Solarthermie: Heizen mit der Kraft der Sonne
© ehrenberg-bilder/stock.adobe.com
(0)

Solarthermie: Heizen mit der Kraft der Sonne

Etwa zwei Drittel des Energieverbrauchs im Haushalt entstehen durch Heizung und Warmwasserbereitung. Mit Solarthermie können Sie einen Teil dieser Energie selbst erzeugen und so Ihre Kosten senken sowie Ihre Ökobilanz verbessern. Die wichtigsten Fakten zur Sonnenwärmetechnologie finden Sie hier.

Funktion: Solarthermie nutzt Sonnenwärme

Die Sonne liefert zwei Dinge im Überfluss: Licht und Wärme. Beides lässt sich zur nachhaltigen Energiegewinnung nutzen:

  • Sonnenlicht wird mittels Photovoltaik zu Strom.
  • Sonnenwärme wird mit Solarthermietechnik direkt in den Wärmekreislauf des Hauses eingespeist.
Photovoltaik und Solarthermie nutzen die Sonne auf unterschiedliche Art und Weise. Es gibt auch Systeme, die beides kombinieren. 
© guukaar/stock.adobe.com

Photovoltaik und Solarthermie nutzen die Sonne auf unterschiedliche Art und Weise. Es gibt auch Systeme, die beides kombinieren. 

Solarthermie kann also die Kosten für Heizung und Warmwasser senken. Wie genau die Wärme der Sonnenstrahlen in die heimische Wasserleitung kommt, erklärt dieses Video:

Je nach Modell übernimmt die Solarthermieanlage:

  • Heizung
  • Warmwasser
  • beides

Aktuell kann die Sonnenwärme nicht ins öffentliche Netz eingespeist werden und auch die Speicherung im eigenen Haus ist nur begrenzt möglich. Sie können also nicht die Sommerhitze nutzen, um im Winter zu heizen. Unter anderem deshalb kann die Solarthermie in den meisten Häusern die normale Heizung nur unterstützen, aber nicht vollständig ersetzen – das gilt für Alt- und Neubauten gleichermaßen. Eine Ausnahme sind Sonnenhäuser, die ausschließlich über Solarenergie funktionieren.

Wirkungsgrad: Dachausrichtung und Neigung entscheiden

In ganz Deutschland scheint ausreichend Sonne, um Solarthermie nutzen zu können. Wie effektiv die Technik aber in Ihrem Haus funktioniert, hängt von den baulichen Gegebenheiten ab. 

Ideale Voraussetzungen für Solarthermie bietet ein Dach mit Ausrichtung nach Süden und einer Dachneigung von etwa 30 Grad – aber auch Winkel von 20 bis 60 Grad funktionieren noch gut. Wenn Sie ein Flachdach besitzen, brauchen Sie für die Anlage eine spezielle Aufständerung.

Zwar kann sich die Anschaffung einer Solarthermieanlage auch bei West- oder Ostausrichtung lohnen, doch muss die Abweichung von der sonnigen Südseite in der Regel mit einer größeren Kollektorfläche kompensiert werden.

Hausdach mit Photovoltaikzellen und Solarthermiekollektoren. 
© reimax16/stock.adobe.com

Hausdach mit Photovoltaikzellen und Solarthermiekollektoren. 

Kosten und Wirtschaftlichkeit: Lohnt sich die Investition?

Pauschal zu sagen, was eine Solarthermieanlage kostet, ist schwierig, weil es so viele Variablen gibt – von der Bausubstanz bis zum persönlichen Heizverhalten. Als grobe Orientierung: 3.000 bis 12.000 Euro.

Der Einbau einer Solarthermieanlage ist für Ihre Umweltbilanz auf jeden Fall gut. Ob langfristig auch Ihr Haushaltskonto davon profitiert, kann Ihnen der Fachmann sagen. Lassen Sie Ihren Energie- und Wärmebedarf von einem unabhängigen und qualifizierten Berater prüfen:

  • Wie gut ist Ihr Haus gedämmt?
  • Wie viele Personen leben in dem Haus?
  • Wie hoch ist der Wasserverbrauch?
  • Wie viel Energie benötigen Sie für die Heizung?
  • Wie hoch war bisher Ihr Jahresverbrauch an Gas und Öl?

Aus diesen Angaben lässt sich ableiten, wie viel Kollektorfläche sie bräuchten und wie groß Ihr Speichertank sein müsste. So kann der Berater eine Wirtschaftlichkeits- und Ertragsprognose erstellen und herausfinden, ob sich die Investition in Solarthermie für Sie finanziell rechnet.

Bedenken Sie nicht nur die Kosten für Kollektoren, Speicher und Co., sondern auch für die kleinen und großen Dinge drumherum, wie etwa Gerüstmontage, erforderliche Umbauten und die Dachabdeckung – mehr dazu weiter unten.

Tipp: Holen Sie sich immer Angebote von mindestens zwei Handwerkern ein. So können Sie die Kostenvoranschläge später miteinander vergleichen und das bessere wählen.

Warmes Wasser allein durch die Kraft der Sonne – was im Garten klappt, kann auch für ein ganzes Haus funktionieren.  
© Siegi/stock.adobe.com

Warmes Wasser allein durch die Kraft der Sonne – was im Garten klappt, kann auch für ein ganzes Haus funktionieren.  

Finanzielle Förderung von Solarthermie

Sie müssen den Umbau nicht unbedingt allein bezahlen. Sie können für die Solarthermie Förderung bekommen. Gelder gibt es hier:

  • BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)
  • KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau)
  • Förderprogramme der Länder

Ein guter Berater berät Sie zu Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten und hilft Ihnen auf Wunsch auch beim Ausfüllen der notwendigen Anträge.

Baumaßnahmen: Was sie vorher klären sollten

Es gibt einige technische Fragen, die Sie bei einem Besichtigungstermin mit Ihrem Berater abklären müssen: 

  • Welche Montagemethode ist sinnvoll?
  • Wie steht es um Blitzschutzmaßnahmen für das Dach und die Anlage?
  • Kann der bestehende Heizkessel verwendet werden oder müssen Sie auch diesen modernisieren? Die Verbesserungen durch ein Solarwärmesystem können mit einer veralteten Anlage nicht so effizient greifen wie mit einer, die modernen Standards entspricht. 
  • Auch der Verlauf der Rohre bedarf einer Klärung: Kann das Leitungssystem vielleicht durch einen bestehenden Schornstein geführt werden? 
  • Türstockbreite und Deckenhöhe müssen gemessen werden, um die Größe des zukünftigen Speichers festzulegen.
Solarthermiekollektoren gibt es als Vakuumröhren oder flache Panele.  
© view7/stock.adobe.com

Solarthermiekollektoren gibt es als Vakuumröhren oder flache Panele.  

So finden Sie den richtigen Berater: 5 Tipps

1. Wenn Sie kompetente Beratung zu Ihrem Solarthermieprojekt wollen, suchen Sie im Branchenverzeichnis nach: 

  • Solarhandwerkern
  • Solarfachberatern
  • Solararchitekten

2. Eine seriöse Beratung braucht Zeit und Know-how. Das hat seinen Preis.

3. Scheuen Sie sich nicht, Referenzen zu verlangen. 

4. Ein fähiger Berater sollte in der Lage sein, Ihnen die Besichtigung eines Solarthermie-Hauses zu ermöglichen. 

5. Im Normalfall muss ein Berater keine konkreten Firmen empfehlen. Versucht er Sie auf eine bestimmte Firma festzulegen, ist Misstrauen geboten.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?