Gartenbank selber bauen: Kreative Ideen für die Sitzbank
(1)

Gartenbank selber bauen: Kreative Ideen für die Sitzbank

Um eine Gartenbank selber zu bauen, braucht es nicht unbedingt einen Profi. Ein bisschen Erfahrung sollten aber auch Hobbyhandwerker mitbringen. Hier erfahren Sie, wie Sie mit einfachen Mitteln, wenig Geld und ein bisschen Kreativität eine schöne, individuelle Sitzbank für Ihren Garten gestalten können.

Eine Sitzbank bereichert Ihren Garten

Einfach mal die Seele baumeln lassen, den Vögeln am Himmel zuschauen, die Kinder beim Spielen im Blick behalten oder ein gutes Gespräch mit einer Freundin führen: Das geht nirgendwo besser als auf einer gemütlichen Gartenbank. Diese gibt es in allerlei Variationen im Bau- und Möbelmarkt zu kaufen. Sie können sich aber auch ein absolut einmaliges Unikat ohne größere Investitionen selber bauen. Denn auch der kleinste Garten hat eine schöne Gartenbank verdient, die aus ihm eine grüne Wohlfühloase macht.

Eine rustikale Gartenbank selber bauen

Rustikale Gartenbänke bestehen aus Stein und Holz – also aus einhundertprozentigen Naturmaterialien. Diese können Sie im Holzhandel oder in Fachgeschäften für Baustoffe erwerben. Eine Liste mit Anlaufstellen in Ihrer Nähe finden Sie direkt unter diesem Artikel. Wenn Sie Glück haben, finden Sie die Materialien aber auch direkt in der freien Natur.

Aus einem entsprechend großen Baumstamm können Sie zum Beispiel eine traditionelle Blockbank heraussägen. Aber Achtung, hierzu ist eine Kettensäge nötig, die einen geschulten Umgang erfordert. Wenn Sie gut mit diesem anspruchsvollen Werkzeug umgehen können, kann es ans Werk gehen. Sie können den Baumstamm zum Beispiel längs in der Mitte durchsägen, um die so entstandene gerade Fläche als Sitzfläche zu nutzen. Damit der halbe Baumstamm nicht umkippt, sägen Sie von der anderen Baumstammhälfte zwei kleinere. halbrunde Stücke ab, die Sie als “Beine” für Ihre Gartenbank verwenden. Damit die Konstruktion gut hält, sägen Sie in die Unterseite des Sitzflächenbaumstamms zwei halbrunde Aushöhlungen, in die die “Beine” einrasten können.

Besonders harmonisch wirkt Holz in Kombinationen mit Stein. Wenn Sie aus mehreren quaderförmigen Steinblöcken zwei “Säulen” stapeln, bis sie die gewünschte Sitzhöhe erreicht haben, genügt es, darüber ein Holzbrett zu legen – fertig ist die Sitzbank! Dasselbe funktioniert mit sogenannten Hohlbetonsteinen, durch deren Öffnungen Sie Holzlatten schieben. Während die Steine die Seiten der Gartenbank bilden, wird aus den Holzlatten die Sitzfläche.

Zäune, Gitter oder Paletten für eine Sitzbank nutzen

Wenn Sie eine Gartenbank selber bauen wollen, haben Sie die Freiheit, sich aller Materialen und Gegenstände zu bedienen, die geeignet scheinen. Die Latten von ausgedienten Holzzäunen oder die schmiedeeisernen, kunstvoll geschwungenen Gitter vom Kopf- oder Fußende eines alten Betts sind ideal als Rückenlehnen einer Sitzbank geeignet. Als Sitzfläche kann hier ein flugs aus Brettern und Balken zusammengezimmertes Gerüst dienen oder die oben beschriebene Kombination aus Stein und Holz.

Eine riesige Vielfalt an kreativen Ideen bieten auch Europaletten. Diese sind überall dort relativ günstig zu erwerben, wo schwere Güter transportiert werden. Allerdings sollten Sie nicht einfach beliebige Paletten nutzen, wenn Sie eine Gartenbank selber bauen wollen – ein paar Punkte sollten Sie bei der Auswahl beachten.

Kreativ werden mit Europaletten

Grundsätzlich gibt es bei Europaletten drei Qualitätsstufen. Als “fabrikneu” gelten bislang ungenutzte Paletten. “Erste Wahl” oder “helle Paletten” nennt man solche, die bereits zwei- bis dreimal im Umlauf waren. Die “zweite Wahl” oder sogenannte “dunkle Paletten” waren dagegen bereits öfter im Umlauf und weisen eine dunkle Farbe auf. Diese entsteht durch den Kontakt mit Straßenstaub, Metallabrieb und anderen, teilweise gesundheitsschädlichen Stoffen.

Für Ihre individuelle Sitzbank im Garten eignen sich ausschließlich fabrikneue oder “helle Paletten”. Vor der Verarbeitung sollten Sie unbedingt etwaige herausstehende Nägel entfernen. Danach können Sie die Europaletten übereinanderstapeln und mithilfe einer Matratze zu einer gemütlichen Gartenliege umrüsten. Einmal in der Mitte durchgesägt erhalten die Paletten bereits die ideale Sitzbreite für eine Bank. Sie können die Europaletten auch mit wenigen Handgriffen zu einer Rückenlehne oder zur Fußstütze umfunktionieren – der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt.

Die selbstgebaute Gartenbank aufstellen

Wenn Sie eine Gartenbank selber bauen, stellt sich am Ende die Frage, wo Sie Ihre neue Sitzgelegenheit aufstellen möchten. Besonders gemütlich und windgeschützt ist es mit einer Mauer im Rücken. Eine sonnenbeschienene Hauswand in westlicher oder südlicher Lage etwa strahlt auch abends oft noch lange Wärme ab, sodass Sie auch an kühleren Tagen oder bis spät in die Nacht noch entspannte Stunden auf Ihrer Gartenbank genießen können.

Sehr lauschig wirkt es auch, wenn Sie die Gartenbank unter Bäumen aufstellen. So haben Sie im Sommer ein schattiges Plätzchen, um in Ruhe ein Buch zu lesen und sind auch vor ersten Regentropfen geschützt. Hier sollten Sie jedoch darauf achten, nicht ausgerechnet einen Baum zu wählen, den die örtliche Vogelpopulation als Lieblingsplatz auserkoren hat. Sonst müssen Sie Ihre mühsam gezimmerte Bank ständig von Vogelkot befreien. Auch unter einer Linde sollten Sie Ihre Gartenbank nicht unbedingt aufstellen – von den Bäumen tropft im Sommer oft klebriger “Honigtau”, wenn dort Blattläuse ihr Unwesen treiben. Ausnahme: die Silber-Linde, die weniger oft von den lästigen Parasiten befallen wird.

WE
Autor/-in
Wolfgang Ellermann
Wie finden Sie diesen Artikel?