Metall richtig reinigen •

Silber reinigen: So glänzen Besteck und Schmuck wie neu

Bei längerer Lagerung zeigen sich auf Silberbesteck und Schmuckstücken unschöne dunkle Flecken. Für die Reinigung von angelaufenem Silber müssen Sie aber nicht zum teuren Silberbad greifen. Diese Hausmittel lassen Ihre Schätze schnell in neuem Glanz erstrahlen.

Schonende Silberreinigung mit Alufolie und Salz

Das gute Besteck kommt meist nur zu besonderen Anlässen auf den Tisch. Doch die Einlagerung zwischen den Festen hinterlässt ihre Spuren. Schonend reinigen Sie das angelaufene Tafelsilber mit Alufolie und Salz. Dafür benötigen Sie:

  • Eine Schale (groß genug für Ihr Besteck)
  • Einen Liter warmes Wasser
  • Fünf Esslöffel Salz
  • Alufolie

Und so geht es: Füllen Sie die Schale mit warmem Wasser und lösen Sie das Salz darin auf. Wickeln Sie Ihr Besteck locker in die Alufolie ein und legen Sie es in das Wasserbad. Das Wasser sollte das eingewickelte Silber vollständig bedecken. Mit dieser Methode gewinnt das Edelmetall nach kurzer Zeit seinen alten Glanz zurück.

Alternativ können Sie das Gefäß auch mit Alufolie auskleiden. Das Besteck wird dann darauf platziert und mit dem Salzwasser bedeckt.

Auch Silberschmuck bringen Sie mit dieser Methode wieder auf Hochglanz. Achten Sie jedoch darauf, dass dieser nicht mit anderen Materialien verziert ist. Perlen und Steine könnten beschädigt werden.

Silber reinigen mit Alufolie und Salz: Im Salzwasserbad verschwinden dunkle Ablagerungen auf Besteck und Schmuck wie von selbst.

Angelaufenes Silber mit Backpulver reinigen

Backpulver eignet sich nicht nur zum Backen – es hilft Ihnen auch, angelaufenes Silber wieder zum Glänzen zu bringen. Vermischen Sie dafür etwas Backpulver mit ein wenig Wasser. Achtung: Die Mischung schäumt! Tragen Sie die entstandene Paste nun mit einer Zahnbürste auf die dunklen Flecken auf dem Besteck auf. Verreiben Sie die Backpulverpaste so lange, bis der alte Glanz zurück ist. Auch Silberschmuck kann mit diesem Hausmittel gereinigt werden. Steine oder Perlen sollten Sie allerdings aussparen, um ihre empfindliche Oberfläche zu schonen.

Vorsicht: Mit dieser Methode reinigen Sie Ihr Silber mechanisch – das Backpulver reibt die Patina ab. Dabei wird auch eine dünne Schicht Silber mit abgetragen. Damit Sie an Ihrem Schmuck und Besteck lange Freude haben, sollten Sie dieses Hausmittel nicht zu oft anwenden.

Glänzendes Silber dank Zahnpasta

Zahnpasta ist nicht nur fester Bestandteil der Morgenroutine, sondern auch ein beliebtes Hausmittel zur Silberreinigung. Tragen Sie die Zahnpasta dafür auf die von der Patina besetzten Stellen auf und reiben Sie sie gut ein. Lassen Sie die Paste eine Viertelstunde einwirken. Spülen Sie das Silber im Anschluss mit kaltem Wasser ab und trocknen Sie es gründlich mit einem Baumwolltuch.

Für diese Reinigungsmethode ist allerdings nicht jede Zahnpasta geeignet. Insbesondere Pasten mit einem hohen Anteil an Schleifpartikeln (zum Beispiel aufhellende Zahncremes) können die Silberschicht Ihrer Lieblingsstücke schnell abtragen. Wenden Sie diese Methode deshalb nur mit einer geeigneten Zahnpasta und nicht zu häufig an.

Mit Zahnpasta lässt sich Ihr Tafelsilber im Handumdrehen reinigen. Die Zahnbürste erreicht auch kleinste Ecken.

Silber mit Zitronensaft reinigen

Zitronensaft ist ein bekanntes Hausmittel für Verschmutzungen aller Art. Auch bei angelaufenem Silber kann er helfen: Pressen Sie dafür einfach eine Zitrone aus und tragen Sie den Saft zum Beispiel mit einer Zahnbürste auf die betroffenen Stellen auf.

Übrigens: Verdünnte Zitronensäure oder ein Essigbad haben denselben Effekt.

Dahinter steckt eine chemische Reaktion: Wenn das Edelmetall mit Schwefel reagiert, entsteht Silbersulfid. Dieses Salz ist dann als dunkle Ablagerung deutlich auf Schmuck und Besteck zu erkennen. Im Alltag sind die Luft und der darin als Spurengas enthaltene Schwefelwasserstoff für die unschönen Flecken verantwortlich.

Dem Anlaufen vorbeugen

Dass Silber mit der Zeit anläuft, lässt sich nicht gänzlich vermeiden. Verzögern können Sie diesen Prozess jedoch, indem Sie Ihre Lieblingsstücke vor Luft geschützt und trocken lagern. Haben Sie den Originalkarton für Ihr Besteck nicht parat, können Sie es auch einfach in ein Tuch oder Alufolie einwickeln.

Für eine trockene Umgebung sorgt auch Schulkreide: Legen Sie ein Stück Kreide in die Box oder Schublade mit Ihrem Silber. Haben Sie keine Kreide zur Hand, können auch Kupfermünzen helfen: Da ihr Metall weniger edel ist, binden die Münzen den Schwefelwasserstoff schneller als das Silber. Lagern Sie Ihre Silbergegenstände einfach mit ein paar verkupferten Cent-Münzen ein.

Um unschöne Flecken auf dem Silberbesteck zu verhindern, sollten Sie auch auf die Reinigung in der Spülmaschine verzichten. Der in den Reinigungstabs enthaltene Sauerstoff beschleunigt das Anlaufen zusätzlich.

Bewertungen (1)