Vegan grillen: Genuss ohne Tierprodukte
© Mladich/iStock/Thinkstock
(1)

Vegan grillen: Genuss ohne Tierprodukte

Vegan grillen bedeutet Grillgenuss ohne Tierprodukte – geht das überhaupt? Ja, das funktioniert und zwar sehr gut sogar. Mittlerweile gibt es eine große Vielfalt an veganem Grillgut, also Produkten, die ohne Fleisch und Käse auskommen. Hier finden Sie Tipps zum gesunden Grillvergnügen.

Vegan grillen: Tofu, Soja, Gemüse und Co.

Wenn die Grillsaison startet, duften die Gärten, Balkone und Terrassen nach leckeren Köstlichkeiten und der Sommer kann so richtig beginnen – nicht nur für Fleischliebhaber, auch für Veganer. Wer heute vegan grillen möchte, hat im Supermarkt die Qual der Wahl. Von Tofuwürstchen und Räuchertofu über Sojasteaks bis hin zum gesamten Gemüseregal bietet der Markt heute eine riesige Auswahl nicht nur an vegetarischem, sondern auch an veganem Grillgut.

Seitan und Tofu sind ideale Alternativen zum Grillfleisch. Sie bilden die Basis für zahlreiche Fleischersatzprodukte ohne Inhaltsstoffe tierischen Ursprungs. Die klassische Grillkartoffel ist ebenfalls immer eine gute Wahl. Besonders beliebt sind auch Gemüsespieße. Beim direkten Grillen von Gemüse auf dem Grillrost sollten Sie allerdings auf festfleischiges Gemüse wie Auberginen, Zucchini, Paprika, Zwiebeln oder Kürbis setzen. Wässriges Gemüse wie etwa Tomaten zerfließt auf dem Grill schnell und wird so ungenießbar.

Indirektes Grillen von Gemüse

Für die Zubereitung von Gemüse eignet sich indirektes Grillen besonders gut. So können Sie gefüllte Paprikaschoten oder Gemüse zum Beispiel in Alufolie einwickeln und die Alusäckchen auf den Grill geben. Wichtig für das indirekte Grillen ist, die Speisen am Rand des Grills zu platzieren, sodass sie sich nicht direkt über der Kohle befinden und einen Kugelgrill mit Deckel zu verwenden. Das Gemüse wird so schonend gar und nichts tropft in die Glut oder auf die Heizstäbe. Grundsätzlich können Sie mit jedem Grilltyp vegan grillen – für das indirekte Grillen eignet sich allerdings besonders ein Kugelgrill, bei dem Sie den Deckel schließen können. Wenn Sie einen Grill kaufen möchten, finden Sie unter diesem Artikel passende Händler.

Weitere Tipps zum veganen Grillen

Gemüse sowie die meisten Produkte aus Soja oder Tofu, die Sie mit Marinade bestreichen, sollten Sie in einer Aluschale grillen. So verhindern Sie, dass Marinade in die Glut tropft und sich durch die dabei aufsteigenden Dämpfe krebserregende Stoffe bilden. Salzen Sie Gemüse außerdem immer erst nach dem Grillen – andernfalls kann das Salz das Gemüse während des Grillvorgangs schneller austrocknen. Grundsätzlich sollten Sie vegane Produkte nur bei mäßiger Hitze grillen, da Tofu, Soja und Gemüse in der Regel schneller verbrennen als Fleisch.

Disclaimer: Dieser Text enthält nur allgemeine Hinweise und ist nicht zur Selbstdiagnose oder -behandlung geeignet. Er kann einen Arztbesuch nicht ersetzen. Alle individuellen Fragen, die Sie zu Ihrer Erkrankung oder Therapie haben, besprechen Sie mit Ihrem behandelnden Arzt.

SB
Autor/-in
Sarah Berger
Wie finden Sie diesen Artikel?