Die Maut ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei den Reisekosten. Denn je nach gewähltem Ziel können die Gebühren für den Weg dorthin und zurück relativ hoch sein. Hier erfahren Sie, in welcher Form und wie viel Sie für die Maut in europäischen Ländern bezahlen.

Wenn jeder Kilometer kostet - Mautregelungen in Europa

Die Maut ist ein nicht zu unterschätzender Faktor bei den Reisekosten. Denn je nach gewähltem Ziel können die Gebühren für den Weg dorthin und zurück relativ hoch sein. Hier erfahren Sie, in welcher Form und wie viel Sie für die Maut in europäischen Ländern bezahlen.

Maut in Europa rechtzeitig einplanen

Eine mögliche Maut sollten Sie bereits bei der Urlaubsplanung mit einbeziehen, nicht erst kurz vor dem Losfahren. Denn unter Umständen kann es sinnvoll sein, die Gebühren bereits vor der Abfahrt zu bezahlen oder sich bei der zuständigen Organisation anzumelden. 

Aber auch bei der Planungder Strecke durch ein Land können die Informationen zur Maut helfen. So sind in manchen Ländern etwa lediglich bestimmte Abschnitte kostenpflichtig, die sich eventuell umgehen lassen.

Von Vignette bis elektronische Maut – so rechnet Europa ab

Die Maut in Europa ist sehr unterschiedlich geregelt. Beispielsweise erheben einige Länder eine Gebühr auf die gefahrenen Kilometer. Andere Länder geben stattdessen Vignetten aus, die für einen festgelegten Zeitraum gelten. 

Eine streckenabhängige Maut berechnet in Europa:

  • Frankreich
  • Griechenland
  • Irland
  • Italien
  • Kroatien
  • Norwegen
  • Polen
  • Portugal
  • Serbien
  • Spanien
  • Türkei
  • Weißrussland

Vor dem Urlaub brauchen Sie sich in diesen Ländern meistens nicht um die Maut zu kümmern. In der Regel bezahlen Sie bei streckenabhängigen Gebühren direkt auf der Autobahn an speziellen Stationen in bar oder per Karte.

Eine grundsätzliche Ausnahme bildet hierbei Norwegen. In dem skandinavischen Land funktioniert die Abrechnung automatisch über ein elektronisches System, das Ihr Kennzeichen auf den gebührenpflichtigen Strecken fotografiert. Die Mautrechnung erhalten Sie einige Zeit später automatisch. Ein vorheriges Registrieren bei dem AutoPASS genannten System kann sich lohnen. Unter Umständen erhalten Sie dadurch einen Rabatt auf die Maut.

 In Österreich können Sie die Vignette auch bereits digital abrufen.

 In Österreich können Sie die Vignette auch bereits digital abrufen.

Über eine Vignette bezahlen Sie Mautgebühren in diesen Ländern:

  • Moldawien
  • Österreich
  • Rumänien
  • Schweiz
  • Slowakei 
  • Slowenien
  • Tschechien 
  • Ungarn 

Die Vignette gilt entweder für wenige Tage oder sogar mehr als ein ganzes Jahr lang. Entsprechend unterschiedlich sind die Kosten, welche für die Maut anfallen. Bei diesem System kaufen Sie die Vignette bereits vor dem Urlaub oder direkt auf der Fahrt kurz vor der Grenze. Anschließend kleben Sie diese an die Frontscheibe Ihres Fahrzeugs oder laden sie als elektronische Vignette auf Ihr Smartphone.

Maut umgehen: So sparen Sie sich die Gebühren

Nicht überall werden für sämtliche Schnellstraßen und Autobahnen Gebühren erhoben. Zudem sind Landstraßen meistens von der Maut befreit. Deshalb ist es möglich, die Maut zu umgehen, indem Sie kostenpflichtige Strecken meiden.Bedenken Sie dabei jedoch: Kennen Sie sich in dem befahrenen Land nicht aus, ist es möglich, dass Sie aus Versehen mal auf die Autobahn geraten. Gerade in Ländern mit Vignette kann das teuer werden. Befinden Sie sich beispielsweise in Österreich auch nur einen Kilometer lang auf der Autobahn und werden ohne Vignette erwischt, sind schnell mal über 100 Euro Bußgeld fällig.

Wie viel Sie in den beliebten Maut-Ländern bezahlen

Je nach Reiseziel und Länge des Urlaubs macht die Maut bereits einen bedeutenden Anteil am Budget aus. Eventuell kommen Sie aber auch mit eher geringen Kosten weg, selbst wenn Sie sämtliche Autobahnen eines Landes abfahren.

Damit Sie eine Vorstellung von der zu erwartenden Maut erhalten, hier eine Übersicht der Gebühren für ein Auto in einigen besonders beliebten Reiseländern Europas:

Frankreich: Je nach Autobahn fallen etwa zwischen sieben und 14 Cent pro gefahrenem Kilometer an. Sie bezahlen direkt auf der Autobahn an gesonderten Mautstellen.

Griechenland: Hier sind zwar nicht alle Autobahnen mautpflichtig, jedoch große Teile davon. Abgerechnet wird für einzelne Streckenabschnitte. Die Kosten bewegen sich dabei zwischen weniger als zwei bis vier Euro pro Abschnitt und werden an Mautstationen auf der Strecke eingezogen.

Italien: Rund sieben Cent pro Kilometer kostet das Befahren der meisten Autobahnen Italiens. Sie bezahlen dabei ebenfalls direkt an entsprechenden Stationen auf der Strecke.

Norwegen: Hier fallen Mautgebühren auf festgelegten Streckenabschnitten an. Die Kosten dafür schwanken zwischen ungefähr zehn und 50 norwegischen Kronen. Das sind etwa ein bis fünf Euro. Berechnet werden die Gebühren automatisch, Sie erhalten die Rechnung in der Regel per Post.

In manchen Ländern Europas wird die Maut an festen Stationen auf der Autobahn erhoben.

In manchen Ländern Europas wird die Maut an festen Stationen auf der Autobahn erhoben.

Österreich: Drei verschiedene Vignetten gibt es in der Alpenrepublik. Für zehn Tage bezahlen Sie hier neun Euro, für zwei Monate 26,20 Euro und für ein Jahr 87,30 Euro Maut (Stand: Sommer 2018). Sie können die jeweilige Vignette vor dem Urlaub per Post erhalten oder auf das Smartphone laden. Alternativ kaufen Sie kurz vor der Grenze einen der Aufkleber in einem Shop oder an der Tankstelle.

Portugal:Hier unterscheiden sich die Mautgebühren teilweise deutlich. Sie können jedoch mit etwa zehn Cent pro Kilometer rechnen. Die Bezahlung ist je nach Autobahn in bar oder elektronisch möglich. Für Streckenabschnitte mit rein elektronischer Mautstation ist eine vorherige Registrierung des Fahrzeuges notwendig. Das ist an grenznahen Automaten möglich, die als Welcome Points bezeichnet werden.

Schweiz: Sie bezahlen für die Vignette einmalig 40 Franken, das sind etwa 32,45 Euro. Dafür gilt der Aufkleber für die Windschutzscheibe insgesamt 14 Monate lang, immer vom Dezember eines Jahres bis zum Januar des übernächsten Jahres. Sie können die Vignette vorab bestellen oder kurz vor der Grenze lösen.

Spanien:Die Höhe der Maut unterscheidet sich je nach Strecke. Es lässt sich mit etwa sechs bis zwölf Cent pro Kilometer rechnen. Die Gebühr erheben überwiegend private Betreiber an Mautstationen direkt auf den dafür festgelegten Streckenabschnitten.

Beachten Sie für die Berechnung sämtlicher Straßengebühren: Nicht immer sind alle Strecken mit der grundsätzlichen Mautgebühr abgedeckt. Gerade für besondere Tunnel und Brücken oder auch in einigen Stadtgebieten fallen oft zusätzliche Kosten für die Durchfahrt an.

Mautgebühren für Wohnmobil und Motorrad können abweichen

Teilweise unterscheiden sich die Gebühren für das Wohnmobil oder Motorrad deutlich von denen für ein Auto. Um den Überblick über die Kosten zu behalten, lohnt es sich deshalb vor der Abfahrt bei diesen Fahrzeugen noch einmal die voraussichtlichen Mautkosten für den Reiseweg zu überprüfen.

Freie Fahrt ohne Maut: Hier sind Sie gebührenfrei unterwegs

Einige Länder in Europa verzichten ganz auf eine Maut oder erheben nur für sehr spezielle Strecken Gebühren. Die Niederlande etwa haben keine grundsätzliche Maut. Hier ist lediglich die Durchfahrt einiger Tunnel kostenpflichtig.

Ähnlich ist die Situation in Großbritannien. Es gibt nur sehr wenige gebührenpflichtige Straßen, zum Beispiel rund um London. Dazu fallen für bestimmte Brücken oder Tunnel Kosten an.

Ohne Mautgebühren fahren Sie zudem auf den meisten oder sämtlichen Straßen in Belgien, Estland, Finnland, Litauen, Monaco und Schweden.

Bewerten:
Weitere Inhalte in diesem Themenbereich
Leitartikel

Mit dem Auto im Ausland: Daran sollten Sie denken

Mit dem eigenen Auto ins Ausland – das bringt eine Menge Flexibilität...

weiterlesen
Mit dem Auto im Ausland: Daran sollten Sie denken
Artikel

Unfall im Ausland: Was tun, wenn es kracht?

Für Autourlauber ist es eine Horrorvorstellung: Ein Unfall im Ausland. Sprachbarrieren,...

weiterlesen
Unfall im Ausland: Was tun, wenn es kracht?
Artikel

Fahren im Linksverkehr: Tipps für die „andere Seite“

Länder mit Linksverkehr gibt es mehr, als viele meinen: Rund ein Drittel aller...

weiterlesen
Fahren im Linksverkehr: Tipps für die „andere Seite“
Artikel

Carnet de Passage – der Reisepass fürs Auto

Wer sein eigenes Auto vorübergehend ins Ausland mitnehmen möchte, benötigt...

weiterlesen
Carnet de Passage – der Reisepass fürs Auto