetzt – egal, wann und wo sich der Diebstahl ereignete. Außerdem haben Sie die Möglichkeit, Schäden durch Eigenverschulden zu versichern. Schäden, die durch Pannen, Unfälle und Stürze entstehen, sind deshalb auch versichert. Beachten Sie, dass Sie die speziellen E-Bike-Versicherungen oftmals nur innerhalb eines Jahres nach dem Kauf des E-Bikes abschließen können.

Pedelecs: Sonderbestimmungen

Beachten Sie, dass Sie für Pedelecs mit einer Leistung von ca. 500 Watt einen Mofa- oder Autoführerschein benötigen. Für ihren Betrieb müssen Sie mindestens 15 Jahre alt sein. In diesem Fall gelten für die Versicherung besondere Rahmenbedingungen. Wenn Sie eine herkömmliche E-Bike-Versicherung abschließen möchten, darf Ihr E-Bike nicht schneller als 25 km/h fahren. Außerdem muss der Motor weniger als 250 Watt haben.

Europäische Union plant Versicherungspflicht

Die Europäische Union plant eine allgemeine Versicherungspflicht für Elektrofahrräder. Fachleute monieren, dass Modelle mit Geschwindigkeiten über 25 Stundenkilometer ohnehin als Kleinkrafträder gelten und schon jetzt der Versicherungspflicht unterliegen. Für schnellere Elektroräder gilt übrigens die Helmpflicht. Wer diese missachtet und in einen Unfall verwickelt ist, dem kann eine Mitschuld von bis zu 50 Prozent zugesprochen werden – selbst, wenn er den Unfall nicht zu verantworten hat. Das Ziel einer allgemeinen Versicherungspflicht liegt darin, die Opfer von Verkehrsunfällen besser zu schützen. Die EU-Kommission überlegt alternativ oder parallel einen Entschädigungsfond für Opfer von E-Bike-Unfällen einzurichten. Die Hersteller von E-Bikes betrachten die Versicherungspflicht für E-Bikes kritisch. Sie befürchten einen Einbruch ihrer Absatzzahlen und lehnen eine Versicherungspflicht aufgrund des geringen Gefährdungspotentials von E-Bikes überwiegend ab.

Matthias Wurm
Bewertungen (1)
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel
StVO fürs Fahrrad: Die wichtigsten Verkehrsregeln für Radfahrer

Durch die Stadt oder Natur radeln und den Fahrtwind im Gesicht spüren –...

weiterlesen
StVO fürs Fahrrad: Die wichtigsten Verkehrsregeln für Radfahrer
Artikel
Verkehrssicheres Fahrrad: Ausstattung nach StVZO

Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) legt fest, welche Ausstattung...

weiterlesen
Verkehrssicheres Fahrrad: Ausstattung nach StVZO
Artikel
Helmpflicht auf dem Fahrrad: Wissenswertes zum Kopfschutz

Für die einen ist der Helm ein unverzichtbarer Schutz, für die anderen...

weiterlesen
Helmpflicht auf dem Fahrrad: Wissenswertes zum Kopfschutz
Artikel
5 Dinge, die Radfahrer dürfen – und Autofahrer nerven

„Immer diese Radfahrer“, denkt so mancher Autofahrer, wenn er etwa an...

weiterlesen
5 Dinge, die Radfahrer dürfen – und Autofahrer nerven