Smarte Heizungssteuerung: 6 Funktionen für effizientes Heizen
© Andrey Popov/stock.adobe.com
(0)

Smarte Heizungssteuerung: 6 Funktionen für effizientes Heizen

Mit smarten Thermostaten können Sie Ihre Heizung ganz einfach von überall aus steuern. Das ist nicht nur bequem, sondern hilft auch dabei, Energie und Kosten zu sparen. Diese sechs Funktionen der smarten Heizungssteuerung sorgen dafür, dass Sie Ihr Zuhause effizienter heizen.

1. Erstellung eines Heizplans 

Mithilfe von smarten Heizungssteuerungen können Sie für jedes Zimmer beziehungsweise jeden Heizkörper einen eigenen Heizplan erstellen. Der berücksichtigt, wann Sie auf der Arbeit und zu Hause sind. Auch längere Abwesenheiten lassen sich so energiesparend managen.

2. Steuerung der Heizung von unterwegs

Die smarten Heizungen sind ganz einfach per App steuerbar. Sollten Sie einmal vergessen, die Heizung während Ihrer Abwesenheit abzustellen, lässt sich dies schnell von überall aus mit der App nachholen. Oder Sie können die Temperatur im Schlafzimmer von der Couch aus regeln, ohne den Serienmarathon unterbrechen zu müssen.

Smarte Heizungen lassen sich via App bequem von unterwegs aus steuern.
© progressman/stock.adobe.com

Smarte Heizungen lassen sich via App bequem von unterwegs aus steuern.

3. Geofencing: Heizungssteuerung per GPS

Beim Geofencing nutzt die Smart-Home-Heizungssteuerung die GPS-Daten der mobilen Geräte, mit denen sie gesteuert wird. So erkennt das Smart-Home-System, ob jemand zu Hause ist beziehungsweise wann sich ein Familienmitglied auf dem Heimweg befindet. Clever: Die Heizung regelt dann selbstständig hoch und bei der Ankunft ist es behaglich warm – ohne, dass dafür den ganzen Tag die Heizung voll aufgedreht sein musste.

Dank Geofencing erkennen Smart-Home-Heizungen, wann Sie sich auf dem Nachhauseweg befinden. 
© Robert Kneschke/stock.adobe.com

Dank Geofencing erkennen Smart-Home-Heizungen, wann Sie sich auf dem Nachhauseweg befinden. 

4. Fenster-offen-Erkennung

Fast jede smarte Heizungssteuerung verfügt über eine Fenster-offen-Erkennung: Wird ein Fenster geöffnet, registriert das Thermostat den Temperaturabfall, der durch die einströmende kalte Luft entsteht. Die smarte Software sorgt daraufhin dafür, dass die Zieltemperatur gesenkt wird. Denn andernfalls würde die Heizung  unnötig viel Energie verbrauchen, weil sie versucht, auf eine Temperatur hochzuheizen, die sich bei offenem Fenster kaum erreichen lässt.

Wird ein Fenster geöffnet, reguliert die smarte Heizungssteuerung die Zimmertemperatur. 
© New Africa/stock.adobe.com

Wird ein Fenster geöffnet, reguliert die smarte Heizungssteuerung die Zimmertemperatur. 

5. Erinnerung via Push-Benachrichtigung

Haben Sie vergessen, die Terrassentür zu schließen oder die Heizung nach manueller Temperaturerhöhung wieder herunterzudrehen? Die smarte Heizungssteuerung informiert Sie per Push-Nachricht auf dem Smartphone darüber und ermöglicht Ihnen so, in der App gegebenenfalls die Einstellungen zu ändern oder noch eben schnell die Tür zu schließen.

Push-Benachrichtigungen auf dem Handy informieren Sie über offene Türen oder Temperaturänderungen in den Räumen. georgejmclittle
© /

Push-Benachrichtigungen auf dem Handy informieren Sie über offene Türen oder Temperaturänderungen in den Räumen. georgejmclittle

6. Anpassung an Wetter und Gebäudeeigenschaften 

Während reguläre Heizungen die Wärme entsprechend der Einstellung konstant in den Raum abgeben, passen sich smarte Heizsysteme der Außentemperatur an. Sie sorgen dafür, dass die Räume auch bei fallenden Temperaturen auf die gewünschte Temperatur geheizt werden. Steigt die Außentemperatur, sinkt wiederum die benötigte Heizenergie. Auch die Sonne wird dabei von smarten Heizsystemen berücksichtigt: Ist es sehr sonnig, muss dank der Kraft der Sonne weniger Energie aufgewendet werden, um die  gewünschte Temperatur zu erreichen.

Smarte Heizsysteme berücksichtigen die Sonnenwärme bei der Temperaturregulierung. 
© Mediaparts/stock.adobe.com

Smarte Heizsysteme berücksichtigen die Sonnenwärme bei der Temperaturregulierung. 

Smart-Home-Heizungen lernen außerdem von ihrer Umgebung und berücksichtigen dabei die individuellen Gebäudeeigenschaften: Sie speichern etwa ab, wie lange es dauert, einen Raum auf die programmierte Temperatur zu heizen. In älteren, schlecht isolierten Gebäuden startet die smarte Heizung dementsprechend früher damit, die Räume auf die gewünschte Temperatur zu erwärmen, als in modernen Gebäuden mit guter Isolierung.

Wie finden Sie diesen Artikel?