Haus & Garten
Schnuller abkochen: So einfach besiegen Sie die Keime
© Анастасия Виноградов/ fotolia.com
FS
Franziska Studtfeld
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Letztes Update am: 

Schnuller abkochen: So einfach besiegen Sie die Keime

Der Schnuller des Babys muss sauber sein, damit das noch schwache Immunsystem nicht unnötig mit krankmachenden Keimen in Kontakt kommt. Schnuller abkochen, vaporisieren oder anderweitig sterilisieren sollte in den ersten Lebenswochen selbstverständlich sein. Schnuller abkochen: Die besten Tipps gegen Keime.

Schnuller abkochen: drei gängige Methoden

Schnuller abkochen auf die klassische Art: Sie können Ihre Babyschnuller ebenso wie Babyfläschchen im Kochtopf auskochen. Legen Sie den Sauger einfach für mindestens fünf Minuten in kochendes Wasser. Damit er nicht an der Wasseroberfläche schwimmt, drücken Sie zuvor die Luft aus dem Saugstück heraus. Wichtig ist auch, dass Sie hinterher die Wasserrückstände herausdrücken, damit sich keine Bakterien ansammeln können. Nachteil: Viele Schnuller werden nach ein paar Kochgängen porös und müssen ausgetauscht werden.

Schnuller abkochen durch vaporisieren: Mit einem Vaporisator können Sie Babyflaschen, Schnuller und andere Gegenstände sterilisieren. Dieses gelingt mithilfe von Dampf innerhalb von zehn oder 15 Minuten. Die Geräte kosten meist zwischen 30 und 50 Euro und sind relativ kostenintensiv. Das Vaporisieren stellt allerdings nichtsdestotrotz eine sehr sichere und, im Vergleich zum klassischen Auskochen, energiesparende Möglichkeit zur Reinigung dar.

Schnuller abkochen in der Mikrowelle: Wesentlich günstiger ist es, wenn Sie die Schnuller in der Mikrowelle reinigen. Es gibt spezielle Mikrowellen-Dampfsterilisatoren, die ebenfalls mithilfe von Dampf reinigen. Die Fläschchen oder Schnuller werden mit etwas Wasser auf ein Gitter oder eine Schale gestellt und kommen dann in die Mikrowelle. Nach fünf bis zehn Minuten sind die Gegenstände keimfrei.

Wann und wie oft muss man den Schnuller abkochen?

Wenn Schnuller, Flasche und Co. auf den dreckigen Boden fallen, etwa in der U-Bahn, sollten Sie sie immer vor dem nächsten Gebrauch gründlich sterilisieren. Ansonsten ist es wichtig, dass Sie in den ersten Lebenswochen Ihres Babys den Schnuller täglich abkochen, um Keime zu töten. Auch Frühchen und Kinder, die aufgrund einer Erkrankung geschwächt sind, sollten gereinigte beziehungsweise abgekochte Schnuller in den Mund bekommen.

Werden Kinder älter, ist es nicht unbedingt gut, wenn Sie es in Sachen Hygiene übertreiben, da ein gewisses Maß an Keimen das Immunsystem stärkt. Sobald Ihr Baby sich frei bewegt, wird es sowieso alles in den Mund nehmen. Bei größeren Kindern sollten Sie daher einfach nur darauf achten, dass die Schnuller sauber sind – steril müssen sie nicht mehr sein. Der Daumen, an dem gelutscht wird, ist schließlich auch niemals keimfrei. Wichtig: Lecken Sie den Schnuller nicht ab, wenn er einmal runtergefallen ist. Der menschliche Mund, auch der von Mama und Papa, ist schließlich voller Bakterien, die dann in den Mundraum des Kindes transportiert werden.

FS
Franziska Studtfeld
Autor/-in
Ob moderne Do-It-Yourself Anleitungen oder Tipps im Haushalt, Franziska Studtfeld kennt jeden aktuellen Trend im Haus und im Garten.
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?