Das Postident-Verfahren – so geht’s!
(0)

Das Postident-Verfahren – so geht’s!

Es gibt Dinge im Leben, die erfordern die eindeutige Identifizierung einer Person. Zum Beispiel das Eröffnen eines Kontos bei einer Onlinebank – hier schreibt das Geldwäschegesetz den klaren Legitimationsnachweis des Antragstellers vor. Nur: Wo soll diese Identitätsprüfung stattfinden, wenn es keine Bankfilialen gibt? Für solche Zwecke gibt es das Postident-Verfahren. Wir erklären, wie es funktioniert.  

Das Postident-Formular

Am Beginn der Prozedur steht ein Formular – das bekommen Sie von der Stelle, die die Beglaubigung Ihrer Identität benötigt. Es wird auch Postident-Coupon genannt. Auf diesem Formular sind Ihre Daten bereits vorgedruckt, sie müssen mit einem Ausweisdokument abgeglichen werden. Während Sie Ihre Daten ja bereits beim Antrag übermittelt haben, gilt es jetzt, die Daten im Rahmen des Legitimationsnachweises zu bestätigen und Ihre Unterschrift zu beglaubigen.

Zum Abgleich auf die Post

Der nächste Schritt klingt im Namen des Verfahrens bereits an: Sie gehen zur nächsten Postfiliale. Dort werden beim Datencheck die persönlichen Informationen aus Ihrem Antrag mit Ihren Papieren verglichen. Stecken Sie also ein gültiges Ausweisdokument ein, ehe Sie losgehen – der Weg soll ja nicht vergebens sein.

In der Filiale übernimmt ein Mitarbeiter der Post alles Weitere: Ihre Ausweisdaten werden in einen Ausweisleser eingespeist und mit den Daten auf dem Coupon verglichen. Ein kurzer Blick, ob Sie auch so aussehen wie die Person im Ausweis, dann unterschreiben Sie das Formular. Der Postmitarbeiter bestätigt die Korrektheit der Informationen und damit Ihre Identität. Hat die Filiale noch kein Ausweislesegerät, werden die Daten durch direkten Vergleich von Formular und Ausweisdokument überprüft.

Den Versand übernimmt die Post

Damit ist schon alles erledigt: Die Post übernimmt den Rückversand des bestätigten Postident-Formulars an die Stelle, die Ihre Identitätsfeststellung erbeten hat. Manchmal werden Ihnen mit dem Postident-Coupon auch weitere, von Ihnen auszufüllende Unterlagen zugeschickt. Die sendet die Post dann gleich zusammen mit der Identitätsbestätigung an Ihren Partner zurück. Das Verfahren ist für Sie kostenlos.

Digitales Postident-Verfahren in der Pipeline

Im Zeitalter der Bits und Bytes wird voraussichtlich ab Sommer 2017 ein digitales Verfahren angeboten. Dabei erhalten Sie statt des Postident-Formulars nur noch die Aufforderung, sich zur Identitätsbestätigung zur Post zu begeben. Dort loggt sich der Postmitarbeiter in das neue Post-ID-Portal ein, in dem – wenn es beispielsweise um eine Kontoeröffnung geht – die betreffende Bank Ihre zu bestätigenden Daten schon hinterlegt hat. Nachdem Ihre Ausweisdaten eingelesen und beide Datensätze abgeglichen sind, wird die Bestätigung vor Ort ausgedruckt und von Ihnen und dem Postmitarbeiter unterschrieben. Die Bank bekommt eine digitale Benachrichtigung, dass alles seine Ordnung hat und Sie tatsächlich Sie sind.

Wie finden Sie diesen Artikel?