Versteckte Gefahr: So giftig sind Imprägniersprays
© Pexels.com/
(6)

Versteckte Gefahr: So giftig sind Imprägniersprays

Neue Schuhe sind etwas Tolles! Damit die guten Stücke nicht gleich fleckig und nass werden, kommen oft Imprägniersprays zum Einsatz. Doch Vorsicht: Diese Sprays können richtig giftig sein. Hier verraten wir Alternativen, die Gesundheit und Umwelt schonen.

Wie giftig sind Imprägniersprays wirklich?

Imprägnierspray aus der Dose sorgt dafür, dass unsere Schuhe und Jacken wasser- und schmutzabweisend werden. Allerdings sollten die chemischen Flottmacher nur im äußersten Notfall zum Einsatz kommen, denn mitunter sind Imprägniersprays sehr giftig. Vor allem die gefährlichen PFC-Stoffe (per- und polyfluorierte Chemikalien) sind für viele Lebewesen schädlich und können in der Natur nur schlecht abgebaut werden. Dem nicht genug, sind neben den PFC auch andere für uns giftige Inhaltsstoffe wie Insektizide, Weichmacher, Butan, Propan, Silikonöle und last, but not least Pestizide in vielen handelsüblichen Imprägniersprays enthalten.

Das Einatmen von dem schädlichen Imprägnierdampf kann gesundheitliche Folgen haben und reicht von Nieren-, Leber– und Nervenschäden über Hautirritationen und Kopfschmerzen bis hin zu Unfruchtbarkeit, Allergien und Tumoren. Kein Wunder, dass das Umweltbundesamt (UBA) dazu rät, nicht vorschnell zu Imprägniersprays zu greifen. Die gute Nachricht: Es gibt Alternativen zur Chemiebombe.

Gesunde Alternativen zum Imprägnierspray

Zunächst: Viele Textilien, darunter vor allem Schuhe, werden bereits in der Fabrik imprägniert. Da braucht es nach dem Kauf den Griff zum Imprägnierspray nicht. Um nicht imprägnierte Schuhe zu schützen, gibt es weniger giftige Alternativen zum handelsüblichen Imprägnierspray, darunter Gele, Balsame und Schuhcremes auf Ölbasis.

Wer nicht lange im Laden nach Öko-Produkten suchen will, kann es auch mit einem ganz simplen Hausmittel probieren: Wachs ist ein effektives Schutzmittel, gerade um Stoffschuhe wie Chucks mit wasserabweisenden Eigenschaften auszustatten. Kleiner Nachteil: Viele der Alternativen schützen zwar vor Wasser, aber nicht immer auch vor Schmutz und Fett. Bevor man mit Wachs auf teure Sneaker-Sammlerstücke losgeht, sollte man außerdem lieber im Fachhandel nachfragen, ob das Material der Schuhe diese Behandlung überhaupt verträgt.

Wer trotzdem mit Spray imprägnieren will und dabei seine Gesundheit schützen möchte, sollte diese Tipps beachten

• Imprägnierspray immer nur draußen an der frischen Luft verwenden.
• Sprühnebel nicht einatmen und von Haut und Augen fernhalten.
• Nicht in der Nähe von Zündquellen (Zigaretten, Kerzen, etc.) verwenden.
• In kurzen Intervallen sprühen, nicht über längere Zeit.
• Nach dem Imprägnieren Textilien mindestens 30 Minuten lang draußen lüften lassen.
• Imprägnierspray für Kinder und Haustiere unzugänglich lagern.

FS
Autor/-in
Franziska Studtfeld
Wie finden Sie diesen Artikel?