„Immer diese Radfahrer“, denkt so mancher Autofahrer, wenn er etwa an einer roten Ampel warten muss – und ein Radler gemütlich an ihm vorbeifährt. Dabei ist das durchaus erlaubt. Was Radfahrer sonst noch alles dürfen, erfahren Sie hier.

5 Dinge, die Radfahrer dürfen – und Autofahrer nerven

„Immer diese Radfahrer“, denkt so mancher Autofahrer, wenn er etwa an einer roten Ampel warten muss – und ein Radler gemütlich an ihm vorbeifährt. Dabei ist das durchaus erlaubt. Was Radfahrer sonst noch alles dürfen, erfahren Sie hier.

1. Fahrradfahrer dürfen auf der Straße radeln

In den meisten Fällen dürfen Radfahrer die Straße benutzen. Es sei denn, es gibt einen benutzungspflichtigen Radweg und dieser ist „zumutbar“. Heißt: Ist der Radweg mit einem runden blauen Schild markiert, auf dem ein weißes Fahrradsymbol zu sehen ist, müssen Radler dort fahren. Ausnahme: Der Radweg ist beschädigt, überwachsen, zugemüllt oder aus anderen Gründen nicht sicher befahrbar.

Ansonsten ist es ihnen erlaubt, auf die Fahrbahn auszuweichen. Wer auf der Straße Rad fährt, muss dabei etwa 75 bis 100 cm Abstand zum rechten Fahrbahnrand halten. Autofahrer müssen auf die Radler Rücksicht nehmen und aufpassen, dass sie diese nicht gefährden. Überholen dürfen Sie einen Radfahrer mit Ihrem Auto beispielsweise nur, wenn Sie ausreichend Platz (rund 1,5 bis 2,0 m) daneben haben. Ansonsten müssen Sie vorsichtig hinterherfahren.

2. Radler dürfen eine Autoschlange überholen

So eine Gemeinheit! Im Auto müssen Sie brav an Ort und Stelle verharren, wenn sich ein Stau bildet – Radfahrer aber dürfen an Ihnen vorbeifahren. Das regelt § 5 der Straßenverkehrsordnung (STVO). Dabei gilt lediglich die Vorgabe, dass die Radler vorsichtig und mit mäßiger Geschwindigkeit die Autoschlange überholen.

3. Hunde sind auch ohne Leine beim Radfahren erlaubt

Laut § 28 der STVO dürfen Radfahrer Hunde mit sich führen. Dabei müssen die Tiere nicht zwingend angeleint sein, sondern dürfen auch durch Zuruf und Zeichen geführt werden. Voraussetzung dafür ist, dass der Verkehr auf der jeweiligen Straße nur mäßig ist – und dass der Hund auf sein radelndes Frauchen oder Herrchen zuverlässig hört.

4. Manchmal dürfen Radfahrer in Gegenrichtung in die Einbahnstraße fahren

Ist eine Einbahnstraße in Gegenrichtung nur mit dem Schild „Verbot der Einfahrt“ (Zeichen 267) gekennzeichnet, dürfen auch Radfahrer dort nicht hineinfahren. Doch wenn sich darunter noch das weiße, rechteckige Zusatzzeichen „Radfahrer frei“ (Zeichen 1022-10) mit dem schwarzen Fahrradsymbol darauf befindet, ist das erlaubt.

5. Radfahrer dürfen auf der Straße nebeneinanderfahren

So lange Radfahrer den umliegenden Verkehr nicht behindern, dürfen sie auf der Straße nebeneinander fahren. Sollten die Radler dadurch jedoch andere Verkehrsteilnehmer an ihrer Fortbewegung stören, müssen sie hintereinanderfahren. So steht es in § 2 der STVO. Alles dürfen Radfahrer dann doch nicht.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel

StVO fürs Fahrrad: Die wichtigsten Verkehrsregeln für Radfahrer

Durch die Stadt oder Natur radeln und den Fahrtwind im Gesicht spüren –...

weiterlesen
StVO fürs Fahrrad: Die wichtigsten Verkehrsregeln für Radfahrer
Artikel

Verkehrssicheres Fahrrad: Ausstattung nach StVZO

Die Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO) legt fest, welche Ausstattung...

weiterlesen
Verkehrssicheres Fahrrad: Ausstattung nach StVZO
Artikel

Helmpflicht auf dem Fahrrad: Wissenswertes zum Kopfschutz

Für die einen ist der Helm ein unverzichtbarer Schutz, für die anderen...

weiterlesen
Helmpflicht auf dem Fahrrad: Wissenswertes zum Kopfschutz
Artikel

Fahrradtransport: Sicher unterwegs mit dem Rad in Bus, Bahn & Co.

Sie möchten mit Ihrem Rad verreisen, aber können oder wollen nicht die...

weiterlesen
Fahrradtransport: Sicher unterwegs mit dem Rad in Bus, Bahn & Co.