Obst einfrieren: So bleiben die Vitamine erhalten
© igorsm8/iStock/Thinkstock
(4)

Obst einfrieren: So bleiben die Vitamine erhalten

Früchte zählen zu den süßen und gesunden Gaumenfreuden auf dem Speiseplan. Wenn Sie Ihr frisches Obst einfrieren, können Sie dieses auch außerhalb der Saison genießen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie achten sollten, damit Aroma und Vitamine während des Kälteschlafes erhalten bleiben.

Obstsorten-Check: Welche eignen sich zum Einfrieren, welche nicht?

Nicht alle Obstsorten eignen sich für einen Zwischenstopp im Tiefkühlschrank. Einige exotische Früchte wie Litschis oder Bananen fühlen sich in der Eiseskälte nicht wohl. Sie büßen im Gefrierschrank ihr Aroma ein. Auch einige Beeren und stark wasserhaltige Früchte machen sich besser im frischen Zustand auf dem Dessertteller. Der Grund: Die Eiskristalle, die sich beim Einfrieren im Inneren der Frucht bilden, zerstören die festigende Zellstruktur.

Wenn Sie dieses Obst einfrieren, wird es nach dem Ausfrieren matschig. Erdbeeren, aber auch Birnen geben Sie deswegen am besten als Obstbrei zubereitet ins Gefrierfach. Problemlos können Sie hingegen Aprikosen, Äpfel, Rhabarber, Pflaumen und Pfirsiche in Ihrem Tiefkühlschrank konservieren. Allerdings sollten Sie bei Steinobst vor dem Einfrieren den Stein entfernen.

Obst richtig einfrieren und Vitamine erhalten

Neben einem aromatischen Geschmack sollten auch möglichst viele Vitamine erhalten bleiben, wenn Sie Ihr Obst einfrieren. Etwas ihrer gesunden Ladung büßen die Früchte während des Lagerungsprozesses immer ein. Sie können den Verlust jedoch auf ein Minimum reduzieren, indem Sie darauf achten, das frische Obst möglichst schnell zu verarbeiten.

Landet es direkt nach der Ernte im Tiefkühler und gefriert hier in kurzer Zeit, überdauern fast alle Vitamine den Prozess. Hierfür eignet sich die sogenannte “Schockfrostfunktion” einiger Tiefkühler ideal. Sie kühlt den Eisschrank auf Knopfdruck so stark herunter, dass die eingelagerten Lebensmittel in Windeseile tiefgefroren sind.

Im umgekehrten Fall gilt jedoch auch: Benötigt Ihr altgedienter Tiefkühler sehr lange, um die kostbare Fruchtfracht einzufrieren, gehen währenddessen Vitamine verloren. Mit einer Prise Zucker, die Sie über Ihr Obst geben, können Sie die Zersetzung der Vitamine jedoch drosseln. Prinzipiell gilt: Im Tiefkühlschrank muss mindestens eine konstante Temperatur von -20 Grad Celsius herrschen, damit Sie problemlos Ihr Obst einfrieren können.

Haltbarkeit von eingefrorenem Obst

Unbegrenzte Zeit hält sich Ihr Fruchtschatz leider nicht im Eisschrank. Wenn Sie Ihr Obst einfrieren, sollten Sie dieses nach etwa acht bis zehn Monaten wieder auftauen und verzehren. Pflaume büßen Geschmack und Konsistenz sogar bereits nach etwa einem halben Jahr ein. Gezuckerte Früchte halten sich hingegen bis zu einem Jahr im Tiefkühlschrank.

Wie gut Ihr Obst die Monate in der Tiefkühltruhe wegsteckt, hängt auch von der Art der Verpackung ab. Am besten eignen sich für diesen Zweck spezielle Gefrierbeutel oder auch Gefrierdosen. Achten Sie beim Befüllen jedoch darauf, die Behälter nicht zu überladen. Je mehr Wasser in dem Fruchtfleisch des Obstes gespeichert ist, desto mehr dehnen sich die Früchte während des Gefrierprozesses aus – und dafür benötigen sie Platz.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?