Richtig Schneeräumen: 4 Tipps zum effektiven Schneeschippen
© nautiluz56/iStock/Thinkstock
(1)

Richtig Schneeräumen: 4 Tipps zum effektiven Schneeschippen

Wenn die ersten Schneeflocken vom Himmel rieseln oder frostige Temperaturen für vereiste Wege sorgen, steht Schneeräumen auf dem Programm. Mit den folgenden Tipps erledigen Sie die meist ungeliebte Arbeit schnell, gründlich und mit möglichst wenig Kraftaufwand.

1. Das richtige Werkzeug zum Schneeschippen

Die Wahl des geeigneten Räumwerkzeugs richtet sich in erster Linie nach der Art des Schnees, den Sie beseitigen wollen. Zum Räumen von Pulverschnee und dünnen Schneeschichten eignen sich neben dem Schneebesen auch eine Schneeschippe und eine Schneewanne, auch Schneehexe genannt. Mit einer Stoßscharre räumen Sie hingegen feste Schneemassen und Eis am effektivsten.

Prinzipiell gilt: Um beim Schneeschippen möglichst wenig Kraft aufzuwenden, sollten Sie gutes Werkzeug kaufen, das wenig Eigengewicht hat

2. Die richtige Technik beim Schneeräumen

Egal, mit welchem Gerät Sie arbeiten: Platzieren Sie Ihre Händen nicht zu eng nebeneinander am Stil. Wenn Sie etwas Abstand zwischen Ihren Händen lassen, erhöhen Sie die Hebelwirkung des Räumwerkzeugs und sparen Kraft. Zudem sollte die Länge des Besen-, Schneeschaufel- oder Stoßscharrenstils zu Ihrer Körpergröße passen. Andernfalls wird es beim Schneeschippen unbequem: Ist der Stil zu lang, wird das Manövrieren des Räumgeräts schwierig. Ist er hingegen zu kurz, müssen Sie sich während des Räumens ständig bücken – das nimmt Ihr Rücken Ihnen früher oder später übel.

3. Geeigneten Platz für die Schneemassen suchen

Überlegen Sie sich bereits vor dem Schneeräumen, wohin Sie die Schneemassen schippen wollen. Sie dürfen die weiße Pracht nicht einfach auf die Straße oder auf öffentliche Parkplätze schieben – das behindert den Verkehr. Am besten wählen Sie eine Ecke, in der ein Schneeberg niemanden stört – etwa auf dem Rasen in Ihrem Garten.

Aber aufgepasst: Wenn Sie bereits Salz gestreut haben, das sich beim Schneeschippen mit dem Neuschnee mischt, kann das Schnee-Streusalz-Gemisch auf Rasenflächen oder Beeten Erde und Pflanzen angreifen.

4. Richtig streuen für griffige Gehwege

Ist der Gehweg freigeräumt, sorgt Streugut dafür, dass der Boden griffig bleibt und Fußgänger nicht so schnell ausrutschen. Am besten verwenden Sie Split oder Sand. Anders als Salz, das Pflanzen, Gewässer und Bäume angreift und zudem in vielen Gemeinden verboten ist, verursachen diese keine Umweltprobleme. Das Granulat können Sie nach dem Schneeräumen locker aus dem Handgelenk auf den Weg streuen. Wer es sich einfacher machen will oder große Flächen zu streuen hat, kann sich alternativ auch einen Kleinstreuer zulegen.

Weiterführende Informationen zum Thema sowie eine Übersicht über das  Bußgeld, wenn das Schneeräumen einmal vergessen wurde, finden Sie hier.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?