Wildblumenwiese anlegen: 5 Tipps für das perfekte Naturparadies
(4)

Wildblumenwiese anlegen: 5 Tipps für das perfekte Naturparadies

Farbenfroh, bienenfreundlich und pflegeleicht: Eine Wildblumenwiese bringt Ihnen ein wunderschönes Stück urwüchsige Natur in Ihren Garten. Aber wie können Sie eine Wildblumenwiese anlegen? Diese 5 Tipps verraten es Ihnen.

1. Wildblumenwiese anlegen: Wildblumen wollen Sonne, aber kaum Nährstoffe

Die ideale Fläche für eine Wildblumenwiese liegt in der Sonne, wo allenfalls dann und wann etwas Halbschatten herrscht. Wenn Sie ihre Wildwiese anlegen, wählen Sie einen möglichst nährstoffarmen Boden. Darin gedeihen die Blumen besser als in nährstoffreicher humoser Erde.

2. Wildblumenwiese anlegen: Das beste Saatgut für die Wildblumenwiese

Samen für Ihre Wildblumenwiese erhalten Sie im Gartencenter. Es gibt verschiedene, fertig zusammengestellte Mischungen, häufig können Sie sich auch eine Auswahl individuell anmischen lassen. Wählen Sie möglichst heimische Sorten, die an das hiesige Klima gewöhnt sind. Ein Extratipp: Ergänzen Sie das Saatgut noch mit ein paar Samen von Wildblumen am Wegesrand – für eine besonders abwechslungsreiche, robuste Blumenpracht.

3. Wildblumenwiese anlegen: Bereiten Sie den Boden für die Aussaat vor

Haben Sie schon einmal in Ihrem Garten eine Rasenfläche angelegt? Dann dürften Ihnen keine Überraschungen drohen, wenn Sie die Wildblumenwiese anlegen. Denn dabei gehen Sie ganz genauso vor: Fläche abstecken, alten Rasen ausheben, umgraben, harken. Düngen ist nicht notwendig.

4. Wildblumenwiese anlegen: Legen Sie Wege an

Markieren Sie innerhalb der geplanten Fläche, wo Sie später entlanggehen wollen. Denn die meisten Wildblumen verzeihen es Ihnen nicht wirklich, wenn Sie darauf treten. Lassen Sie dagegen einige Wege frei, können Sie unbeschwert mitten durch die Blumenpracht wandern und die farbenfrohe Vielfalt genießen.

5. Wildblumenwiese anlegen: Geben Sie etwas Vermiculit zum Saatgut

Streuen Sie das Saatgut locker über die ausgehobene Fläche. In einer Säwanne können Sie die Samen zuvor mit etwas Vermiculit mischen, ein Tonmineral, das Wasser speichert und schrittweise wieder abgibt. Harken Sie die Samen anschließend etwas ein, damit die Vögel sie nicht fressen. Boden verdichten, in den ersten Tagen regelmäßig kräftig wässern – und auf die wilde Blumenpracht warten.

F S
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?