Stressfreier Hausverkauf durch einen Makler
© Highwaystarz-Photography/iStock/Thinkstock
(1)

Stressfreier Hausverkauf durch einen Makler

Wer sich von seiner Immobilie trennen möchte, sollte über den Hausverkauf durch einen Makler nachdenken. Die Beauftragung eines Profis verspricht einen stressfreien Verkauf, da die meiste Arbeit auf den Makler entfällt. Er beschafft die nötigen Papiere, sucht passende Käufer und wickelt den Verkauf ab.

Je nach Bundesland muss der Verkäufer für diesen Service noch nicht einmal etwas bezahlen – die Maklercourtage wird vom Käufer entrichtet, wenn dieser den Makler mit der Suche nach einer Immobilie beauftragt hat.


Makler sollte örtlichen Immobilienmarkt kennen


Wer sich für einen Hausverkauf durch einen Makler entscheidet, kann auf einen reibungslosen und professionellen Ablauf des Verkaufs vertrauen. Empfehlenswert ist es, zunächst Vergleichsangebote verschiedener Makler einzuholen. Vorzuziehen ist ein ortsansässiger Makler, der mit dem Immobilienmarkt im Umfeld der zu verkaufenden Immobilie vertraut ist.


Beauftragen Sie den Makler, der einen Ihrer Meinung nach realistischen Verkaufspreis vorschlägt. Achten Sie darauf, wie der Makler seine Preisvorstellung begründet. Macht er auch Ihnen gegenüber die Vorzüge Ihres Hauses deutlich? Ist er so überzeugt von der Immobilie, dass er auch andere dafür begeistern kann?


Maklerprovision


Vor Abschluss des Maklervertrages (auch ein mündlicher Vertag ist gültig!) sollten Verkäufer und Makler sich über die Höhe der Maklerprovision (Courtage) verständigt haben. Auch ist zu klären, wer die Gebühren übernimmt. Maklergebühren können frei vereinbart werden. Die üblichen Sätze sowie die Kostenaufteilung zwischen Verkäufer und Käufer sind von Bundesland zu Bundesland verschieden. In Bremen, Hessen, Hamburg, Berlin und Brandenburg zahlt der Verkäufer keine Maklercourtage, dafür aber der Käufer und zwar bis zu 5 oder 6 Prozent. In den übrigen Bundesländern variiert die Höhe und Aufteilung des Betrags zwischen Verkäufer und Käufer und zwischen 0 bis 5 Prozent.


Verkaufsprozess


Beim Hausverkauf durch einen Makler wird dieser zunächst alle notwendigen Unterlagen und Informationen rund um die Immobilie von den zuständigen Ämtern einholen. Dazu gehören beispielsweise Grundbucheinträge, Bebauungs- und Flächennutzungspläne.


Auf dieser Grundlage erstellt der Makler ein Exposé. Es lohnt sich, für die Fotos und eventuell auch ein Video von der Immobilie einen professionellen Fotografen zu engagieren. Mithilfe seiner Tipps rücken die Vorzüge der Immobilie in den Vordergrund.


Der Makler erarbeitet eine an der Zielgruppe orientierte Marketingstrategie. Er veröffentlicht das Verkaufsangebot auf Onlineportalen und schaltet Anzeigen. Melden sich Kaufinteressenten, prüft er ihre Bonität und vereinbart Besichtigungstermine. Er hält den Verkäufer über alle Aktivitäten und neuesten Entwicklungen auf dem Laufenden.


Besichtigungstermine


Zu einem Besichtigungstermin mit einem potenziellen Käufer muss sich die Immobilie in einem gepflegten und optisch ansprechenden Zustand befinden. Der Verkäufer sollte sich gemeinsam mit dem Makler auf kritische Fragen, beispielsweise nach den Nebenkosten, gut vorbereiten. Seit dem Jahr 2009 ist der Verkäufer dazu verpflichtet, dem Käufer einen von einem unabhängigen Energieberater erstellten Energiepass zur Verfügung zu stellen.


Vertrag beim Notar


Gibt es ernsthafte Interessenten, übernimmt der Makler die nicht immer einfachen Preisverhandlungen. Er klärt die Einzelheiten des Verkaufs und prüft spätestens jetzt die Zahlungsfähigkeit des Interessenten. Sind sich beide Vertragsparteien über alle Einzelheiten des Verkaufs einig, setzt der Makler in Abstimmung mit dem Notar den Kaufvertrag auf. Der Makler begleitet den Verkäufer auch zur Beurkundung des Vertrages beim Notar. Erst nach notarieller Beurkundung des Vertrages hat der Makler einen Anspruch auf Zahlung der vereinbarten Provision


Aufgaben des Maklers nach Abschluss des Immobilienverkaufs


Mit dem notariell beurkundeten Verkauf ist die Tätigkeit des Maklers noch nicht beendet. Er ist auch bei der offiziellen Schlüsselübergabe des Verkäufers an den Käufer anwesend oder übergibt die Schlüssel im Auftrag des Verkäufers an den neuen Eigentümer.


Auch nachdem der Auftrag abgewickelt ist, bleibt der Makler Ansprechpartner für beide Parteien.


Was Sie als Immobilienverkäufer von einem Makler erwarten können:


  • Bewertung der Immobilie (nach dem Sachwert-, Ertragswert-, oder Vergleichswertverfahren)
  • Beschaffung aller Unterlagen sowie deren Aufarbeitung und Aufbewahrung
  • Erstellung eines aussagekräftigen Exposés
  • Erstellung und Bearbeitung von Fotos und Videofilmen, ggf. über einen Fotografen
  • Beratung zu Bau- und Vertragsrecht
  • Beratung in Bezug auf eventuelle Schadstoffbelastung
  • Ermittlung der richtigen Zielgruppe zum Verkauf
  • Erarbeitung einer Marketingstrategie
  • Anzeigenschaltung online und in passenden Printmedien
  • Stetige Berichterstattung über Verkaufsaktivitäten
  • Qualifizierung von Interessenten, um eine Vorauswahl an potentiellen Käufern zu treffen
  • Organisation und Durchführung von Besichtigungsterminen
  • Prüfung der Käuferbonität
  • Ausarbeitung des Kaufvertrages in Zusammenarbeit mit dem Notariat
  • Verkaufsverhandlungen mit interessierten Käufern und Herbeiführung des Vertragsabschlusses
  • Anwesenheit bei der Beurkundung
  • Reibungslose Objektübergabe
  • Betreuung auch noch nach Abschluss des Kaufvertrages
SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?