Kaminofen kaufen: Darauf sollten Sie achten
(0)

Kaminofen kaufen: Darauf sollten Sie achten

Ein Kaminofen hat viele Vorteile: Ein besseres Raumklima, Heizen mit nachwachsenden Rohstoffen, geringere Heizkosten. Doch nicht jeder Kamin hält, was er verspricht. Hier erfahren Sie, worauf Sie beim Kauf eines Kaminofens achten müssen.

Kaminöfen sparen Geld

Seit die Energiekosten Jahr für Jahr steigen, besinnen sich immer mehr Menschen auf die Möglichkeit, mit einem Kaminofen kostengünstig zu heizen. Während die Bedienung dieser Öfen in der Vergangenheit oft beschwerlich war und sich die Heizleistung nicht regulieren ließ, überzeugen viele moderne Modelle durch ihre Funktionalität und Effizienz. Da die Kaminöfen in ihrer Leistung enorm variieren, sollten Sie darauf achten, ob Ihr Wunschofen die folgenden Kaufkriterien erfüllt.

Kaminofen kaufen: Am besten vom Fachhändler

Einen Kaminofen kaufen Sie am besten bei einem Fachhändler, der Sie individuell und fachgerecht beraten kann. Der Händler sollte außerdem über geschulte Fachkräfte verfügen, die den Kamin installieren und Reparatur- und Wartungsarbeiten durchführen können. Auch sollten Ersatzteile für Ihren Kamin langjährig verfügbar sein. Achten Sie darüber hinaus auf eine lange Garantie. Unter diesem Artikel finden Sie mehrere Fachbetriebe, die Ihnen helfen können, wenn Sie einen Kaminofen kaufen möchten.

Wichtig ist, dass Sie sich für den richtigen Ofentyp entscheiden. So können Sie beispielsweise zwischenwasserführenden Kaminöfen, Kachelöfen, Pellet-Öfen oder auch Ethanol-Kaminen wählen. Mehr Informationen zum Ofentyp finden Sie im Ratgeber “Kaminöfen: Welcher Ofentyp eignet sich für Sie?“.

Heizleistung sollte Ihren Ansprüchen und Räumlichkeiten angepasst sein

Nicht jeder Ofentyp passt in jeden Raum. Wenn Sie einen Kaminofen mit zu hoher Heizleistung in ein zu kleines Zimmer stellen, werden Sie sich darin aufgrund der enormen Wärmeentwicklung kaum aufhalten können. Deshalb ist es notwendig, die passende Heizleistung für Ihren Haushalt zu finden. Diese wird in Kilowatt (kW) angegeben und richtet sich nach der Größe des Raumes, in dem der Kamin aufgestellt werden soll. Pro Kilowatt Heizleistung werden vier Kubikmeter Raum berechnet. Lassen Sie sich in jedem Fall von einem Fachhändler beraten, welcher Ofen für Ihre Zwecke infrage kommt.

Kamin kaufen: Auf Qualität achten

Damit Sie lange Freude an Ihrem Kamin haben, sollten Sie nicht nur auf den Preis, sondern vor allem auf die Qualität und Verarbeitung achten. Die meisten “Billigheimer” halten nicht allzulange. Zunächst sollten Sie überprüfen, ob der Kamin der europäischen Norm DIN EN 13240 entspricht und eine CE-Kennzeichnung hat, und damit hinsichtlich seiner Leistung und Sicherheit sowie in der Herstellung die Vorschriften der Europäischen Gemeinschaft erfüllt. Ferner müssen Kamine ab vier kW Nennwärmeleistung (maximale Wärmeleistung) die geforderten Emissionsgrenzwerte der Bundes-Immissionsschutzverordnung (BImSchV) erfüllen. Lassen Sie sich vom Hersteller oder Verkäufer eine Typbescheinigung ausstellen, die dokumentiert, dass die Grenzwerte eingehalten werden. Diese muss dem Schornsteinfeger auf Verlangen vorgezeigt werden.

Sehen Sie sich den Kamin genau an, bevor Sie ihn kaufen. Insbesondere dann, wenn Sie sich gegen einen Kamin von einem Markenhersteller entscheiden, ist diese Maßnahme notwendig, da Sie nur vor Ort die Verarbeitung überprüfen können:

  • Sind die Dichtungen gut verarbeitet?
  • Macht der Türgriff einen stabilen und festen Eindruck?
  • Sitzt das Glas fest in der Feuerraumtür?
  • Aus welchem Material ist der Brennraum? Empfohlen wird beispielsweise das Mineral Vermiculit, das hohe Brennraumtemperaturen bei gleichzeitig geringer Emissionsbelastung garantiert.

Ist ein externer Luftanschluss nötig?

Da Sie bei Ihrem Kaminofen nach jedem Brennvorgang die Asche entsorgen müssen, sollte die Reinigung ohne viel Aufwand vonstattengehen. Wenn Sie einen Kamin kaufen, achten Sie darauf, ob sich im Korpus ein Aschebehälter befindet, der herausgenommen werden kann. Kaminöfen benötigen bei der Verbrennung Sauerstoff, der normalerweise aus der Raumluft entzogen wird. Dies ist in älteren Häusern möglich, weil permanent Frischluft vorhanden ist. Soll der Ofen jedoch in einem sehr gut abgedichteten Niedrigenergie- oder Passivhaus installiert werden, muss er über einen externen Luftanschluss verfügen und damit unabhängig von der Raumluft sein.

Richtige Brennmaterial und Brennstoffmenge

Während Öfen in der Vergangenheit nur mit Holz oder Kohle befeuert wurden, können Sie die Gemütlichkeit eines Kaminfeuers heute auch mit Brennstoffen wie Pellets, Gel oder Ethanol erzeugen. Vor dem Kauf eines Kaminofens sollten Sie sich deshalb überlegen, mit welchen Brennstoffen Sie zukünftig eine stimmungsvolle Atmosphäre in Ihre vier Wände bringen möchten. Wenn Ihr Kaminofen auch Energie sparend sein soll, sind Holz- oder Pelletkaminöfen die erste Wahl. Hier achten Sie am besten auf die angegebene Brennstoffmenge, die der Ofen verbraucht, um die Nennwärmeleistung zu erreichen, sowie auf den Wirkungsgrad. Besonders effizient arbeiten Öfen mit einem Wirkungsgrad von über 80 Prozent, vorgeschrieben sind 76 Prozent.

Welche Optik darf es sein?

Nicht nur die Funktionalität und Effizienz eines Kamins ist für den Kauf ausschlaggebend: Auch die Ästhetik spielt eine große Rolle. So sollte sich der Kamin optimal in die Raumstruktur einfügen. Lassen Sie sich deshalb von Ihrem Fachhändler verschiedene Farben und Ausstattungsvarianten zeigen. Überlegen Sie zum Beispiel, ob Sie einen reinen Metallofen möchten oder eine Verkleidung (zum Beispiel Speckstein oder Keramik) wünschen.

S M
Autor/-in
Simon Meyer
Wie finden Sie diesen Artikel?