Klo-Knigge: 7 WC-Regeln, die jeder kennen sollte
© vadimguzhva/iStock/Thinkstock
(1)

Klo-Knigge: 7 WC-Regeln, die jeder kennen sollte

In Wohngemeinschaften und Familien ist es oft Streitthema Nummer eins: das Klo. Dabei sind es nur wenige WC-Regeln, die jeder leicht beherzigen kann – und schon sind sowohl Gerüche als auch mangelnde Hygiene kein Thema mehr. Wir sagen Ihnen, welche 7 WC-Regeln jeder kennen sollte.

1. Gerüche vermeiden

Niemand kann den Geruch beim Toilettengang beeinflussen. Aber kein Geruch muss sich ungehindert im Badezimmer ausbreiten. Frühzeitiges Zwischenspülen befördert den Kot aus der Schüssel hinter die Geruchsbarriere des Siphons. Urinieren im Stehen ist außerdem tabu.

2. Sofort lüften

Nach einer längeren Sitzung sollte jeder sofort das Fenster öffnen, damit der Geruch schnell abziehen kann. Die Tür des Bads bleibt aber geschlossen, damit die Mitbewohner in anderen Räumen nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Bei kalten Außentemperaturen daran denken, das Fenster rechtzeitig wieder zu schließen.

3. Duftsprays benutzen

Duftsprays bzw. Lufterfrischer sind die Lösung für alle, deren Bad/Toilette kein Fenster besitzt.

4. Der Streichholz-Trick

Es klappt tatsächlich: Ein Streichholz anzünden, herumwedeln und auspusten. Der Brandgeruch wird von unserem Gehirn stärker wahrgenommen als die Hinterlassenschaft des Vorgängers, vermutlich, weil er den Urinstinkt weckt, uns vor Feuer zu schützen.

5. Spuren regelmäßig beseitigen

Ein kurzer Blick nach dem Spülen genügt, um zu erkennen, ob der Griff zur Klobürste nötig ist. Daneben sollte jeder Klo-Benutzer auch einmal täglich mit einem Stück Klopapier unter der Brille und dem Rand entlang wischen. So werden kleine Reste entfernt, bevor sie anfangen zu riechen.

6. Nachschub beim Toilettenpapier sichern

Wer das letzte Blatt des Klopapiers nutzt, ist verpflichtet, für Nachschub zu sorgen. Damit man es nicht vergisst, die leere Papprolle am besten gleich in die Hand nehmen. Ein Tipp: Einen festen Wochentag bestimmen, an dem Sie einen Wochenvorrat im Bad platzieren, zum Beispiel immer gleich nach dem Großeinkauf am Samstag.

7. WC-Regeln offen diskutieren

Wer sich gerade über ein Versäumnis des Mitbewohners aufregt und ihn lautstark kritisiert, erntet oft nur eine Trotzreaktion. Besprechen Sie lieber in einer ruhigen Minute miteinander, was Sie voneinander erwarten und welche WC-Regeln von jetzt an gelten. Auch ein gemeinsam erarbeiteter Strafenkatalog wirkt häufig Wunder.

SM
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?