Zwetschgenbäume •

Die 5 besten Pflaumensorten für den Garten

Welche Pflaumensorten im eigenen Garten bringen reiche, saftige Ernte? Welche Sorten und Neuzüchtungen sind besonders pflegeleicht, widerstandsfähig gegen Schädlinge und am besten noch selbstfruchtend? Hier stellen wir Ihnen die leckersten Pflaumenarten vor.

1. Hanita

Diese Pflaumensorte eignet sich speziell für den heimischen Kleingarten, denn sie stellt keine besonderen Anforderungen an den Boden und wächst relativ langsam. Hanita ist selbstbefruchtend und äußerst tolerant gegenüber dem Scharka-Virus. Es wird durch Blattläuse übertragen und bislang sind nur chemische Mittel zur Bekämpfung bekannt.

Die bis zu 45 Gramm schweren Früchte der Hanita-Pflaume sind im September bereit für die Ernte. Ein großer Vorteil dieser Pflaumensorte: Schon bei jungen Bäumen können Sie mit einem großen Ertrag an Früchten rechnen. Sie eignen sich sowohl für den Frischkonsum als auch zum Backen, für Konfitüre und Kompott.

2. Jojo

Bis zu 60 Gramm schwere Früchte ernten Sie mit der Pflaumensorte Jojo, einer Kreuzung aus Stanley Zwetschgen und Ortenauer Zwetschgen. Die selbstbefruchtende Jojo-Sorte ist resistent gegen das Scharka-Virus und zeichnet sich auch sonst durch ihre Robustheit aus.

Sie eignet sich besonders gut als Kübelpflanze auf dem Balkon oder der Terrasse. Erntezeit der süß-säuerlichen Früchte ist im September. Lassen Sie die Pflaumen lieber etwas länger hängen, dann schmecken sie erst richtig gut.

3. Gelber Spilling

Die gelbe Pflaumensorte stammt vermutlich aus Österreich und ist schon seit dem 16. Jahrhundert bekannt. Der Gelbe Spilling ist unempfindlich gegen Frost und generell sehr widerstandsfähig – er hält auch längeren Trockenzeiten stand.

Aus dieser aromatischen gelben Pflaumensorte lassen sich schmackhafte Marmeladen und Desserts zubereiten, denn das Fleisch ihrer gelblich-grünen Früchte (Reifezeit Anfang bis Mitte August) ist süß und die Schale leicht zu entfernen. Auch für die Schnapsherstellung eignen sich diese ausgezeichnet. Dafür können Sie die Früchte allerdings nicht gut lagern.

Viele Pflaumensorten eignen sich sehr gut als köstlicher Belag für Kuchen.

4. Formosapflaume

Sie ist vor allem wegen ihrer Anspruchslosigkeit beliebt: die Formosapflaume. Die japanisch-amerikanische Züchtung ist allerdings dankbar für Düngungen und sollte bei trockenem Boden regelmäßig bewässert werden. Die Bäume dieser Pflaumensorte wachsen stark bis mittelstark.

Räumen Sie ihr deshalb genügend Platz ein. Ab dem Juli des zweiten Anbaujahres können Sie die saftigen, süß-säuerlichen Früchte der Formosapflaume ernten.

5. Ontariopflaume (gelbe Rundpflaume)

Schon seit 1847 gibt es diese gelbe Pflaumensorte auf dem Markt, ursprünglich stammt sie aus den USA. In wärmeren Gegenden liefert die Ontariopflaume ab Anfang August große, saftige Früchte. Diese eignen sich sowohl für den Frischverzehr als auch für die Herstellung von Marmeladen und Obstbränden oder als Belag für den Kuchen.

Die gelbe Pflaumensorte ist selbstbefruchtend und eignet sich deshalb auch gut als Einzelpflanze. Der Baum wächst zuerst kräftig, später bei regelmäßigem Ertrag dann mäßig.

SM
Bewertungen (6)